Gastkommentar

Markus Schermer © Uni Innsbruck
4
Dossier

"Agrarsoziologie am Schnittpunkt von Landwirtschaft und Gesellschaft"

Gastkommentar

25.06.2015
  • Innsbruck (Gastkommentar) - Die Agrarsoziologie hat sich lange vornehmlich mit rein agrarischen Themen wie Modernisierung, Strukturwandel, Hofnachfolge und der Erhaltung des Familienbetriebes beschäftigt. Eine Reihe von Forschungsfragen betreffen aber auch die Schnittstellen mit nicht-landwirtschaftlichen Gesellschaftsbereichen. Im Folgenden seien einige konkrete Beispiele herausgegriffen.

  • Der Großteil unserer Nahrung wird noch immer auf bäuerlichen Betrieben produziert. Die arbeitsteilige Gesellschaft hat jedoch Bäuerinnen und Bauern zu bloßen RohstofflieferantInnen für die Lebensmittelindustrie degradiert und uns alle zu KonsumentInnen von Convenience Food gemacht. Globale Vernetzungen und Konzentrationsprozesse in Verarbeitung und Handel machen es praktisch unmöglich zu wissen, welches Produkt wann, wo und vor allem wie hergestellt wurde. Paradoxerweise beschäftigt die Menschen die Frage, woher unsere Lebensmittel kommen und wie sie erzeugt werden, umso mehr, je weniger sie direkt darin eingebunden sind. Das sich daraus ergebende Bedürfnis nach Regionalität wurde längst von Supermärkten und Diskontern aufgegriffen, während die bäuerliche Direktvermarktung rückläufig ist. Das relativ junge Forschungsfeld der Agro-Food Studies versucht solchen Veränderungsprozessen entlang der gesamten Versorgungskette nachzugehen und ihren Einfluss auf Produktionsweisen und Konsumpraktiken besser zu verstehen.

  • Gleichzeitig boomen gesellschaftliche Phänomene wie "urban agriculture", Selbsterntefelder und Gemeinschaftsgärten. Je stärker unsere Arbeitswelt fragmentiert, getaktet und entrhythmisiert wird, desto mehr wollen wir erleben, wie aus einem Samenkorn eine essbare Pflanze wird. Neue Formen der Partnerschaft zwischen ErzeugerInnen und VerbraucherInnen lassen Lebensmittelnetzwerke entstehen, bei denen die üblichen Trennlinien zwischen Produktion und Konsumption verschwimmen. Weltweit entwickeln sich Formen von "community supported agriculture", in der ökologisches Wirtschaften eine selbstverständliche Grundvoraussetzung ist, die nicht über aufwendige Zertifizierungssysteme kontrolliert werden muss, sondern auf der Basis von gegenseitigem Kennen und Vertrauen operiert. Solche zivilgesellschaftlichen Lebensmittelnetzwerke bilden einen konkreten Baustein für die Transformation zu einer nachhaltigeren Lebensweise.

  • Wenn wir in unserer Freizeit die Stadt hinter uns lassen und uns in "die Natur" begeben, sind wir in aller Regel auf land- und/oder forstwirtschaftlich genutzten Grundstücken, ob auf Waldwegen, Wiesen, Felder und Almen im Sommer oder Skipisten und Langlaufloipen im Winter unterwegs. Zwischen FreizeitnutzerInnen und bäuerlichen BewirtschafterInnen führt die gegenseitige Entfremdung nicht selten zu Missverständnissen und Konflikten. Während die einen ein ländliches Idyll suchen, müssen die anderen von den Erträgnissen dieser Landschaft leben und im globalen Wettbewerb überleben. Agrarsoziologische Forschung kann helfen, die sozialen Konstruktionen, die hinter diesen unterschiedlichen Blickweisen auf den ländlichen Raum stehen, jeweils für die andere Seite sichtbar zu machen und damit die Konflikte zu entschärfen.

  • Auch wenn die Landwirtschaft in Österreich nicht bedeutend ist, weder gemessen an der Wirtschaftsleistung noch an der Zahl der Beschäftigten, verfügt sie maßgeblich über die natürlichen Ressourcen wie Boden und Wasser. Ökosystemleistungen wie Biodiversität und Schutz vor Naturgefahren werden sehr stark durch die Struktur und die Wirtschaftsweise landwirtschaftlicher Betriebe beeinflusst. Neben ökonomischen Zwängen, Regulierungsvorgaben und Förderungen durch die öffentliche Hand sind es hauptsächlich soziale Faktoren wie Habitus und das Streben nach Anerkennung, die das Selbstbild von Bäuerinnen und Bauern und damit auch die Art und Weise, wie Landwirtschaft betrieben wird, beeinflussen. Agrarsoziologische Forschung analysiert diese Faktoren und kann im Rahmen von Entscheidungsprozessen unterstützend herangezogen werden.

  • Die Europäische Union hat im laufenden Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 die "wissensbasierte Bioökonomie" mit einer nachhaltigen Ressourcennutzung als grüne Schlüsseltechnologie postuliert. Doch auch hier gibt es unterschiedliche Zugänge dazu, wie dies interpretiert werden kann, ob biotechnologisch in zentralistischen Strukturen einer Green Economy oder als ökologisch orientierter Umbau der Gesellschaft. Je nachdem, welche der beiden Strömungen sich auf lange Sicht durchsetzen wird, werden die Auswirkungen auf das landwirtschaftliche System und die Zukunft städtischer und ländlicher Räume fundamental verschieden sein. Auch hier kann die agrarsoziologische Forschung helfen, Konsequenzen besser abzuschätzen und Grundlagen für Entscheidungen liefern.

  • Das Forschungsfeld der Agrarsoziologie untersucht in all diesen Bereichen die gesellschaftlichen Trends, Tendenzen, Pfadabhängigkeiten und Auswirkungen. Sie analysiert die vielfältigen Beziehungen und Verflechtungen zwischen Stadt und Land, Produktion und Konsum, sie macht die dahinterliegenden Prozesse und Strukturen sichtbar und zeigt die Machtverhältnisse und Handlungsspielräume der beteiligten Akteure auf. Agrarsoziologische Forschung zeichnet damit nicht nur den Strukturwandel nach, sondern untersucht auch die Bedingungen für die zukünftige sozio-ökologische Resilienz bäuerlicher Betriebe.

Zur Person

Markus Schermer, Institut für Soziologie an der Universität Innsbruck

Markus Schermer, geboren 1957 in Innsbruck, beendete 1984 sein Diplomstudium der Landwirtschaft / Agrarökonomie an der Universität für Bodenkultur. Danach arbeitete er außeruniversitär in verschiedenen Bereichen der ländlichen Entwicklung, als Entwicklungsarbeiter in Sambia/Ostafrika, als Berater in der Landwirtschaftskammer Tirol und in einem privaten Büro für Raumplanung und Entwicklungs-Zusammenarbeit. 1999 wechselte er zur Universität Innsbruck, wo er 2003 in Soziologie dissertierte. Seit 2004 lehrt und forscht der Agrarsoziologe am Institut für Soziologie. Nach seiner Habilitation 2008 war er dort auch als Institutsleiter und Studienbeauftragter tätig. Schermer leitet die Arbeitsgruppe “Ländliche Entwicklungen/ Rural Changes“ und ist stellvertretender Leiter des interfakultären Forschungszentrums „Berglandwirtschaft“ in den universitären Forschungsschwerpunkt Alpiner Raum - Mensch und Umwelt eingebunden. Aktuelle Forschungen der Arbeitsgruppe betreffen gesellschaftliche Entwicklungen in Lebensmittelproduktion und -konsum, territoriale Ansätze der Regionalentwicklung sowie die sozio-ökologische Resilienz der Landwirtschaft im Berggebiet. Die Projekte werden überwiegend gemeinsam mit internationalen Partnern im Rahmen von EU-Forschungsprojekten bearbeitet. Die Ergebnisse fließen direkt in die Lehre des Bachelor-Studiengangs Soziologie ein, in dem zwei Module zu Agrar-und Regionalsoziologie (Einführung und Vertiefung) angeboten werden.

STICHWÖRTER
Agrartechnik  | Tirol  | Gastkommentar  | Dossier  | Bez. Innsbruck  | Innsbruck  | Wissenschaft  | Technologie  |

Dossier

Klimawandel, erodierende Böden, ein gestiegenes ökologisches Bewusstsein der Konsumenten und die Frage der Versorgungssicherheit mit Nahrungsmitteln - das sind nur einige der vielen ...

Gastkommentare

"Agrarsoziologie am Schnittpunkt von Landwirtschaft und Gesellschaft"
von Markus Schermer
Institut für Soziologie an der Universität Innsbruck
"Pflanzenzüchter entwickeln Anpassungsstrategien für den Klimawandel"
von Johann Birschitzky
Geschäftsführer der Saatzucht Donau
"Nachwachsende Rohstoffe - das Erdöl und Erdgas der Zukunft"
von Thomas Rosenau
Leiter der Abteilung "Chemie nachwachsender Rohstoffe" an der Boku
"Zutaten: Technologie"
von Emilie Brandl
Öffentlichkeitsarbeit ACR - Austrian Cooperative Research

Hintergrundmeldungen

Herkömmliche Bewirtschaftung strapaziert die Böden © APA (dpa)

AGES: Dem Boden auf den Grund gegangen

Die Vereinten Nationen haben 2015 als das "Internationale Jahr der Böden" ...
Immer mehr Agrarflächen fallen Fleischkonsum zum Opfer © APA (Schneider)

Trend zu fleischlastiger Ernährung frisst Flächen

In Europa sei zwar mancherorts eine Reduktion von Agrarflächen und Ausbreitung ...
So viel Platz gibt es bei konventioneller Zucht nicht © APA (Fohringer)

"Pro-SAU" & Co: Im Mittelpunkt steht das Schwein

Zuchtsauen werden nicht nur in Österreich von einer Woche vor der Geburt bis ...
"Positive" Bakterien stärken Pflanzen von unten - und innen © AIT

Zukunftshoffnung Bioökonomie

Bioökonomie ist das Konzept einer nachhaltigen Wirtschaft, die sich an ...
In der Pflichtpraxis wird oft geforscht © APA (dpa)

Landwirtschaftliche Schulen forschen mit

Die knapp 100 land- und forstwirtschaftlichen Schulen Österreichs - höhere ...
Innovationen machen auch vor Agrarsektor nicht halt © Fraunhofer IESE

Smart Farming - Landwirtschaft folgt Digitalisierungspfad

Satellitengesteuerte Mähdrescher, die zentimetergenau über den Acker ...

Mehr zum Thema