Dossier

In Wien ist eine kritische Masse an wissenschaftlichem Know-how entstanden © IMBA / point of view
5
Dossier

Campus Vienna Biocenter: Ohne Masterplan zur Spitze

Dossier

31.10.2013
  • Wien (APA) - Der Campus Vienna Biocenter zählt zu den internationalen "Hot Spots" im Bereich der Lebenswissenschaften. Die Historikerin Maria Wirth hat die knapp 30-jährige Geschichte des Forschungsstandorts in Wien-Landstraße aufgearbeitet, beleuchtet seine Entstehung und Entwicklung sowie seine Bedeutung für den Life Sciences-Standort Wien. Das Buch wurde im September in Wien präsentiert.

  • Am Campus Vienna Biocenter befinden sich vier universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, eine Fachhochschule und 14 Unternehmen - darunter international renommierte Einrichtungen wie das Institut für molekulare Pathologie (IMP), das Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA), die Max F. Perutz Laboratories oder Biotech-Unternehmen wie Affiris. Rund 1.400 Wissenschafter und 700 Studenten aus Dutzenden Nationen arbeiten bzw. studieren auf dem Gelände, das sich vom Standort eines Siechenhauses, einer Brauerei, einer Radiofabrik und eines Schlachthofs zum modernen Bio-Zentrum gemausert hat.

  • Raum für Entwicklung

  • Alles begann zu Beginn der 1980er Jahre, als sich das deutsche Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim und der US-Gentechnologie-Pionier Genentech dazu entschlossen hatten, ein Grundlagenforschungsinstitut in Wien aufzubauen - das spätere IMP, das 1988 eröffnet wurde und den Nukleus des heutigen Vienna Biocenter bildete. Auch wenn damals von den beteiligten Unternehmen eine enge Anbindung des neuen Instituts an universitäre Einrichtungen sowie neue Lehrstühle explizit eingefordert wurden, sei der Campus Vienna Biocenter ohne großen Masterplan entstanden, "ein Plan, wie der Campus im Jahr 1990, 2000 oder 2020 aussehen sollte, existierte nicht", schreibt Wirth.

  • Gerade der nicht vorhandene Masterplan habe aber "Raum für eine evolutionäre, dynamische Entwicklung gelassen, die durch das Zusammentreffen von unterschiedlichen Personen und Institutionen entstanden ist", betont die Historikerin in dem Buch, für das sie zahlreiche Interviews mit den für die Entwicklung des Campus zentralen Personen geführt hat. Dazu zählen u.a. der Biochemiker Hans Tuppy, zur Zeit der IMP-Gründung Rektor der Uni Wien, Peter Swetly, einer der wichtigsten Gründungsväter des IMP, oder der erste IMP-Direktor Max Birnstiel.

  • Ergänzt durch Archivrecherchen zeichnet Wirth so ein detailliertes Bild von der Gründung des IMP und den Anfängen einer aktiven Biotechnologie-Politik in Österreich, aber auch den Auseinandersetzungen um die Gentechnologie in Österreich. Sie stellt die beteiligten Universitätsinstitute vor, die mit einiger Verzögerung 2005 in den Max F. Perutz Laboratories (MFPL) eine gemeinsame Struktur fanden, schildert das Wachsen des Campus mit Firmengründungen wie Intercell und Affiris und beleuchtet das verstärkte Engagement der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) in den Lebenswissenschaften, das in der Gründung des IMBA und des Gregor Mendel Instituts für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI) gipfelte.

  • Service: "Der Campus Vienna Biocenter - Entstehung, Entwicklung und Bedeutung für den Life Sciences-Standort Wien" von Maria Wirth; Studien Verlag; 180 Seiten, 26,90 Euro; ISBN 978-3-7065-5305-6

STICHWÖRTER
Dossier  | Biotechnologie  | Forschung  |

Dossier

Utl.: Ob es um die Zukunft der Medizin, neue Wege in der Energiegewinnung oder in der landwirtschaftlichen Produktion geht - das Wort "Biotechnologie" ist nahezu omnipräsent. Die Analyse, ...

Gastkommentare

"Die Renaissance der Genetik"
von Josef Penninger
Direktor des Instituts für Molekulare Biotechnologie (IMBA)
"Neue Pflanzenzüchtungen und Herausforderungen für die Kontrolle"
von Alexandra Ribarits
GVO-Expertin der AGES
"Biotechnologie macht das Leben einfacher"
von Mathias Drexler
Geschäftsführer der acib GmbH
"Österreich - kein Land für (Bio)technologie?"
von Helge Torgersen
Institut für Technikfolgenabschätzung (ITA) der ÖAW
"Durch Forschung ist medizinischer Fortschritt garantiert"
von Ingo Raimon
Präsident des Forums der forschenden pharmazeutischen Industrie in Österreich (FOPI)

Hintergrundmeldungen

Insgesamt 50.000 Beschäftigte in 720 Unternehmen © APA

Life Sciences erwirtschaften 5,5 Prozent des BIP

Österreich braucht sich in Sachen Biotechnologie nicht zu verstecken. Die ...
Grüne Biotechnologie nimmt auch die Toleranz von Pflanzen gegenüber Trockenheit in den Fokus © APA (dpa)

Die Farben der Biotechnologie

Obwohl der Begriff „Biotechnologie“ bereits eine Verbreitung in Medien und ...
Der Körper könnte über Erkrankungen quasi selbst Auskunft geben © krischanz.zeiller.

AIT setzt auf Biomarker zur Früherkennung von Krankheiten

Biomarker, also körpereigene Moleküle die in Körperflüssigkeiten wie Blut oder ...
Strom aus schmutzigem Wasser © LBS_ebswien

Bakterien sollen Wiener Kläranlage zum Selbstversorger machen

Geht es nach den Plänen der Stadt Wien, dann soll die Hauptkläranlage in ...
Biotechnologie-Studenten können oft schon während des Studiums an Forschungsprojekten mitarbeiten © APA (Artinger)

Biotech studieren in Österreich

Der breit gefächerte Bereich der Biotechnologie bietet den Studenten in ...
In Wien ist eine kritische Masse an wissenschaftlichem Know-how entstanden © IMBA / point of view

Campus Vienna Biocenter: Ohne Masterplan zur Spitze

Der Campus Vienna Biocenter zählt zu den internationalen "Hot Spots" im Bereich ...

Mehr zum Thema