Dossier

4
Dossier

Batterieforschung: Katja Fröhlich ist FEMtech-Expertin des Monats

Dossier

28.02.2019
  • Wien (BMVIT) - Die Chemikerin Katja Fröhlich ist unsere FEMtech-Expertin des Monats November. Die promovierte Burgenländerin forscht seit fünf Jahren am AIT Austrian Institute of Technology im Bereich Lithium-Ionen-Akkus und ist seit Ende 2017 auch Leiterin des Batteriemateriallabors.

  • Die Entwicklung von Batterien als Herzstück moderner, elektrischer Antriebskonzepte erfährt derzeit besonders große Aufmerksamkeit. Weltweit werden große Anstrengungen unternommen, um diesen elektrischen Energiespeicher möglichst effizient, leistungsfähig, kostengünstig und sicher zu gestalten. In Österreich treibt ein Team von WissenschaftlerInnen am AIT den Fortschritt dieser Technologien rasant voran und hat sich einem ganzheitlichen Forschungs- und Entwicklungsansatz verschrieben.

  • Ganzheitlich meint in diesem Zusammenhang, dass der Entwicklungsprozess die gesamte Wertschöpfungskette umfasst - von der Synthese neuartiger Batteriematerialien über die Elektroden- und Zellherstellung, Batterietests, Diagnostik und Simulation bis hin zur Post-Mortem-Analyse. So sollen etwa Leistungsindikatoren der Batterie und deren Integration in Fahrzeuge deutlich verbessert werden.

  • Katja Fröhlich: "Schon während meines Studiums hat es mich in die Batteriewelt gezogen. Ich war zunächst als wissenschaftliche Projektmitarbeiterin an der TU Graz im Brennstoffzellenlabor tätig, bevor es mich nach Wien zog, wo ich seit 2013 am AIT im Bereich der Lithium-Ionen-Akkus tätig bin - zunächst als Doktorandin und inzwischen auch als Projekt- und Laborleiterin."

  • Fröhlichs Arbeitsschwerpunkt liegt auf der Erforschung und Entwicklung von unterschiedlichen Batteriematerialien mit Fokus auf deren Anwendung im Elektromobilitätsbereich. "Ich erforsche hauptsächlich Lithium-Ionen-Akkus und deren Charakterisierung und Synthese", so Katja Fröhlich über ihre Arbeit am AIT. Lithium-Ionen-Akkus sind in praktisch allen Lebensbereichen wertvolle Begleiter und sind darüber hinaus ganz wesentliche Faktoren in der E-Mobilität oder als Speichermedium für erneuerbare Energien.

  • Fröhlich und ihrem Team steht dafür am AIT modernstes Equipment zur Verfügung. "Durch den Umbau unserer Laboreinrichtung kümmere ich mich aktuell um die Auslegung und Einrichtung einer Pilotanlage zur Kleinserienfertigung von Lithium-Ionen-Akkus", so Fröhlich. Das AIT deckt als eines von wenigen Instituten weltweit die gesamte Wertschöpfungskette der Batterieforschung und -produktion ab. Unter anderem mit einem Trockenraum sowie einer Forschungspilotanlage zur Herstellung von Prototypen wurde am AIT ein industrienahes Forschungsumfeld geschaffen, um die Lücke zwischen Wissenschaft und Marktanwendung zu schließen.

  • Darüber hinaus beschäftigte sich Katja Fröhlich bereits mit Batteriesystemen der nächsten Generation wie Magnesium-Ionen- und Metall-Luft-Akkumulatoren: Neuartige Hochleistungs-Akkus für die Anforderungen von Morgen, die am AIT bereits Heute erforscht werden.

  • Service: Mehr zur FEMtech-Expertin und zur Batterieforschung am AIT finden Sie unter https://infothek.bmvit.gv.at/batterieforschung-katja-froehlich-ist-femtech-expertin-des-monats/

  • Um die Leistungen von Frauen im Forschungs- und Technologiebereich sichtbar zu machen, zeichnet das BMVIT seit 2005 Frauen aus der FEMtech-Expertinnendatenbank aus. Das BMVIT unterstützt Frauen im Bereich Forschung und Entwicklung mit dem Ziel, Chancengleichheit in der industriellen und außeruniversitären Forschung zu schaffen. FEMtech setzt Aktivitäten zur Bewusstseinsbildung, zur Sensibilisierung, zur Sichtbarmachung sowie zur Förderung der Karrieren von Frauen in Forschung und Technologie.

    Rückfragehinweis:
       BM für Verkehr, Innovation und Technologie
       Elisabeth Hechenleitner
       Presse
       01/71162-658111
       elisabeth.hechenleitner@bmvit.gv.at
       www.bmvit.gv.at
  • Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/47/aom

  • *** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Chemie  | Technologie  | Wien  | Frauen  | Auszeichnung  | Dossier  | Wissenschaft  | Naturwissenschaften  |

Dossier

Hinter neuen Medikamenten, Batterietechnologien oder Sensoren stehen, für die Öffentlichkeit meist unsichtbar, immer Menschen, die sich mit Leidenschaft ihrem Forschungsgebiet widmen. Genau wie andere ...

Gastkommentare

"Innehalten und nach Regenbögen Ausschau halten"
von Katharina Auer-Voigtländer
Sozialwissenschafterin an der FH St. Pölten
"Die Vereinbarkeit als willkommene Unvollkommenheit"
von Sophie Lecheler
Professorin für Politische Kommunikation an der Universität Wien
"Clinical Scientists" müssen ihren eigenen Weg erfinden
von Simona Saluzzo
Forschungszentrum für Molekulare Medizin (CeMM) der ÖAW
"...bis auf seinen Akzent"
von Mikhail Lemeshko
Assistant Professor am Institute of Science and Technology Austria

Hintergrundmeldungen

Klement Tockner © FWF (Lusser)

Klement Tockner: "Manche Chancen kriegt man nur einmal"

Seit 2016 ist Klement Tockner Präsident des Wissenschaftsfonds (FWF) und gerade ...
Wolfgang Bonitz © Novartis

Wolfgang Bonitz: Ein Veteran in der "spannendsten Zeit in der Geschichte der Medizin"

"Wir stehen am Rande einer medizinischen Revolution", sagt Wolfgang Bonitz, ...
Nadia Stefanova © A. Schönherr

MSA-Forscherin Stefanova sucht seit 20 Jahren nach Therapien

Die gebürtige Bulgarin Nadia Stefanova arbeitet seit rund 20 Jahren im ...
Julia Kurzmann © UAR/Hartwig Zorgl

Forscherin Kurzmann: "Kommunikation ist fast das Wichtigste"

"Kommunikation ist fast das Wichtigste", sagt Julia Kurzmann, wenn sie von ...
Christa Schleper und Ulrich Technau forschen an der Universität Wien © UW/derknopfdruecker; U. Technau

Zwischen Forschung und Familie

Wer seine Leidenschaft zum Beruf macht, dessen Arbeitswoche hat oft mehr als 40 ...
"Wenn mit meinem Viewer Leben gefunden wird, wäre das schon sehr cool." © VRVis

Master of the Universe

Informatik, Planetenforschung, Geologie und ein Hauch Science Fiction. Die ...
Fröhlich: "Vom Labor auf die Straße in kürzester Zeit" © AIT/Fabry

Ein sonniges Gemüt hilft in der Wissenschaft

Wissenschafterin wird man meist durch Zufall. Das bestätigte zumindest Katja ...
Funk und Antennen sind das Steckenpferd von Lukas W. Mayer © Siemens

Nerd mit Kollektivvertrag

Vom 5-Jährigen, der zum Leidwesen seiner Eltern alles auseinander nahm, was er ...

Mehr zum Thema