Dossier

Die Wittgenstein-Preisträgerin 2015 war lange Zeit in den USA © Universität Wien
4
Dossier

Claudia Rapp: Nach 22 Jahren in den USA nach Wien

Dossier

06.08.2015
  • Wien (UNIWIEN) - Rapp 2015 hat 22 Jahre lang an der UCLA - der University of California, Los Angeles - gearbeitet. Seit 2011 ist sie Professorin für Byzantinistik an der Uni Wien und will dazu beitragen, die lange Wiener Forschungstradition fortzuführen. Sie bezeichnet Wien als "Schlaraffenland der Byzantinistik" und hat mit einem "Orchideenfach" internationalen Erfolg. 2015 wurde sie mit dem Wittgenstein-Preis ausgezeichnet.

  • "Hier an der Universität Wien führe ich an einem Tag mehr fachspezifische Gespräche als in den USA in drei Monaten", so Claudia Rapp, die nach 17 Jahren an der UCLA - der University of California, Los Angeles - nun am Institut für Byzantinistik und Neogräzistik lehrt und forscht. Am größten Department für Geschichte in den USA war sie unter 70 ProfessorInnen die einzige aus dem Fach Spätantike und Byzantinistik. Um KooperationspartnerInnen zu finden, musste sie den geografischen Bogen also etwas weiter spannen.

  • "Die Traditionen und Methoden meiner Disziplin sind in Europa - und besonders in Wien - besser vertreten als in den USA", freut sich Rapp, die Wien als das "Schlaraffenland" der Byzantinistik bezeichnet: "Neben der Vielfalt der vertretenen Forschungsrichtungen sowohl an der Universität Wien als auch am Institut für Byzanzforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist vor allem auch der große byzantinische Handschriftenbestand in der Österreichischen Nationalbibliothek eine Besonderheit."

  • Mission Öffentlichkeitsarbeit

  • Nach dem humanistischen Gymnasium und Grundstudium in Berlin folgte die Promotion in Oxford. Von dort ging Claudia Rapp nach Amerika, wo sie zunächst an der Cornell University in New York State und zuletzt in Los Angeles forschte und lehrte. "Auch der Zugang zum Fach war dort ein anderer", berichtet sie: "An der UCLA haben sich die Studierenden byzantinische Geschichte im Rahmen ihres Geschichtsstudiums ausgesucht - hier in Wien ist diese Form des fächerübergreifenden Studiums nur in bestimmtem Rahmen möglich." Die Historikerin hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, ihr "Orchideenfach" einem möglichst breiten Publikum näher zu bringen: Die Vorlesung zur byzantinischen Geschichte hält sie deshalb im Hauptgebäude - abends und in englischer Sprache.

  • "Vienna Dialogues"

  • Um die lange Tradition der Wiener Byzanzforschung in ihrer ganzen Bandbreite zu vertreten und zu fördern, hat sich Rapp einiges vorgenommen und u.a. die Initiative "Vienna Dialogues" ins Leben gerufen: eine Plattform zur Förderung der Zusammenarbeit mit mittel,- ost und südosteuropäischen ByzanzforscherInnen. Dabei werden die wichtigsten Forschungstrends zusammengetragen und Wien fungiert als "Katalysator": "Durch die Entstehung neuer Forschungsrichtungen - wie 'Global History' oder 'World History' -, in denen Byzanz als wichtiges Bindeglied zwischen Europa und Asien gilt, ergeben sich in der Byzanzforschung Herausforderungen, die nur durch den internationalen Dialog und der Entwicklung neuer Forschungsansätze gemeistert werden können", betont die neue Professorin.

  • Kirche und Geschichte

  • Einer ihrer Forschungsschwerpunkte ist die Sozial- und Religionsgeschichte - so lautet auch der Titel von Claudia Rapps Antrittsvorlesung: "Die soziale Dimension des Christentums in Byzanz". Die Historikerin will damit eine Brücke zwischen Kirchengeschichte bzw. Theologie und Geschichte schlagen: zwei Fachgebiete, die in der Vergangenheit meist getrennt abgehandelt wurden. "In einer zunehmend säkularisierten Welt sollte es aber möglich sein, bestehende Berührungsängste zu überwinden und die Beeinflussung sozialer Beziehungen durch das Christentums mit historischer Methodik aufzuzeigen", so Rapp.

  • Geistige Verbrüderung

  • In diesem Zusammenhang erforscht sie derzeit die sogenannte "rituelle Verbrüderung" in Byzanz, wo sich zwei Männer durch das Gebet eines Priesters zu Brüdern erklären lassen konnten: "Durch dieses Ritual verfestigten sich bestimmte gesellschaftliche Sozialformen." Die neuen "Brüder" versprachen einander u.a. gegenseitige Hilfeleistung und vollkommene Loyalität - eine idealisierte Brüderschaft also, wie man sie unter biologischen Geschwistern kaum findet. "Die Verbrüderung hatte aber keine rechtliche Konsequenzen für die nächste Generation", ergänzt Rapp. Im Gegensatz zur Bindung zwischen dem Taufpaten und dem Vater des Täuflings: In diesem Fall waren die Heiratsverbote unter den Nachkommen sehr streng. "Laut einem Gesetz Kaiser Justinians war die spirituelle, geistige Verwandtschaft nämlich stärker als Blutsverwandtschaft", erklärt die Byzantinistin.

  • Ausradierte Handschriften

  • Als wissenschaftliche Leiterin des Forschungsprojekts "Sinai Palimpsest" knüpft Rapp an eine große Wiener Tradition an - die Handschriftenkunde, die an der Universität Wien auch durch die Professur für byzantinische Grundlagenforschung ihres Kollegen Andreas Müller gepflegt wird: Organisiert durch die kalifornische Early Manuscript Electronic Library (EMEL) und finanziert durch den Londoner Arcadia Fund werden in internationaler Zusammenarbeit zwischen TechnikerInnen und FachwissenschafterInnen "recycelte" Handschriften aus dem Katharinenkloster im Sinai mit neuesten Methoden der Multispektralphotographie aufgenommen. Die Aufnahmen werden am Computer bearbeitet und die ausradierte Schrift wieder lesbar gemacht.

  • "Dadurch gewinnen wir Zugang zu verlorenen Texten und Schrifttypen verschiedener Sprachen des christlichen Orients", hofft Rapp, die im April wieder ins Kloster fahren wird, um durch die neu gewonnenen Aufnahmen - u.a. in Zusammenarbeit mit Heinz Miklas vom Institut für Slawistik - neue Ergebnisse zu Tage zu bringen. Auch in Wien gab es für Claudia Rapp bereits viel Neues zum Entdecken: "Einige Museen, den Prater und den Kahlenberg habe ich bereits erkundet", schmunzelt sie.

    Kontakt:
    Univ.-Prof. Dr. Claudia Rapp
    E-Mail: mailto:claudia.rapp@univie.ac.at
    Homepage: http://www.byzneo.univie.ac.at/
    Vorständin des Instituts für Byzantinistik und Neogräzistik
    Zimmer: L3-03
    1010 Wien, Postgasse 7
    T: +43-1-4277-41011
    eFax: +43-1-4277-841011
STICHWÖRTER
Forschung  | Wien  | Dossier  | Forscherkarrieren  | Wissenschaft  |

Dossier

Hautnah an Zukunftsthemen dran sein, aber nie genau wissen, wohin einen der Weg führt – und dabei kindliche Neugier mit empirischer Erkenntnissuche verquicken: Der Beruf des Forschers ist eine der ...

Gastkommentare

"Eine Frage der Perspektive - Wissenschaft und Wirtschaft Hand in Hand"
von Sabine Herlitschka
Vorstandsvorsitzende Infineon Technologies Austria AG
"Das Bedürfnis, die Welt besser zu verstehen"
von Thomas Feix
Postdoc-Forscher in Yale
"Das sind ja ganz normale Menschen ..."
von Petra Siegele
Leiterin des Programmbüros von Sparkling Science in der OeAD-GmbH
"Vom Kommen und Gehen in der Wissenschaft"
von Julia Budka
Mitglied der Jungen Kurie der ÖAW und Professorin für Ägyptische Archäologie und Kunstgeschichte an der LMU München

Hintergrundmeldungen

In den USA weht ein anderer Forschungsgeist © M. Fritscher/picturedesk.com

Austro-Forscher in den USA: "Österreich ist der Wilde Westen"

"Es ist momentan ein bisschen wie der Wilde Westen", sagte der aus Wiener ...
Schütz: Alle Kündigungen vor Gericht © APA (Neubauer)

Unis gegen "Kündigungskultur"

Die Universitäten wollen weiter auf befristete Dienstverhältnisse für ihre ...
Forschung hautnah erfahren © APA (Hochmuth)

Mit Hands-on-Projekten Forschergeist wecken

Zahlreiche Initiativen wollen bei der Jugend Interesse für ...
Forscher genießen exklusive Einblicke © APA (Schlager)

Umfrage: Forschen als Lebenseinstellung

"Ja, ich würde mich sofort wieder für diesen Beruf entscheiden" - so lautet der ...
Nina-Sophie Fritsch © Privat

Fehlende Planbarkeit und Wertschätzung

Die Soziologin Nina-Sophie Fritsch beschäftigt sich mit Karriereverläufen von ...
"Man muss sich nur trauen", ist die Powerfrau überzeugt © Alexandra Merda

Kurzporträt: "Technik braucht kreative Lösungen"

Einen ungewöhnlichen Weg in die Forschung beschritt Michaela Titz, die derzeit ...

Mehr zum Thema