Dossier

Kurt Hofstädter, Director Digital Strategy, Siemens Österreich © Siemens
5
Dossier

"Der Bedarf ist höher als das Angebot"

Dossier

01.08.2019
  • Wien (APA-Science) - Software-Entwickler, Automatisierungstechniker, Engineering- Projektleiter, IT-Spezialisten, Roboterprogrammierer und Datenanalytiker haben beste Chancen auf einen Job bei Siemens. Kurt Hofstädter, Director Digital Strategy von Siemens Österreich, erklärt, woran die Suche nach Fachkräften derzeit hapert.

  • Wie viele Industriebetriebe sucht Siemens Österreich vor allem Absolventinnen und Absolventen im MINT-Bereich. Wie groß ist hinsichtlich Fachkräften bei Ihnen die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage?

  • Hofstädter: Wir suchen derzeit rund 100 kreative Köpfe, die mit uns die Zukunft mitgestalten. Der Bedarf an Fachkräften ist derzeit - und das geht nicht nur uns so - höher als das Angebot. Der Mangel zeichnet sich vor allem mittel- bis langfristig ab, er ist aber auch schon im letzten Jahr aufgrund der starken Konjunktur gut sichtbar geworden. Nicht für alle Stellen, die wir derzeit besetzen möchten, konnten wir geeignete Kandidaten finden, wobei dies in den Bundesländern stärker zu spüren ist als in Wien. Besonders intensiv suchen wir Software-Entwickler, Automatisierungstechniker, Engineering- Projektleiter, IT-Spezialisten, Roboterprogrammierer und Datenanalytiker. Mit unserer Lehrlingsausbildung, die auch Digitalisierungstechnologien und Produktionsformen wie 3D-Druck oder virtuelles Schweißen beinhaltet, bilden wir selbst junge Menschen zu in Zukunft sehr gefragten Facharbeiterinnen und Facharbeitern aus. Im September 2019 starten 120 Lehrlinge.

  • Was müsste sich in Österreich an den Rahmenbedingungen ändern, damit es wieder genug Fachkräfte gibt?

  • Kurzfristig sinnvoll wäre, gezielte Anwerbungsmaßnahmen für hochqualifizierte Arbeitskräfte zu starten. Mittel- bis langfristig sind wir gefordert, unser Bildungssystem zu reformieren, den MINT- Fächern eine größere Bedeutung einzuräumen und auf diese Weise die jungen Menschen möglichst frühzeitig für technische Berufe zu begeistern. Digitalisierung und Globalisierung beeinflussen und verändern viele Lebensbereiche - auch die Art, wie in Zukunft gearbeitet wird. Es braucht eine Weiterentwicklung der schulischen Digitalisierungsstrategie und der Berufsausbildung, um den Bedarf an Fachkräften in den nächsten Jahren decken zu können.

  • Könnte die Aktion der FH Technikum Wien, neue Studienplätze via Crowdfunding zu schaffen, beispielgebend sein? Was macht Siemens aktiv, um dem Fachkräftemangel zu begegnen?

  • Die Fachhochschul-Absolventinnen und -Absolventen werden von der österreichischen Industrie dringend benötigt, um den erfolgreichen Weg in die Digitalisierung fortsetzen zu können und in Österreich konkurrenzfähig zu bleiben - deshalb ist die Initiative beispielgebend und sorgt hoffentlich für viele weitere ähnliche Projekte. Wir haben viele Kooperationen mit verschiedenen Universitäten und Fachhochschulen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken: Neben der FH Technikum kooperieren wir zum Beispiel mit der TU Graz, der FH St. Pölten, mit der wir gemeinsam ein neues und österreichweit einzigartiges ausbildungsintegriertes Studium anbieten, oder der FH Salzburg. Wir setzen auf einen breiten Maßnahmen-Mix, um gemeinsam mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erfolgreich zu sein: Von "On-the-Job-Trainings" in unserem Online-Campus bis zu arbeitsplatznahen Qualifizierungen gibt es ein breites Angebot. Dazu gehört auch die Qualifizierungsförderung für Beschäftigte. Sehr wichtig ist uns, Frauen stärker für die Technik zu begeistern. Seit mehr als 40 Jahren bilden wir junge Frauen in technischen Berufen erfolgreich aus, sind Gründungsmitglied des Töchtertags und haben ihn 2018 auch erstmals für externe Besucherinnen geöffnet. Nicht zuletzt bilden wir derzeit österreichweit rund 400 Lehrlinge aus.

STICHWÖRTER
Hochschulwesen  | Elektrotechnik  | Arbeitsmarkt  | Wien  | Dossier  | Bildung  | Schule  | Wissenschaft  | Technologie  | Arbeit  |

Dossier

Österreichs Unternehmen suchen dringend gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, von Handwerkern bis zum hoch spezialisierten Fachpersonal ...

Gastkommentare

"Recruiter und Bewerber tauschen die Rollen"
von Bernhard Alram
ETM professional control GmbH
"Österreichs Attraktivität für Talente im internationalen Vergleich"
von Thomas Liebig
Leitender Ökonom
Abteilung für Internationale Migration
OECD
"Fachkräftemangel - Masterplan Demografie und Arbeitsmarkt"
von Martin Kocher
Institut für Höhere Studien und Universität Wien
"Statt Hände ringen lieber Ärmel hochkrempeln"
von Gerd Hesina
Geschäftsführer des VRVis Zentrum für Visualisierung und Virtual Reality
"Talente finden, fördern, halten"
von Wolfgang Knoll
Austrian Institute of Technology (AIT)

Hintergrundmeldungen

Wie erreiche ich Kandidaten und auf welchen Kanälen? © APA (dpa)

Recruiting von Null bis Eins

Im Kampf um Fachkräfte und Talente ist HR-Technologie mittlerweile ein quasi ...
Experten rechnen mit Verschärfung des Fachkräftemangels © APA (dpa)

Mangelerscheinungen

"Gefühlt" fehlen Fachkräfte an allen Ecken und Enden. Wie groß ist der Mangel ...
Großes Interesse herrschte auf beiden Seiten © FH Campus Wien/Schedl

"Wir alle fischen im gleichen Pool"

Schüler und Studenten sind die begehrten Fachkräfte von morgen. Früh genug Zeit ...
Kurt Matyas, Vizerektor für Forschung und Innovation der TU Wien © APA

Informatisches Dilemma als Verteilungs- und Betreuungsfrage

Ab Herbst 2019 gibt es an den Unis ein Beginner-Plus von 300 Informatik- ...
Alexander Falchetto © APA

"Den digitalen Wandel selbst mitgestalten"

Der Kampf um neue IT-Fachkräfte wird sich noch verschärfen, glaubt Alexander ...
Der Konkurrenzkampf um kluge Köpfe in der Forschung ist international © APA

No Brain, no Gain

Österreichs Forschungslandschaft macht ein intellektueller Aderlass zu ...
Unternehmen brauchen innovative Strategien © APA (dpa)

"Das Umfeld muss stimmen"

Qualifizierte Arbeitskräfte zu gewinnen, ist eine Sache, sie zu halten, eine ...
Gabriele Költringer, Geschäftsführerin der FH Technikum Wien © Felix Büchele FHTW

Per Crowd zum FH-Studium

FH-Absolventen sind begehrte Fachkräfte. Der Ausbau von Studienplätzen durch ...
Kurt Hofstädter, Director Digital Strategy, Siemens Österreich © Siemens

"Der Bedarf ist höher als das Angebot"

Software-Entwickler, Automatisierungstechniker, Engineering- ...
Option der Lehre mit Matura ist für viele ein Muss © APA (dpa)

Neue Wertschätzung für Lehrlinge

Eine Lehre zu machen, war einige Jahre lang nicht mehr sehr attraktiv. Seit ...
Tokmak hat gelernt, dass es in der Forschung Geduld braucht © BMVIT

Den Horizont erweitern

Schülerpraktika eignen sich bestens, um Nachwuchskräfte zu entdecken und an ...

Mehr zum Thema