Gastkommentar

Robert Steiner © PROFACTOR / Christian Hemmelmeir
5
Dossier

"Digitalisierung: Warum zählen wir Arbeitsplätze?"

Gastkommentar

03.08.2017
  • Steyr (Gastkommentar) - "Die Anzahl der Beschäftigten konnte erhöht werden." "Die Zahl an Arbeitslosen ist gesunken." Politiker verbinden erfolgreiche Wirtschaftsmeldungen oft mit Beschäftigungskennzahlen.

  • Je mehr Arbeitsplätze, desto besser. Diese Aussagen prägen nicht nur die Dekaden des politischen und wirtschaftlichen Aufschwungs im vergangenen Jahrhundert. Sie gelten auch heute noch als Messlatte für Stabilität und einer erfolgreichen Wirtschaftspolitik. Je mehr Beschäftigung, desto erfolgreicher ist die Standortpolitik.

  • Die Welt hat sich allerdings geändert. Die produzierende und dienstleistende Industrie arbeitet digitalisiert, der Konsum umfasst heute nicht nur Güter, sondern immer mehr Daten. Der Arbeitsmarkt unterliegt diesem rasanten Wandel ebenso. Die Ausbildung nimmt diese geänderten Anforderungen an, aber mit Verzögerung. Man lernt, lebt, arbeitet heute anders als noch vor 20, 30 Jahren. Der Arbeitsplatz der Zukunft wird mit dem heutigen Bild einer erwerbstätigen Beschäftigung wenig gemein haben.

  • Es gibt sie also nicht mehr, die klassischen Arbeitsplätze mit maßgeschneiderter Berufsausbildung. Es gäbe aber unzählige Erwerbschancen, in die Fähigkeiten eingebracht werden können. Wir alle haben unterschiedlichste und facettenreiche manuelle, geistige und soziale Fähigkeiten - und alle Fähigkeiten suchen nach ihrem optimalen Einsatz. Es gilt also einen Abgleich zu schaffen aus Fähigkeiten und dem Bedarf des Arbeitsmarkts. Flexible Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt sind Grundvoraussetzungen, die Politik ist hier gefordert. Jede Bildungsreform, die eine rasche Anpassung der Ausbildung an eine geänderte Arbeitswelt ermöglicht, ist eine richtige.

  • Spitzenverdiener und Komplexitätsbeherrscher

  • Der Wandel in der Arbeitswelt lässt sich an einem weiteren Parameter erkennen: der Komplexität. Gestern lernten wir programmieren; heute versuchen wir, unsere Handys zu verstehen und den Roboter einfache Aufgaben erledigen zu lassen. Und morgen wird unser Alltag von selbstfahrenden Autos und vernetzten Alltagsgegenständen bestimmt sein. Die viel diskutierte Einkommensschere hat einen Begleiter: die Komplexitätsschere. Analog zur rasanten Geschwindigkeit technologischer Entwicklungen steigen die Anforderungen an unsere Fähigkeiten. Was ein kleiner Teil der Gesellschaft früher gerade noch erlernen konnte, ist heute eine allgemeine Voraussetzung für das Bestehen am Arbeitsmarkt.

  • Die größer werdende Schere der Anforderungen an die Arbeitsmarktteilnehmer reflektiert sich in der Einkommensschere. Komplexitätsbeherrscher haben deutlich mehr Chancen auf ein hohes Einkommen. Wir stehen da erst am Anfang der Entwicklung. Umgekehrt ist das Angebot an komplexitätsschwachen Erwerbsmöglichkeiten begrenzt, der Wettbewerb bei Billig-Jobs ist deutlich spürbar. Auch darin ist die Entwicklung nicht zu Ende, die Unterschiede werden noch größer - trotz politischer Korrektive: Stichwort Mindestlohn.

  • Es gibt sie also nicht mehr, die klassischen Arbeitsplätze. Vielmehr gilt es, von nun an von der Qualität der Beschäftigung zu sprechen. Und der Erfolg der Politik sollte daran gemessen werden, ob der Bedarf an Fähigkeiten durch die Arbeitsmarktteilnehmer gedeckt wird. Zählen wir also nicht Arbeitsplätze, sondern bestimmen wir die "Skill-Demand-Balance". Schaffen wir nicht Jobs, sondern fördern wir den Fähigkeiten-Transfer.

Zur Person

Robert Steiner, Geschäftsführer von Profactor

Mag. Robert Steiner ist seit Juli 2015 kaufmännischer Geschäftsführer der PROFACTOR Gmbh in Steyr. Das Unternehmen hat sich als Technologieschmiede für die produzierende Industrie einen Namen gemacht, die Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte sind industrielle Assistenzsysteme und additive Fertigung. Steiner studierte Betriebswirtschaft an der Johannes Kepler Universität Linz. Vor seinem Engagement bei PROFACTOR war Steiner Finanzleiter der Greiner Extrusion Group und als Geschäftsführer bei der vendor finance GmbH tätig.

STICHWÖRTER
Arbeitsmarkt  | Oberösterreich  | Dossier  | Gastkommentar  | Bez. Steyr  | Steyr  | Arbeit  |

Dossier

Das Versprechen von rauchenden Köpfen statt rauchenden Schornsteinen auf der einen Seite, "Mensch gegen Maschine"-Szenarien auf der anderen: Killt die Digitalisierung Jobs? APA-Science versucht, ...

Gastkommentare

"Der Mensch als Mittelpunkt unserer neuen Arbeitswelt"
von Dietmar Kilian und Peter J. Mirski
Management Center Innsbruck
"The robots may come, but the cyborgs are already in the office"
von Mark Coeckelbergh
Department für Philosophie
Universität Wien
"Arbeit 4.0 oder 0.4 - Eine Frage der Verteilung"
von Johann Čas
Institut für Technikfolgen-Abschätzung der ÖAW
"Digitalisierung: Warum zählen wir Arbeitsplätze?"
von Robert Steiner
Geschäftsführer von Profactor
"Die Künstliche Intelligenz kommt in unser Leben"
von Sepp Hochreiter
Johannes Kepler Universität Linz

Hintergrundmeldungen

v.li. oben im UZS: K. Hofstädter, M. Nentwich, G. Titelbach, K. Flecker © APA (Neubauer)

Keine Angst vorm digitalen Schreckgespenst

Wie viele Jobs künftig durch Digitalisierung und Automatisierung gefährdet sein ...
Im MAK schreibt ein robotisches System ein künstlerisches Manifest © Peter Kainz/MAK

Die Angst der Lampe vor dem Menschen

Die kleine weiße Lampe nimmt eine Schutzhaltung ein und zittert. Alles was dazu ...
Soziologe und Rasenroboter bei der Arbeit © APA (Wasserfaller)

Dirk Helbing: "Die Volkswirtschaft muss neu erfunden werden"

"Wir sind an einem kritischen Punkt der Geschichte angekommen, wo sich unsere ...
Mehr Kooperation mit Robotern und Algorithmen (im Bild: Hand von Angela Merkel) © APA (AFP)

"Der Mensch ist die wichtigste Ressource"

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran, die vierte industrielle ...
"Es ist ganz wichtig, dass Schule in der Gesellschaft ankommt" © APA (Neubauer)

Auf dem Weg zur digitalen Schule

Medienbildung, Vermittlung von IT-Basiskenntnissen oder "Computational ...
Mit Sprachsoftware jahrzehntealtem Traum nachgejagt © APA (dpa)

Als die Roboter das Sprechen lernten

Sprachsoftware macht neue Formen der Interaktion zwischen Menschen und ...
Arbeitsintensivierung ist mehr als Zeitdruck © APA (dpa)

Wiener Forscher finden beschleunigte Arbeitswelt, aber nicht überall

Viele Menschen nehmen eine Intensivierung ihrer Arbeitstätigkeit wahr. Vor ...

Mehr zum Thema