Dossier

Esoterik will mit Antworten auf fast alle Fragen punkten © APA (dpa)
4
Dossier

Das Weltbild aus dem Bastelkasten

Dossier

25.04.2013
  • Von Mario Wasserfaller / APA-Science

  • Wien (APA-Science) - Während sich die klassischen Werte der Wissenschaft relativ einfach auf die intersubjektive Überprüfbarkeit und Falsifizierbarkeit von Hypothesen herunterbrechen lassen, ist oft nicht ganz klar, wann Pseudowissenschaft aufhört und Esoterik anfängt. Der Ursprung der modernen Esoterik lässt sich jedenfalls bis auf das Ende des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen, erklärte der Religionswissenschafter Franz Winter von der Bundesstelle für Sektenfragen im Gespräch mit der APA.

  • Gängigen Definitionen zufolge hat man es dann mit Pseudowissenschaft zu tun, wenn der Anspruch auf Wissenschaftlichkeit vermittelt werden soll und auch, wenn anerkannten wissenschaftlichen Erkenntnissen widersprochen wird. Mit Esoterik verbindet man allgemein eher okkulte und spirituelle Weltanschauungen und Praktiken.

  • Doch ganz trennscharf verläuft die Linie nicht, denn laut Winter ist die Bezugnahme auf vermeintlich wissenschaftliche Argumentationsfiguren ein wesentlicher Bestandteil der modernen Esoterik. "Dabei gibt es verschiedene Wissenschaftstraditionen, auf die besonders gerne Bezug genommen wird, weil man mit ihnen vielfach die Hoffnung auf die Lösung der großen Fragen der Menschheit verbindet." Neuerdings sei das insbesondere die Physik bzw. deren Teilbereiche Quantenphysik und Astrophysik; Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts wurde dazu vor allem die Biologie herangezogen.

  • Zu jener Zeit könne Esoterik als ein umfassender religiös-spiritueller Antwortversuch auf die immer bedeutender werdenden Naturwissenschaften verstanden werden. Dahinter stand der Wunsch nach einem Erklärungsmodell mit universalem Anspruch, das möglichst viele Aspekte zu einem Gesamtmodell zusammenfügt. Dazu kam noch der Ansatz, "die relativ neuen Naturwissenschaften in irgendeiner Weise da einzubauen".

  • Theosophie als universale Synthese

  • Maßgebliche Argumentationsfiguren der modernen Esoterik gehen auf die Gründerin der Theosophie, Helena Petrovna Blavatsky (1831 - 1891) zurück. Ihr grundsätzliches Unterfangen definierte sie nicht so sehr als "Religion", sondern als eine Art "Synthese" aus verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen, erklärt Winter. So trägt ihr 1888 erstmals erschienenes Hauptwerk "The Secret Doctrine" ("Die Geheimlehre") den Untertitel "The Synthesis of Science, Religion and Philosophy". Frühe Theosophen stellten sich auch die Frage, ob die Theosophie als Religion zu definieren sei. Die Antwort gaben sie sich gleich selbst, indem sie festhielten: "Theosophie ist göttliches Wissen oder Wissenschaft."

  • Blavatsky nahm unter anderem auf die damals heftig diskutierte Evolutionslehre Bezug, "die sie in einer sehr eigentümlichen Form und unter Bezug auf Elemente der damals ebenfalls im Kontext der Biologie diskutierten Rassenlehre konzipierte", so Winter: "Ihre 'Erkenntnisse' sind aber natürlich immer verbunden mit dem Anspruch, aufgrund ihrer angeblichen Verbindung zu überirdischen Mächten ein autoritatives und letztgültiges Wissen erlangt zu haben."

  • Physik löst Biologie ab

  • Innerhalb der esoterischen Tradition lasse sich in weiterer Folge eine Verschiebung der Interessen beobachten. Die Biologie wurde im Lauf der Zeit gewissermaßen von der Physik als umfassendes Erklärungsmodell abgelöst. Das hängt für den Religionswissenschafter damit zusammen, dass man aktuell dieser Wissenschaftsdisziplin am ehesten die Lösung der "großen" Fragen der Menschheit zutraut.

  • Das hat System. In der Esoterik bestehe der Anspruch, über eine Art Geheimwissen zu verfügen und doch beziehe man sich letztlich auf die Naturwissenschaften. Mit seinem Buch "The Tao of Physics" gilt der österreichstämmige Autor Fritjof Capra (geb. 1939) als maßgeblicher Impulsgeber der so genannten „New Age“-Tradition, also der modernen Ausprägung der esoterischen Tradition. Darin präsentiert er die Idee, die Physik als "Überwissenschaft" zu sehen - unterfüttert mit religiösen und spirituellen Elementen.

  • Praktisch äußere sich das in der aktuellen Esoterik beispielsweise in Bezugnahmen auf Teilbereiche der Physik, wie etwa Quantenphysik, die in vielen esoterischen Publikationen geradezu als das Erklärungsmodell für alle möglichen Argumentationen herhalten müsse. Dazu komme der Bereich der Kosmologie und der Astrophysik, die sich bei esoterischen Autoren ebenfalls großer Beliebtheit erfreuen.

  • Darin liegt für Winter die größte Diskrepanz und eine Tendenz zur Selbstimmunisierung der modernen Esoterik versteckt, die aufgrund ihrer angeblichen Herkunft aus einer „transzendenten“ Quelle „höheres Wissen“ als die aktuelle Naturwissenschaft hätten, die eben noch nicht „so weit“ wäre wie die bereits esoterisch Wissenden. "Man überbietet somit im Selbstverständnis die Naturwissenschaften und bezieht sich gleichzeitig ausführlich auf sie."

  • Esoterik als Religionsersatz

  • Dass die Esoterik in der Gesamtbevölkerung immer breitere Akzeptanz findet, darin besteht für den Experten kein Zweifel. Während die Naturwissenschaften sehr stark zerlegt und partikularistisch wahrgenommen würden, könnten Esoteriker mit einem ganzheitlichen Modell punkten, das alle Ebenen mit einbezieht. Für Anhänger solcher Strömungen werde es prinzipiell dann problematisch, "wenn jemand seine Realität verliert, also in puncto Arbeit, Familien und persönlichen Kontext, dann sollten die Alarmglocken läuten."

  • "Die traditionellen Religionen greifen einfach nicht mehr, die haben zum Teil enttäuscht und sind auch mit problematischen Vergangenheiten verbunden", vermutet Winter als einen Hintergrund für den gestiegenen Zulauf zur Esoterik. Zudem sei die Schwelle, sich ein eigenes Weltbild zu basteln, niedrig. "Man hat einen Pool von Argumentationsfiguren und Motiven, aus dem man sich selber etwas zusammenbauen kann. Dieser individualistische Zugriff passt eben zum modernen Menschen. Das ist sicher ein Erklärungsmodell dazu, dass die Esoterik heute so populär ist."

STICHWÖRTER
Dossier  | Wissenschaft  | Pseudowissenschaft  |

Dossier

„Wissen ist grundverschieden vom Glauben", sagt der Physiker Heinz Oberhummer in seinem Gastkommentar für dieses Dossier. Damit markiert der "Science Buster" bereits eine zentrale Trennlinie ...

Gastkommentare

"Wem schaden pseudowissenschaftliche Therapien?"
von Ulrike Schiesser
Mitarbeiterin der Bundesstelle für Sektenfragen
"Was ich immer schon machen wollte"
von Heinz Oberhummer
"Science Buster"
"Ignorieren bringt nichts"
von Florian Freistetter
Astronom
Wissenschaftsblogger und Autor
"Schmähpreis vom Brettverleih?"
von Michael Horak
Initiator und Organisator des Goldenen Bretts

Hintergrundmeldungen

Quantenexperimente werden nicht ohne Grund unter sehr speziellen Bedingungen durchgeführt © APA (Gindl)

Handauflegen mit Quanten - Die Physik als Feigenblatt

Quantenphysikalische Erkenntnisse lassen sich oft nur schwer mit dem ...
Verschwörungstheorien um die Mondlandung sollen kritisch betrachtet weren © APA (dpa/Nasa)

Wissenschaft mit Pseudowissenschaft erklären

Ein gewisses Verständnis dafür, was Wissenschaft ausmacht, welcher Methoden sie ...
Freuds Psychoanalyse zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft © APA/RS

Auf der Suche nach der Wissenschaft

Was macht Wissenschaften aus und warum scheint es manchen Disziplinen, wie ...
Astrologie bedient Bedürfnis nach "klaren Antworten" © APA (dpa)

Unbeantwortetes öffnet Raum für Pseudowissenschaften

Mit der Beantwortung einiger existenzieller Fragen tun sich die ...
Esoterik will mit Antworten auf fast alle Fragen punkten © APA (dpa)

Das Weltbild aus dem Bastelkasten

Während sich die klassischen Werte der Wissenschaft relativ einfach auf die ...

Glossar

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit finden Sie anschließend einige Begriffe, die im Rahmen dieses Dossiers verwendet wurden:Angewandte Kinesiologie: Diagnose- und ...

Alternativmedizin - "Der große Bluff"

Dieses Buch könnte für Aufsehen sorgen: "Der große Bluff - Irrwege und Lügen der Alternativmedizin", heißt ein rund 290 Seiten dicker Band (Goldegg Verlag), den der ...
Allergien gegen Milchprodukte sind weit verbreitet © APA (dpa)

Bioresonanz gegen Allergie: Bei Test durchgefallen

Bis zu fünf Prozent der Bevölkerung leiden Schätzungen zufolge an ...