Dossier

Unternehmen sehen sich noch nicht als Corporate Citizen © APA (dpa)
5
Dossier

Die Suche nach dem Geschäftsmodell für Nachhaltigkeit

Dossier

28.03.2019
  • Von Stefan Thaler / APA-Science

  • Wien (APA-Science) - Die Agenda 2030 und die darin enthaltenen nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) sind eng mit der wirtschaftlichen Entwicklung verknüpft. Aber ist unternehmerisches Gewinn- und Wachstumsstreben mit dem Einsatz für Natur, Menschenrechte und ethische Entscheidungen überhaupt vereinbar? Grundsätzlich ja, meint Markus Scholz, Leiter des Competence Center for Corporate Governance & Business Ethics an der FHWien der WKW. Unternehmen und Politik müssten dazu aber ihre Anstrengungen erhöhen.

  • Bei vielen Firmen herrsche ein "Managementverständnis" von Corporate Social Responsibility (CSR) beziehungsweise Nachhaltigkeit. "Sie sehen sich nicht als Corporate Citizen, also Unternehmensbürger mit Rechten und Pflichten, sondern halten Nachhaltigkeit für ein reines Management-, Kommunikations- und Geschäftsmodell-Thema. Das ist viel zu wenig", so Scholz. Die Wirtschaft würde derzeit zu ihrem Glück getrieben, von der Politik - insbesondere der Europäischen Union - und teilweise von den Kunden, Stichwort Bio, Fairtrade oder nachhaltig gefangener Fisch.

  • Dabei legen empirische Studien laut dem FH-Professor eine starke Korrelation zwischen einem ökologischen oder gesellschaftlichen Engagement und dem Geschäftserfolg nahe. "Das bedeutet noch keinen kausalen Zusammenhang. Aber wir sehen, dass Unternehmen, die bei Nachhaltigkeitsthemen gut aufgestellt sind, auch sehr gute Geschäfte machen", so Scholz im Gespräch mit APA-Science. Den Vorreitern in der IT-Branche in diesem Bereich würde es beispielsweise leichter fallen, Mitarbeiter zu gewinnen und zu motivieren.

  • Österreich im Vergleich abgerutscht

  • Österreich sei Anfang der Nullerjahre laut Experteneinschätzung in Europa beim Thema Nachhaltigkeit vorne dabei gewesen, inzwischen aber im Vergleich zu anderen Ländern zurückgefallen. Im Gegensatz zu Deutschland gebe es keinen nationalen CSR-Plan und keinen Nachhaltigkeitsrat mit Mandat der Bundesregierung. "Außerdem fehlt es an starken Stiftungen, die sich hier engagieren - so wie die Bertelsmann Stiftung in Deutschland. Und es fehlt an Professuren und Aktivitäten der Politik", erklärte der Experte. Trotz der "Fridays For Future"-Bewegung sei das Thema nach wie vor weitgehend unbeachtet.

  • Viele Unternehmen suchen inzwischen nach einem Geschäftsmodell, mit Nachhaltigkeit Geld zu verdienen. Das reicht seinen Untersuchungen zufolge aber nicht aus, um beispielsweise den Klimawandel abzuwehren oder SDG-Ziele wie die Wahrung der Menschenrechte zu erreichen. Abhängig von der Branche könnten die tatsächlichen Effekte sehr unterschiedlich ausfallen. "Banking hat einen unglaublichen Hebel", verweist der Experte ethische oder grüne Investments in der Vermögensverwaltung.

  • Viel Potenzial würden auch die Rohstoffindustrie und der Automobilsektor bieten. Bei letzterem sei das Geschäftsmodell aber immer noch, möglichst viele Autos mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren zu verkaufen, auch wenn es vordergründig Bemühungen um alternative Antriebe gebe. Es dürfe auch nicht darum gehen, jedem ein Elektroauto zu verkaufen. "Da entstehen ja ebenfalls Emissionen", sagte Scholz. Notwendig sei eine Transformation des Geschäftsmodells.

  • Höhere Effizienz reicht nicht aus

  • Die oft propagierte Nachhaltigkeit durch höhere Effizienz hält er für zu wenig weitgehend. "Nicht so viele Schadstoffe produzieren und die Recyclingquote erhöhen, sind gute Themen, aber Management-Themen. Meine These ist, dass das nur bis zu einem gewissen Punkt führt und ab da muss man über Transformation nachdenken. Ein Auto für jede Person ist kein nachhaltiges Geschäftsmodell, auch wenn die Produktion effizienter gestaltet wird", ist Scholz überzeugt.

  • Gerade im Mobilitätsbereich würde künftig die Digitalisierung zu großen Umbrüchen führen - siehe Carsharing oder gänzlich andere Beförderungskonzepte. Möglich werde auch, die Lieferkette zu kontrollieren, wenn die Unternehmen bereit seien, Informationen bereitzustellen. So könnte man über QR-Codes ablesen, welche Bestandteile woher kommen.

  • Digitalisierung als zentraler Treiber

  • "Die Digitalisierung ist der zentrale Treiber der Transformation", meint auch Stephan Ramesohl vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. Die verschiedenen Technologien - Internet der Dinge, künstliche Intelligenz oder 3D-Druck - hätten zwar jeweils eigene Innovationsdynamiken, würden sich aber gegenseitig verstärken. Dadurch lasse sich der Zustand der physischen Welt permanent und umfassend vermessen, wodurch eine elementare Voraussetzung für mögliche Optimierungen erfüllt sei, sagte er bei einer Veranstaltung im Rahmen der "Initiative Risikodialog".

  • Das dadurch entstehende Potenzial für die Kreislaufwirtschaft sei beachtlich. Die Themenpalette reiche von "Ersatzteilen zum Download" - Stichwort Losgröße 1 - über vorausschauende Wartung, mit der sich Stillstand vermeiden lässt, bis zur Shared Economy, so Ramesohl. Die Abfallwirtschaft profitiere von mit Sensoren ausgestatteten Mülltonnen, die melden, wann sie geleert werden müssen. Digitale Zwillinge würden dafür sorgen, dass man beispielsweise Fabriken virtuell planen kann. So lasse sich der physische Bau optimieren.

  • Aber nicht nur für große Unternehmen, auch für Klein- und Mittelbetriebe würden sich Chancen durch eine nachhaltige Ausrichtung bieten, erklärte Scholz: "Viele haben das in ihrer DNA, für die ist das eine echte Herzensangelegenheit." Dazu brauche es auch keinen Sustainability- oder CSR-Manager. Großbetriebe könnten sich zwar mehr Marketing und Kommunikation zu ihrem Engagement leisten, bei Mittelständlern gehe es aber vielfach gar nicht um die Darstellung nach außen in dieser Form. "Die tauschen sich direkt mit ihren Investoren und Kunden aus", so Scholz.

STICHWÖRTER
Umweltpolitik  | Unternehmen  | Wien  | Dossier  | Nachhaltigkeit  | Umwelt  | Wirtschaft und Finanzen  |

Dossier

Mit der "Agenda 2030" will die UNO nichts weniger als eine "Transformation der Welt" herbeiführen. Gelingen soll das mit Hilfe von 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) rund um Ökologie, Soziales und Wirtschaft, ...

Gastkommentare

"Mit Blockchain eine nachhaltige Welt schaffen"
von Shermin Voshmgir
Direktorin des Instituts für Kryptoökonomie an der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien
"Kontobewegungen auf dem Bewegungskonto"
von Alexandra Millonig
Austrian Institute of Technology (AIT)
"Jenseits der imperialen Lebensweise: Schaffen wir die Transformation zur Nachhaltigkeit?"
von Ulrich Brand
Professor für Internationale Politik an der Universität Wien
"Nachhaltige Entwicklung und Bildung - ein skeptischer Kommentar"
von Daniel Tröhler
Professor für Allgemeine Pädagogik an der Universität Wien
"Klimasünder schadenersatzrechtlich zur Verantwortung ziehen?"
von Ernst Karner
Direktor des Instituts für Europäisches Schadenersatzrecht der ÖAW und der Karl-Franzens-Universität Graz

Hintergrundmeldungen

Der Anteil an erneuerbarer Energie liegt in Österreich bei 72 Prozent © APA

Forscherin: Erneuerbare Energie muss mehr und besser gesteuert werden

Zu Hundert Prozent auf erneuerbare Energiequellen umzustellen wäre in den ...
Agenda 2030: Ein zartes Pflänzchen, das gepflegt gehört © APA/dpa/rwe soe

Die Kraft der Agenda 2030 auf den Boden bringen

Die UN-Nachhaltigkeitsziele sind eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Das ist ...
Gut bei "Weniger Ungleichheiten", schlecht bei Klimaschutz © APA (AFP)

SDGs: Österreich mit guter Platzierung unter den EU-28

Die Sustainable Development Goals (SDG) haben 2015 die Millennium Development ...
Die Ungleichheit nimmt zu, heißt es auf der Startseite von COHSMO © APA (AFP)

Kampf gegen Armut und Ungleichheit: "Ohne Bewusstsein ist es aus"

Armut, Slums und soziale Ungleichheit werden bis 2030 der Vergangenheit ...
Unternehmen sehen sich noch nicht als Corporate Citizen © APA (dpa)

Die Suche nach dem Geschäftsmodell für Nachhaltigkeit

Die Agenda 2030 und die darin enthaltenen nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) ...
Stötter: UniNetZ will zum Transformationsprozess beitragen © Uni Innsbruck

Was Unis zum Schwenk zur Nachhaltigkeit beisteuern können

Österreichs Universitäten arbeiten an Strategien zur Umsetzung des ...
Auch von Kreislaufwirtschaft sind "keine Wunder zu erwarten" © APA (dpa)

Forscher: Ressourcenverbrauch ist in Industrieländern unnötig hoch

Den Menschen in Industrieländern ginge es nicht schlechter, wenn sie weniger ...

Mehr zum Thema