Dossier

Auch im Glocknergebiet wurde eine Erwärmung verzeichnet © APA (Gindlfoto)/GI
4
Dossier

Erwärmung des Hochgebirges regional sehr unterschiedlich

Dossier

11.06.2013
  • Mittersill (APA) - Permafrost – dauergefrorener Boden – verändert sich in den Hohen Tauern nicht über alle Gebiete gleich. Dieses Ergebnis präsentierte Andreas Kellerer-Pirklbauer vom Institut für Geografie und Raumforschung der Universität Graz beim fünften Forschungssymposium des Nationalparks Hohe Tauern, das derzeit in Mittersill stattfindet.

  • In den Jahren 2006 bis 2012 haben Forscher der Universität Graz und der Technischen Universität Graz im Rahmen der drei Projekte ALPCHANGE, permaNET und permAfrost Veränderungen der Bodentemperatur untersucht. Daten dazu lieferten insgesamt 36 Messstandorte in mehreren Gebieten des Nationalparks Hohe Tauern: Unter anderem wurde im Bereich der Pasterze am Großglockner, in der zentralen Schobergruppe und in der Ankogelgruppe gemessen.

  • Mehrheitliche Erwärmung

  • „Klare Trends lassen sich in dieser kurzen Zeit nicht ablesen, aber man kann durchaus kurzfristige Schwankungen und zumindest Tendenzen der Erwärmung, Abkühlung oder Temperaturstabilität erkennen“, sagte Kellerer-Pirklbauer. So zeigen sämtliche Messstandorte in der Schobergruppe und im Glocknergebiet, dass es dort eine Erwärmung gibt. Im Bereich der Ankogelgruppe hingegen ist der Permafrost stabil, es habe dort sogar zwei Standorte mit einer leichten Abkühlung gegeben. „Auf Basis unserer Messstandorte dürfte die Erwärmung in der Schober- und Glocknergruppe in allen Höhen und allen Lagen wirken“, sagte der Geograf: „Wir haben noch keine Erklärung für diese regionalen Unterschiede.“ Über alle Messreihen aus dem Nationalparkgebiet zeige sich aber ein klarer Trend zur Erwärmung – an 80 Prozent der Standorte sind die Temperaturen seit 2006 gestiegen.

  • Regional betrachtet kann man in südexponierten Lagen im Mittel ab einer Höhe von rund 2.820 Metern mit dem Vorkommen von Permafrost rechnen, in Nordlagen sogar schon ab einer Höhe von 2.500 Metern. „Die tatsächliche Permafrostuntergrenze hängt jedoch stark vom Untergrund - Fels, Schutt - und von lokalklimatischen Faktoren ab“, betont der Wissenschaftler. Es habe sich außerdem gezeigt, dass warme Perioden sich stärker in den südexponierten Felswänden auswirken als in den temperaturstabileren Nordlagen, berichtete Kellerer-Pirklbauer. Um allerdings aussagekräftigere Ergebnisse zu haben, brauche es unbedingt längere Messreihen und den damit einhergehenden Aufbau eines Langzeitmonitorings.

STICHWÖRTER
Alpinismus  | Klimaerwärmung  | Salzburg  | Forschung  |

Dossier

Wandern, Wildtiere, unberührte Natur - diese oder ähnliche Begriffe sind vermutlich die ersten, die einem bei dem Wort „Nationalpark“ in den Sinn kommen. Die sechs heimischen Schutzgebiete ...

Gastkommentare

"Wenn Hirsche funken"
von Norbert Putzgruber
Österreichische Bundesforste
"Den lebendigen Gesamtorganismus verstehen"
von Carl Manzano
Direktor Nationalpark Donau-Auen
"Forschungsstätten mit langer Tradition"
von Viktoria Hasler
Umweltministerium
"Experimente der Natur"
von Georg Grabherr
Botaniker und Ökologe

Hintergrundmeldungen

Auch im Glocknergebiet wurde eine Erwärmung verzeichnet © APA (Gindlfoto)/GI

Erwärmung des Hochgebirges regional sehr unterschiedlich

Permafrost – dauergefrorener Boden – verändert sich in den Hohen Tauern nicht ...
Am Kitzsteinhorn entsteht ein Projekt zum Langzeitmonitoring © APA/GI,MOK

Permafrostforscher verbessern Gefahrenprognose

Wissenschafter der Universität Salzburg arbeiten derzeit an neuen Methoden, um ...
In Nationalparks tut sich auch ohne Zutun des Menschen viel © APA (Gindlfoto)

Luftbilder zeigen Veränderung der Natur

Schutzgebiete wie Nationalparks sollen ihre Ökosysteme nicht nur schützen, ...
Gemähte Wiesen bieten vielen Arten Entfaltungsmöglichkeiten © APA (dpa)

Naturschutz kann auch die Artenvielfalt gefährden

Der oberösterreichische Nationalpark Kalkalpen besteht größtenteils aus ...
Der Mondsee ist einer von neun untersuchten heimischen Seen © APA/GI

Temperatur heimischer Seen steigt bis 2050 um 3 Grad

Aufgrund des Klimawandels wird die Temperatur des Oberflächenwassers ...
Der Mensch ist in Biosphärenparks fix integriert © APA (Hochmuth)

Biosphärenparks: "Schützen durch Nützen"

Vom Großen Walsertal bis zum Neusiedlersee: In Österreich gibt es insgesamt ...
Im größten heimischen Urwald suchen Forscher nach Antworten © Wildnisgebiet Dürrnstein (Hans Glader)

Österreichs größter Urwald als wissenschaftliche Herausforderung

In den Niederösterreichischen Kalkalpen liegt einer der größten Urwälder ...
Der Boden des Rothwalds beherbergt eine Unzahl an Kleinstlebewesen © Wildnisgebiet Dürrnstein (Hans Glader)

"Königreich für Mikroorganismen" - Forschungsobjekt Urwalderde

Gerade in der Erde findet sich jede Menge Leben. Schätzungen gehen von ...
Dem "wahren" Verhalten der Wildtiere auf der Spur © APA (dpa)

Forschen auf den “Inseln der Kulturlandschaft”

Die Arbeit unter freiem Himmel ist für Wissenschafter wie etwa Biologen oder ...

Mehr zum Thema