Gastkommentar

Gernot Grömer © ÖWF/Florian Voggeneder
4
Dossier

"Es tut sich was: Aufbruchsstimmung für die bemannte Raumfahrt"

Gastkommentar

29.05.2019
  • Wien (Gastkommentar) - Das Apollo Mondlande-Programm war kein Wissenschaftsprojekt. Es war das Kondensat von Hochtechnologie und Flaggenpatriotismus in einer Orientierung suchenden Zeit. Was aber kommt nach Apollo - wie realistisch ist eine bemannte Rückkehr zum Mond im kommenden Jahrzehnt?

  • Die Raumfahrt ist das Fieberthermometer der Geopolitik: Niemals war das zutreffender als im Kalten Krieg, als zwei Supermächte, die Sowjetunion und die USA, im Konflikt standen. Der Osten hatte mit Sputnik den ersten Satelliten gestartet und mit Major Yuri Gagarin den ersten Menschen geflogen, der Westen drohte technologisch zurückzufallen. Es war die Zeit eines aufkeimenden Vietnamkrieges, die Beatles waren am Höhepunkt ihrer Laufbahn. Das Apollo-Mondprogramm mobilisierte eine Orientierung-suchende Gesellschaft in genau diesem politischen Umfeld: Eine Synergie aus Weltpolitik, High-Tech und Fortschrittshoffnung, zwischen Flaggenpatriotismus und Entdeckergeist. Genau das sehen wir jetzt etwa auch im chinesischen Raumfahrtprogramm, oder auch in Indien. Das Rüstungswettrennen der 60er-Jahre fand im Weltraum seine Fortsetzung, setzte ungeheure Ressourcen für Forschung und Entwicklung frei, ließ Ingenieure und Astronauten immer höhere Risiken eingehen - bis hin zum tragischen Unglück von Apollo 1, wo drei Astronauten wenige Tage vor dem Start in ihrer Kapsel bei einem Test im Februar 1967 verbrannten oder noch katastrophaleren Unglücken bei den Sowjets.

  • Aber, wie immer, Krisen sind auch Druckkessel der Innovation und so begann das Apollo-Mondlandeprogramm mit politischen Ambitionen, für die damals noch nicht einmal die technischen Voraussetzungen gegeben waren. Weder die Teflonpfanne noch die Moon-Boots gehören zwar dazu, aber man musste Materialien entwickeln, die es bis dahin noch nicht gegeben hatte: Computer, die damals ganze Räume füllten, die kleine Mondlandefähre miniaturisieren oder etwa Managementprozesse erfinden, um ein solches Megaprojekt durchzuführen. Es gibt hunderte von Spin-Offs die direkt oder indirekt auf das Apollo-Programm zurückzuführen sind. Es wird argumentiert, dass die Welle von Technik-begeisterten Studierenden der 70er-Jahre, die durch Apollo getriggert wurde, nachweisbar zur Technologieführerschaft der USA ab den 80er-Jahren beigetragen hat.

  • Nächster Schritt: Artemis als Apollo-Nachfolger?

  • Seitdem US-Vizepräsident Mike Pence Ende März 2019 eine bemannte Rückkehr zum Mond bis 2024 ankündigte, arbeitet die NASA fieberhaft daran, bestehende Technologien und Programme auf dieses Ziel auszurichten. Geplant sind jährliche Crews ab 2024 und der Aufbau einer Mondbasis ab 2028. Unterstützt werden soll dieses Artemis-Programm (Artemis war die Schwester des Apollo, nach dem das historische Mondlandungsprogramm benannt ist) durch den Gateway, eine Raumstation. Diese soll - anders als die International Space Station ISS - eine flexible Umlaufbahn um den Mond haben, um Exkursionen auf die Mondoberfläche zu ermöglichen. 37 Raketenstarts von privaten Anbietern und der NASA über ein Jahrzehnt verteilt, klingen jedenfalls sehr ambitioniert.

  • Was fehlt, ist eine Kostenabschätzung von Artemis und genau das könnte Programm sein, um den "Preisetikett-Schock" zu vermeiden. Zwar hat NASA-Administrator Jim Bridenstein vorweg einmal 1,5 Milliarden Euro für das Budgetjahr 2020 anvisiert, das ist aber bestenfalls eine Anzahlung. Ausgerechnet auf einem "Überschuss" aus dem Pell-Grant, einem Stipendienprogramm für Studierende mit niedrigen Einkommen, soll die Querfinanzierung basieren, was den Demokraten überhaupt nicht gefallen dürfte.

  • Ganz abgesehen davon dürfte es eine ungemeine Herausforderung werden, dass die Industrie zeitgerecht liefert. Bereits jetzt ist das Space Launch System (SLS), die neue Schwerlastrakete, Jahre hinter dem Zeitplan und deutlich über den ursprünglichen Budgetprognosen. Und auch die aufstrebenden neuen Firmen wie SpaceX und Blue Origin haben noch nicht die industriellen Muskeln, solch ein ambitioniertes Programm trotz finanzieller Anreize so ohne weiteres zu unterstützen. Und in dieser Gleichung ist noch nicht einmal die bevorstehende Entwicklung eines Landemoduls berücksichtigt, geschweige denn Schlüsseltechnologien wie Raumanzüge oder das begleitende wissenschaftliche Programm.

  • Wo steht Europa?

  • Artemis steht auf dünnen Säulen, wird auch von den Budgetmitteln des US-Kongresses abhängen und letztlich vom Ausgang der nächsten Präsidentschaftswahlen in zwei Jahren. Die Frage ist, welche Rolle Europa hier spielen wird, da die Geschichte gezeigt hat, dass internationale Programme auch Stabilität bringen. Wenn Europa nicht wie bei der ISS als Junior Partner von den Gezeiten des US-amerikanischen Raumfahrtprogrammes abhängig sein will, dann muss es eigene technische Kapazitäten entwickeln. Erste Anzeichen für zukünftige Explorationsprogramme sind erkennbar, wie zum Beispiel die Technologieinitiative der European Space Agency (ESA) für das Lunar Robotic Village. Dazu gehört auch ein Wiederaufleben der astronautischen Raumfahrt, wo auch Österreich eine Rolle spielt und etwa das Österreichische Weltraum Forum (ÖWF) im ESA-Auftrag bei der Entwicklung von Raumanzugskomponenten forscht. Und dies nicht nur für die nächsten Mondreisen, sondern auch mit einem Blick weiter, nämlich zu den AMADEE Marssimulationen. So wird Ende 2020 wieder ein internationales Forschungsteam unter österreichischer Führung, diesmal in der israelischen Negev-Wüste, eine Marssimulation durchführen.

  • Es tut sich etwas, die Aufbruchsstimmung für astronautische Raumfahrt ist international zu spüren. Wenn sich das letztlich auch politisch abbildet, mögen wir vermutlich nicht eine Neuauflage der Apollo-Legende sehen, aber ein robustes, wissenschaftlich interessantes Raumfahrtprogramm. Zu diesem können auch Länder wie Österreich nicht nur beitragen, sondern auch - das zeigte das US-Mondprogramm der 60er-Jahre - wirtschaftlich, technologisch, bildungspolitisch, wissenschaftlich und letztlich auch gesellschaftlich profitieren.

Zur Person

Gernot Grömer, Österreichisches Weltraum Forum (ÖWF)

Gernot Grömer ist ÖWF-Gründer und Administrative Director. Seine Aufgaben: Administrative Direktor, Vertretung der Organisation nach außen, Leitung ÖWF Spacesuit Laboratory Innsbruck und Raumanzugsentwicklung. Biografisches: Geboren 1975, Diplomstudium der Astronomie und Doktoratsstudium im Bereich Astrobiologie an der Univ. Innsbruck, International Space University / Space Studies Programme in Houston/Texas, Unterrichtsassistent am Space Physical Science Department der ISU in Cleveland/Ohio. Mitglied im Space Generation Advisory Council (Board of Mentors) und der European Astrobiology Network Association. Diverse astronomische Forschungsaufenthalte in Italien, USA und Chile, Simulation einer astronautischen Mars-Landung in Utah. Projektleitungsgruppe AustroMars und Mitglied des Management Boards des PolAres-Programmes. Lehr- und Forschungstätigkeit an der International Space University und der Universität Innsbruck.

Dossier

50 Jahre sind bekanntlich vergangen, seitdem erstmals ein Mensch seinen Fuß auf den Mond gesetzt hat. Die bisher letzte bemannte Mond-Mission liegt auch schon über 46 Jahre zurück. Am 11. Dezember ...

Gastkommentare

"Fly me to the Moon"
von Barbara Imhof
René Waclavicek
Waltraut Hoheneder
LIQUIFER Systems Group
"Es tut sich was: Aufbruchsstimmung für die bemannte Raumfahrt"
von Gernot Grömer
Österreichisches Weltraum Forum (ÖWF)
"Apollo - Ein Fenster zum Ursprung der Erde"
von Manuel Güdel
Universität Wien

Hintergrundmeldungen

Mond-Lander sind Teil des Artemis-Programms © APA (AFP/NASA)

NASA erteilt drei Aufträge für unbemannte Mond-Lander

Drei private Raumfahrtunternehmen sollen für die US-Raumfahrtbehörde NASA ...
China startet im All durch © APA (AFP)

Erdtrabant gewinnt an Anziehungskraft

Lange Zeit war der Mond ein nachrangiges Thema der Raumfahrt. Das hat sich in ...
Die Landeeinheit "Alina" (Autonomous Landing and Navigation Module) und der Rover "Audi lunar quattro" © PTScientists/ALEX ADLER

Private drängen auf den Mond

Vor 50 Jahren war der Mond nur für Amerikaner und Russen erreichbar. Nun ...
Köberl vor Vitrine mit Mondgestein © APA (Hochmuth)

Köberl hat "wahnsinnig viele Fragen zum Mond"

Schon am Weg zu seinem Büro hängt ein Bild vom Mond, in seinem Arbeitszimmer ...
Nidetzky (l.) und Portisch waren 28 Stunden auf Sendung © APA (Pfarrhofer)

Portisch: "Ein Durchbruch der Menschheit"

Die erste Mondlandung 1969 war auch ein Medienereignis, die Liveübertragung ...
Kerry McGuire blickt ins All und hat den Menschen im Blick © NASA

Kosmische Kopfschmerzen und andere All-tägliche Probleme

Abgenabelt von der schützenden Erdatmosphäre ist der Mensch im Weltraum einer ...
Modelle der TU Wien für ein Monddorf © TU Wien

Wiener Architekturstudenten planen Monddorf

Ein Dorf am Mond, wo Forscher, Touristen, Arbeiter und Roboter leben, schwebt ...
Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin "Buzz" Aldrin beim Aufstellen der US-Flagge auf dem Mond © APA/dpa/NASA

"Hängen blieb der Schritt von der Leiter" - Wissenschafter erinnern sich

Vor 50 Jahren setzte mit Neil Armstrong der erste Mensch einen Fuß auf den ...
Ein Stück Mondgestein ausgestellt im Naturhistorischen Museum (NHM) © APA (Hochmuth)

Ausstellungen und Kino nehmen sich Jubiläum 50 Jahre Mondlandung an

Mit einem bunten Reigen an Ausstellungen und Veranstaltungen begeht Österreichs ...
384.000 Kilometer ist der Mond von der Erde entfernt © APA (dpa)

Zahlen und Fakten über den Mond und die Mondlandung

- 384.000: Der Mond umkreist die Erde in rund 384.000 Kilometern Entfernung- ...
Raumfahrt musste auch schwere Rückschläge verkraften: Explosion der Raumfähre Challenger © APA/dpa

Der Wettlauf zum Mond - Eine Chronologie

Die Eroberung des Weltraums war bis in die 1970er ein Wettlauf der Supermächte ...
Erinnerungsfoto: "Buzz" Aldrin auf dem Mond fotografiert von Neil Armstrong © NASA/Neil Armstrong

The Eagle Has Landed - Ein Zeitprotokoll

Chronologie des Ablaufs der ersten Mondlandung aus 1969 nach mitteleuropäischer ...