Gastkommentar

Ross King © AIT
4
Dossier

"Bitcoin und die Gefahren aus dem Darknet"

Gastkommentar

31.05.2016
  • Wien (Gastkommentar) - Die virtuelle, digitale Peer-to-Peer Währung Bitcoin, die im Jänner 2009 online ging, ist quasi einem Hacker-Ethos geschuldet, mit dem das Geldmonopol des Staates und die zentralisierte Finanzmacht der Banken beeinträchtigt und die Menschen zur Durchführung von Zahlungen ohne Intermediäre über das Internet ermächtigt und befähigt werden sollten. Nach mehr als 7 Jahren ihres Bestehens sind aber auch die Schattenseiten dieses Finanzkosmos jenseits staatlicher Regulierung offenkundig geworden. Die kryptografisch geschützte Währung ist heute längst auch beliebter Tummelplatz von Kriminellen aus dem Darknet, die mit Bitcoins Geld weiß waschen.

  • Faszination von Bitcoin

  • Was macht also die Faszination von Bitcoin aus? Die virtuelle Währung im Internet ermöglicht eine unkomplizierte Abwicklung von eCommerce direkt zwischen Käufer und Verkäufer ohne zwischengeschaltete Trust-Organisationen wie Banken und ohne kostspielige Provisionen und Gebühren für abgewickelte Dienste und stimuliert damit neue Innovationen und Start-ups rund um den geschaffenen virtuellen Marktplatz. Da es bei Bitcoin aber keine zentrale Regulierung und Harmonisierung von Regeln gibt, ist es auch sehr interessant für kriminelle Machenschaften. Um das zu verstehen, müssen zuerst einige Grundlagen erklärt werden.

  • Wie funktioniert Bitcoin - die Prinzipien hinter der Kryptowährung

  • Wer am Bitcoin-Markt teilnehmen möchte, muss ein Bitcoin-Wallet (virtuelle Brieftasche) am Computer, am Tablet oder am mobilen Telefon installiert haben. Dieses Wallet generiert die erste Bitcoin-Adresse, die im Grunde aus einem kryptografischen Schlüsselbund besteht. Mit dem geheimen privaten Schlüssel ("private key" oder "seed") werden die Transaktionen auf Basis eines mathematischen Beweises signiert. Mit dem dazugehörigen öffentlichen Schlüssel ("public key") können die Empfänger einer Transaktion mathematisch sicher nachvollziehen, dass der Urheber oder Sender einer Transaktion im Besitz des dazu passenden privaten Schlüssels ist. Die Bitcoin-Adresse ist eine verkürzte Darstellung des öffentlichen Schlüssels. Um die Sicherheit und Vertraulichkeit des Bitcoin-Systems voll zu nutzen, sollten erzeugte Bitcoin-Adressen allerdings nur einmalig benutzt, d.h. bei jeder neuen Transaktion sollte eine neue Adresse angelegt werden.

  • Systemimmanente Probleme einer digitalen Währung

  • Während die übliche Lösung ein vertrauenswürdiger Intermediär ist, wie z.B. PayPal, der einen Betrag zuerst vom Konto des Senders abzieht, bevor er ihn einem Empfänger am Konto gutschreibt, basiert die Problemlösung bei Bitcoin auf Kryptografie und einem offenen Transaktionsregister, der Block Chain. Bei Bitcoin meldet der Empfänger d.h. der neue Inhaber eingegangener Coins die Transaktion an das Register und legt damit unwiderlegbare Evidenz für die Exklusivität eines abgelaufenen Handels vor. Andere System-User wissen somit, dass diese Coins ausgegeben wurden und würden sie in einer neuen Transaktion von niemand anderem akzeptieren als vom neuen Inhaber. Jede Transaktion wird im Register mit einem Zeitstempel versehen und dadurch an die vorherige angekoppelt. Bei Diskontinuität der Zeitstempel, also bei einem versuchten Fake würden alle folgenden Transaktionen ungültig werden.

  • Ein weiteres Problem einer neuen Währung wie Bitcoin liegt in ihrer Annahme (adoption) und Wertbestimmung (valuation). Mit anderen Worten, es braucht eine allgemeine Akzeptanz durch die Nutzer und Märkte zur Werttaxierung. Benutzern muss bewusst sein, dass es sich bei Bitcoin um eine sehr volatile Währung handelt, die großen Schwankungen, oft von bis zu 30 Prozent nach oben oder unten, im Umtausch mit Staatswährungen ausgesetzt ist. Es ist einerseits damit eine hochwertige Währung, andererseits aber auch ein Spekulationsgegenstand.

  • Wissenschaftliche Führungsrolle von AIT bei BITCRIME

  • Die Aktivitäten am AIT Austrian Institute of Technology zielen darauf ab, die legale Nutzung von Bitcoin zu unterstützen, gleichzeitig aber auch justiziable, international anwendbare Lösungen für die Vorbeugung und Verfolgung der organisierten Finanzkriminalität im bisherigen Rechtsvakuum der dezentralisierten, verschlüsselten, virtuellen Währung zu erarbeiten. In dem Joint Project BITCRIME, einer bilateralen Forschungskooperation zwischen Deutschland und Österreich, die von den Ministerien BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung in Deutschland) und BMVIT (Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie in Österreich) gefördert wird, werden in 2 Subprojekten verschiedene Aspekte der Bitcoin-Kriminalität untersucht.

  • In Deutschland werden unter Federführung der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster zusammen mit Konsortialpartnern Lösungen für die Verbesserung der kriminaltechnischen Nachforschung und Strafverfolgung des organisierten Verbrechens im Bereich virtueller Währungen und zum regulatorisch wirksamen Schutz legitimierter Bitcoin-User gesucht.

  • In Österreich werden vom AIT gemeinsam mit Partnern der nationalen Security-Domain Lösungen erforscht, die eine effektive Entdeckung und Analyse der Verhaltens- und Vorgangsmuster in kriminellen finanziellen Transaktionen ermöglichen.

Zur Person

Ross King, Leiter "Digital Insight Lab" am AIT Austrian Institute of Technology

Ross King ist Senior Scientist und Leiter der Forschungsgruppe „Digital Insight Lab“ (DIL) am AIT Austrian Institute of Technology. Mit DIL hat AIT in den letzten Jahren gezielt wissenschaftliche Expertise im Data Science Kontext aufgebaut, die sich mit quantitativen Methoden und Techniken der skalierten Datenverarbeitung und mit der Etablierung von voraussagenden Analyseverfahren für Big Data befasst. Ross King hat nationale und internationale Forschungsprojekte wie „Open Security“ in KIRAS oder SCAPE im EU FP7 koordiniert. Zurzeit ist er der Koordinator des österreichischen Subprojektes im bilateralen deutsch-österreichischen Security-Projekt BITCRIME.

STICHWÖRTER
IT  | Gesellschaft  | Wien  | Dossier  | Digitalisierung  | Gastkommentar  | Wissenschaft  | Technologie  |

Dossier

Digitalisierung und Vernetzung werden unser Leben massiv verändern. Trotz der damit verbundenen Vorteile dürfen die möglichen Risiken nicht ausgeblendet ...

Gastkommentare

"Bitcoin und die Gefahren aus dem Darknet"
von Ross King
Leiter "Digital Insight Lab" am AIT Austrian Institute of Technology
"Cybersicherheit ist die Achillesferse der digitalen Revolution"
von Walter J. Unger
Oberst des Generalstabsdienstes
"Vorsicht vor Aktionismus beim Thema Cyber-Kriminalität"
von Detlev Henze
Geschäftsführer TÜV TRUST IT

Hintergrundmeldungen

Was etwa Apps an Daten weiterleiten, ist oft nicht nachvollziehbar © APA/AFP/JOSEP LAGO

"Ethische IT" - Forscherin fordert Gegenmodell zu Entwicklungs-Unkultur

"Ich glaube, dass sehr viele neue Services und Funktionen, die man heute so ...
Videoüberwachung wurde bei fragwürdigem Nutzen stark ausgebaut © APA (dpa)

Abtausch "Sicherheit gegen Privatsphäre" - Experte kritisiert Überwachungs-Automatik

Auf potenzielle Gefährdungen im öffentlichen Raum wird oft mit einem Ausbau von ...
Jugendliche sind im Schnitt drei Stunden täglich online © APA (AFP)

Medienkompetenz: "Es geht um Kontrolle und Selbstkontrolle von klein auf"

Medienkompetenz schön und gut, aber: Wer macht unsere Kinder und Jugendlichen ...
KIRAS fokussiert zunehmend auf IT-Sicherheit © FH St. Pölten

Digitalisierung dominiert die Sicherheitsforschung

Um mit der zunehmenden Digitalisierung sämtlicher Lebensbereiche auch in puncto ...
Junge Menschen gehen teilweise bewusst sorglos mit Daten um © APA (dpa)

Datensicherheits-Bewusstsein noch stark unterentwickelt

Ein Bewusstsein dafür, welche Spuren man als Nutzer online hinterlässt, habe ...
Auch das Endgerät könnte den Preis mitbestimmen © APA (Fohringer)

Preise nach Maß noch nicht Realität - dürften aber kommen

Aus dem Verhalten, das man beim Internet-Surfen an den Tag legt, kann so ...
Forscherin plädiert dafür, Kinder bei der Erforschung des Internets nicht allein zu lassen © Universität Salzburg

Eltern und Lehrer müssen fit für die digitale Welt werden

"Medienkompetenz ist eingebettet in eine größere kommunikative Kompetenz - und ...

Mehr zum Thema