Gastkommentar

Simona Saluzzo © Alexa Gavalaki
4
Dossier

"Clinical Scientists" müssen ihren eigenen Weg erfinden

Gastkommentar

28.02.2019
  • Wien (Gastkommentar) - Ich habe mich schon in den ersten Jahren des Medizinstudiums in die Immunologie verliebt. Durch das Studium der grundlegenden Immunologie können wir Krankheiten wie Krebs, Infektionen, allergische Reaktionen, Autoimmunität, Stoffwechselerkrankungen und chronisch-entzündliche Erkrankungen besser verstehen und bekämpfen.

  • Neue "Immuntherapien" bieten jetzt Hoffnung für die Behandlung von Krankheiten wie metastasiertes Melanom, Multiple Sklerose oder entzündliche Darmerkrankungen. Während des Medizinstudiums dachte ich irgendwie, dass die Medizin nicht "genug" für mich war, und ich wollte mehr und mehr über die Wissenschaft hinter dem medizinischen Fortschritt erfahren. Ich wollte aber auch eine gute Ärztin werden. Bald fand ich mich mit der Frage konfrontiert, welche Karriere ich in meinem Leben einschlagen möchte: Will ich eine Wissenschafterin werden oder eine gute Medizinerin?

  • Nach dem Abschluss bin ich nach Lateinamerika und Afrika gegangen, um meinen Durst nach Kliniken, Altruismus und Feldarbeit zu stillen und zu verstehen, was ich im Leben wirklich tun wollte. Ich verbrachte fast ein Jahr zwischen Bergen und Dschungel und ich glaube, ich habe einige der schlimmsten Stadien verschiedener Erkrankungen gesehen, insbesondere Krebs und Infektionen. Das Leben von Kindern und Erwachsenen wurde nicht nur durch übliche heilbare Krankheiten zerstört, sondern auch durch Armut und mangelnde Chancen. Aber selbst dort, in der aufregendsten Situation für junge Ärzte und Ärztinnen, wenn wir das Gefühl haben, einen Unterschied zu bewirken, war ich immer noch daran interessiert, den Menschen nicht nur medizinisch, sondern auch wissenschaftlich zu helfen. Ich interessierte mich immer mehr für die Pathogenese und Heilung vernachlässigter Krankheiten wie HIV oder Lungeninfektionen. Ich wurde zu einem Befürworter des freien Zugangs zu wissenschaftlichem Wissen, da ich der Meinung bin, dass veröffentlichte Literatur jedem Arzt und Wissenschafter auf der Welt unabhängig von Universitätszugehörigkeit offenstehen sollte.

  • Mir wurde klar, dass Ärztin zu sein für mich nicht "genug" war, so wie ich im Medizinstudium nicht nur die Folien lernen wollte, die die Professoren zur Verfügung gestellt hatten. Ich wollte neue Entdeckungen machen und das Leben selbst untersuchen. Ich beschloss, einige Jahre lang die Klinik zur Seite zu stellen und zu versuchen, Wissenschafterin zu werden.

  • Ich wusste, ich wollte ins Ausland gehen, weil es egal ist, wie gut die Universität unseres Heimatlandes ist: Im Ausland zu sein, außerhalb der Komfortzone, ist immer eine große Herausforderung und eine Erfahrung, die unsere Kreativität fördert und unseren Horizont der Möglichkeiten erweitert. Während sich meine Kollegen für eine Facharztausbildungsstelle bewarben, habe ich mich für ein Ph.D.-Studium an der Medizinischen Universität Wien beworben, insbesondere für das Labor von Prof. Sylvia Knapp, die Principal Investigator (PI), mit der ich arbeiten wollte. Sylvia war für mich nicht nur eine großartige Wissenschafterin, die die angeborene Immunität von bakteriellen Infektionen untersuchte, sondern auch selbst eine Medizinerin mit Spezialisierung auf Infektionskrankheiten. Sie ist für mich ein Vorbild. Es gelang mir, sie davon zu überzeugen, mir eine Ph.D.-Stelle anzubieten, und ich begann diese erstaunliche Reise durch die Wissenschaft.

  • Die Ph.D.-Zeit war eine der bisher besten meines Lebens. Sylvias Labor war auch dem CeMM-Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (CeMM) angeschlossen. Jeden Tag würde ich eine blühende, motivierende und erfolgreiche internationale wissenschaftliche Gemeinschaft genießen. Für vier bis fünf Jahre entwarf und führte ich Experimente durch, hatte spannende Gespräche mit großartigen Wissenschaftlern und Immunologen, lernte über meine eigenen Resultate zu sprechen und präsentierte sie auf internationalen Konferenzen. Ich verbrachte mehrere Monate in Cambridge, Großbritannien, und arbeitete mit Prof. Andrew McKenzie am Labor für Molekularbiologie des medizinischen Forschungsrats (LMB-MRC). Sowohl in Wien als auch in Cambridge fand ich ein zweites Zuhause und großartige Freunde.

  • Als diese einzigartige Zeit mit der Doktorarbeit beendet war, wollte ich zurück in die Klinik gehen, um translationelle Forschung zu betreiben. Aber ich brauchte noch eine Facharztausbildung. Ich entschied mich, in Wien zu bleiben und mich für eine Facharztausbildungsstelle in der Dermatologie zu bewerben, die an der Medizinischen Universität Wien einen starken Fokus auf Immunologie und Venerologie hat und auch die Behandlung von HIV umfasst, was genau meinen Interessen entsprach. Aber hier fallen für mich die beiden Wörter Klinik und Wissenschaft zunächst völlig auseinander. Sobald ich angestellt wurde, bekam ich kaum Laborzeit. Es gab keine klare Strukturzeit für mich, um meine Forschungsinteressen zu verfolgen und meine wissenschaftlichen Fähigkeiten und Potenziale als Post-Doc zu nutzen. Selbst wenn die Motivation hoch ist, ist es fast unmöglich, Zeit für echte Wissenschaft zu finden, wenn wir in einem Krankenhaus arbeiten, klinische Pflichten haben, und die unregelmäßigen Forschungstage als "Rabatt" gesehen werden, als unfaires Privileg gegenüber den Kollegen. Man bekommt das Gefühl, den Patienten oder Kollegen Zeit wegzunehmen, um ein paar Tage im Labor zu verbringen.

  • Dies ist eine Zeit in der Geschichte, in der sich Grundlagenforschung und Medizin in der Universität zu vermischen beginnen. Klinische Wissenschafter kämpfen jedoch ständig darum, ihre Zeit zwischen Routine und Forschung zu teilen. Leute wie ich sind nicht daran interessiert, die Facharztausbildung so schnell wie möglich zu beenden, und eine Privatpraxis zu eröffnen. Wir sind an einer akademischen Karriere interessiert und an einer Position, die es uns ermöglicht, unsere wissenschaftlichen Interessen zu verfolgen und gleichzeitig Fachärzte in einer medizinischen Disziplin zu werden.

  • Um dieses Problem zu lösen, starten einige europäische Universitäten spezielle Programme für klinische Wissenschafter die an einer akademischen Karriere interessiert sind. Diese Programme ermöglichen es während der Facharztausbildung, die klinischen Aufgaben 50:50 mit der Wissenschaft aufzuteilen. Beispielsweise hat die Berliner Charité ein Clinical Scientist-Program initiiert, das nach drei Jahren Aufenthalt beginnen kann. Wer sich bewirbt, wird 50 Prozent seiner Stunden der Forschung widmen, und die Ausbildung ist damit um zwei bis drei Jahre verlängert. Als ich in Cambridge war, stieß ich auf ähnliche Programme, die die Ausbildungsdauer durch abwechselnde sechsmonatige Labor- und Klinikaufenthalte um vier zusätzliche Jahre verlängerten.

  • An der MedUni Wien muss jeder seinen eigenen Weg finden. Zum Beispiel schaffen es einige Assistenzärzte, die fast am Ende der Facharztausbildung sind, sich Zeit für die Forschung zu nehmen, indem sie in eine andere Abteilung "ausrotieren", wo sie nur einige Stunden Routine absolvieren müssen und den Rest der Zeit im Labor verbringen können. Es ist jedoch keine Option, die gleichmäßig auf alle Abteilungen verteilt ist, da nicht jeder aus seiner eigenen Klinik wechseln kann, und dies hängt wirklich von den internen Regeln der einzelnen Abteilungen ab. Eine weitere Möglichkeit, während der Facharztausbildung gute Forschung zu betreiben, besteht darin, ein bis drei Jahre im Ausland zu verbringen. Dafür muss man jedoch einen ordentlichen siebenjährigen Ausbildungsvertrag haben, der es dem Arbeitgeber erlaubt, die Stelle inzwischen anders zu besetzen und dann einen Wiedereintritt zu gewährleisten. Abgesehen von der Tatsache, dass es nicht einfach ist, solche Verträge zu erhalten, finde ich es unglücklich ins Ausland gehen zu müssen, da es auch hier in Wien eine sehr attraktive wissenschaftliche Gemeinschaft gibt. Was Clinical Scientists brauchen, ist nur Zeit zur Forschung.

  • Der "Karriereweg für klinische Wissenschaftler" befindet sich in ganz Europa noch immer auf einem Pionierniveau. Wenn es keinen klaren Weg gibt, muss man seinen eigenen erfinden. In meinem Fall bot die Österreichische Gesellschaft für Dermatologie das erste "Stipendium für klinische Forscherinnen" an, das sich an wissenschaftlich interessierte Assistenzärzte/Ärztinnen richtet. Ich kann mich damit für ein Jahr in wissenschaftliche Karenz begeben und mich als Post-Doc selbst finanzieren. Ich werde mit Ass. Prof. Georg Stary arbeiten, der selbst ein junger und erfolgreicher "Clinical Scientist" an der MedUni Wien und am CeMM ist. Ich freue mich auf diese Zeit.

  • Manchmal habe ich das Gefühl, ein Doppelleben zu führen: eines, in dem ich mich mit Patienten, Krankenpflegern, Oberärztinnen und interessanten klinischen Fällen auseinandersetze, und ein anderes mit Proben, Technikern, Experimenten, Daten, Publikationen, Postern und Konferenzen. Nur sehr selten habe ich das Gefühl, dass ich die beiden Realitäten vermische, zum Beispiel, wenn ich Patienten über die Ergebnisse meiner Studien im Bereich ihrer Erkrankung informieren kann oder wenn ich Patienten mit seltenen Krankheiten helfen kann. Und das sind wirklich gute Tage.

  • Was die Work-Life-Balance angeht: In meinem Fall habe ich auch manchmal Zeit für Anderes gefunden, nicht nur für Familie und Freunde, sondern auch für Theater, Bücher und Reisen. Letztendlich geht es auch darum, eigene Grenzen zu setzen. Ich glaube, dass es für mich auch möglich wäre, meine Arbeit mit einer Familie zu verbinden, nicht nur wegen der Unterstützung meiner Klinik, sondern auch weil ich einen fantastischen, unterstützenden und progressiven Mann an meiner Seite habe.

  • Jedem, der an dieser doppelten Karriere interessiert ist, empfehle ich, dies ohne zu zögern zu tun, da dies eine Menge Befriedigung geben kann, wenn man auch bereit ist, sich auf schwierige Zeiten einzustellen. Ich denke, es wird immer mehr klinische Wissenschafter und Wissenschafterinnen an den großen europäischen Universitäten geben, weil die Zukunft der medizinischen Karriere immer mehr auf die Mischung aus Grundlagenforschung und klinischer Spezialisierung angewiesen ist. Ich bin sicher, dass viele Medizinstudenten dieses aufregende Leben wählen werden.

Zur Person

Simona Saluzzo, Forschungszentrum für Molekulare Medizin (CeMM) der ÖAW

Dr.in Saluzzo studierte und absolvierte ihr Medizinstudium an der Universität Turin, Italien in 2011 nach zusätzlichen Auslandsstudienaufenthalten an der Universität Madrid (Spanien) und an der Universität Lima und Iquitos (Peru). Wegen ihres großen Interesses an der Immunologie und an Infektionskrankheiten, bewarb sie sich anschließend für eine PhD Position an der MedUni Wien und CeMM unter der Supervision von Prof.in Dr.in Sylvia Knapp. Ihre wissenschaftlichen Interessen brachten sie dazu, nach Cambridge zu reisen, im Laboratory of Molecular Biology, Medical Research Council, University of Cambridge (UK). Seit März 2016 befindet sie sich in Ausbildung zur Fachärztin für Dermatologie und Venerologie an der Universitätsklinik für Dermatologie, Klinische Abteilung für Immundermatologie und infektiöse Hautkrankheiten, wo sie versucht die zwei Welten, Klinik und Forschung, zusammen zu bringen.

STICHWÖRTER
Forschung  | Medizin  | Wien  | Dossier  | Gastkommentar  | Wissenschaft  |

Dossier

Hinter neuen Medikamenten, Batterietechnologien oder Sensoren stehen, für die Öffentlichkeit meist unsichtbar, immer Menschen, die sich mit Leidenschaft ihrem Forschungsgebiet widmen. Genau wie andere ...

Gastkommentare

"Innehalten und nach Regenbögen Ausschau halten"
von Katharina Auer-Voigtländer
Sozialwissenschafterin an der FH St. Pölten
"Die Vereinbarkeit als willkommene Unvollkommenheit"
von Sophie Lecheler
Professorin für Politische Kommunikation an der Universität Wien
"Clinical Scientists" müssen ihren eigenen Weg erfinden
von Simona Saluzzo
Forschungszentrum für Molekulare Medizin (CeMM) der ÖAW
"...bis auf seinen Akzent"
von Mikhail Lemeshko
Assistant Professor am Institute of Science and Technology Austria

Hintergrundmeldungen

Klement Tockner © FWF (Lusser)

Klement Tockner: "Manche Chancen kriegt man nur einmal"

Seit 2016 ist Klement Tockner Präsident des Wissenschaftsfonds (FWF) und gerade ...
Wolfgang Bonitz © Novartis

Wolfgang Bonitz: Ein Veteran in der "spannendsten Zeit in der Geschichte der Medizin"

"Wir stehen am Rande einer medizinischen Revolution", sagt Wolfgang Bonitz, ...
Nadia Stefanova © A. Schönherr

MSA-Forscherin Stefanova sucht seit 20 Jahren nach Therapien

Die gebürtige Bulgarin Nadia Stefanova arbeitet seit rund 20 Jahren im ...
Julia Kurzmann © UAR/Hartwig Zorgl

Forscherin Kurzmann: "Kommunikation ist fast das Wichtigste"

"Kommunikation ist fast das Wichtigste", sagt Julia Kurzmann, wenn sie von ...
Christa Schleper und Ulrich Technau forschen an der Universität Wien © UW/derknopfdruecker; U. Technau

Zwischen Forschung und Familie

Wer seine Leidenschaft zum Beruf macht, dessen Arbeitswoche hat oft mehr als 40 ...
"Wenn mit meinem Viewer Leben gefunden wird, wäre das schon sehr cool." © VRVis

Master of the Universe

Informatik, Planetenforschung, Geologie und ein Hauch Science Fiction. Die ...
Fröhlich: "Vom Labor auf die Straße in kürzester Zeit" © AIT/Fabry

Ein sonniges Gemüt hilft in der Wissenschaft

Wissenschafterin wird man meist durch Zufall. Das bestätigte zumindest Katja ...
Funk und Antennen sind das Steckenpferd von Lukas W. Mayer © Siemens

Nerd mit Kollektivvertrag

Vom 5-Jährigen, der zum Leidwesen seiner Eltern alles auseinander nahm, was er ...

Mehr zum Thema