Dossier

Auch von Kreislaufwirtschaft sind "keine Wunder zu erwarten" © APA (dpa)
5
Dossier

Forscher: Ressourcenverbrauch ist in Industrieländern unnötig hoch

Dossier

28.03.2019
  • Wien (APA) - Den Menschen in Industrieländern ginge es nicht schlechter, wenn sie weniger Energie und Rohstoffe verbrauchten, so Wiener Forscher. Ein guter sozialer Entwicklungsstand sei mit viel geringerem Ressourcenaufwand als derzeit möglich. Die Wirtschaft wächst zwar stets mit dem Verbrauch, aber nicht das gesellschaftliche Wohlergehen, erklären sie im Fachjournal "Nature Sustainability".

  • Ein Team um Helmut Haberl vom Institut für Soziale Ökologie der Universität für Bodenkultur in Wien analysierte die Forschungsliteratur, wie man den "gesellschaftlichen Stoffwechsel" schonender für das Klima, die Umwelt und Ressourcen gestalten kann.

  • Die Forscher berichten, dass in vielen Industrieländern Unmengen von Materialien und Energie aufgewendet werden, ohne dass der "Index des sozialen Fortschritts" (Social Progress Index - SPI) weiter steigt. Dies ist im Gegensatz zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) kein schierer Geldwert, sondern ein Maß für die soziale und ökonomischen Entwicklung eines Landes, erklärte Haberl im Gespräch mit der APA. Der SPI umfasse etwa den Stand der Gesundheitsversorgung, die Höhe der Lebenserwartung, die Pressefreiheit und hygienische Standards. Während das BIP also darstellt, wie gut es der Wirtschaft geht, zeigt der Index des sozialen Fortschritts, wie gut es den Menschen geht.

  • Ab einer gewissen Ressourcenmenge gäbe es keinen Zusammenhang mehr zwischen SPI und Verbrauch, so Haberl. Bei Beton für Gebäude und Infrastruktur sei dies ab etwa 70 Tonnen pro Einwohner der Fall, für Primärenergie liegt der Wert bei 70 Gigajoule Primärenergie pro Einwohner. Es ist also beim gesellschaftlichen Wohlergehen bei einem bestimmten Material- und Energieverbrauch ein Plateau erreicht, lediglich das BIP wachse weiter. "Ab einem gewissen Level geht es also nicht unbedingt darum, dass es den Menschen und der Gesellschaft besser geht, sondern um bestimmte wirtschaftliche Interessen oft nur für wenige zu befriedigen", sagte der Forscher.

  • Gesellschaftliches Wohlergehen vom Wirtschaftswachstum entkoppeln

  • Man könne also den Ressourcenverbrauch senken, ohne das gesellschaftliche Wohlergehen zu mindern, meint er. Allerdings müsse man bedenken, dass in den Industriegesellschaften sofort soziale Komplikationen wie Arbeitslosigkeit akut werden, wenn die Wirtschaft nicht ständig wächst. "Das ist zwar nur ein Organisationsproblem, aber alles andere als leicht zu lösen", sagte Haberl. In einem aktuellen Projekt würde er aber mit Kollegen ausarbeiten, wie man das gesellschaftliche Wohlergehen vom Wirtschaftswachstum entkoppeln könnte.

  • Außerdem zeigt die aktuelle Arbeit auf, dass die Kreislaufwirtschaft in den Industrieländern mittlerweile gut funktioniert, von ihr aber keine Wunder zu erwarten sind. Zum Beispiel bei Stahl wird am Ende des Produktzyklus von dem Material doppelt so viel recycelt wie entsorgt, so Haberl. Doch selbst wenn man den Kreislauf komplett schließt und unter großem Energieaufwand sämtlichen Stahl wiederverwertet, könne man beim derzeitigen, rapiden Ausbau der Infrastruktur nie und nimmer den Ressourcenhunger damit stillen.

  • Service: https://doi.org/10.1038/s41893-019-0225-2

STICHWÖRTER
Forschung  | Ressourcen  | BIP  | Wien  | Dossier  | Wissenschaft  | Umwelt  | Wirtschaft und Finanzen  | Konjunktur  | Volkswirtschaft  | Konjunkturindikator  |

Dossier

Mit der "Agenda 2030" will die UNO nichts weniger als eine "Transformation der Welt" herbeiführen. Gelingen soll das mit Hilfe von 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) rund um Ökologie, Soziales und Wirtschaft, ...

Gastkommentare

"Mit Blockchain eine nachhaltige Welt schaffen"
von Shermin Voshmgir
Direktorin des Instituts für Kryptoökonomie an der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien
"Kontobewegungen auf dem Bewegungskonto"
von Alexandra Millonig
Austrian Institute of Technology (AIT)
"Jenseits der imperialen Lebensweise: Schaffen wir die Transformation zur Nachhaltigkeit?"
von Ulrich Brand
Professor für Internationale Politik an der Universität Wien
"Nachhaltige Entwicklung und Bildung - ein skeptischer Kommentar"
von Daniel Tröhler
Professor für Allgemeine Pädagogik an der Universität Wien
"Klimasünder schadenersatzrechtlich zur Verantwortung ziehen?"
von Ernst Karner
Direktor des Instituts für Europäisches Schadenersatzrecht der ÖAW und der Karl-Franzens-Universität Graz

Hintergrundmeldungen

Der Anteil an erneuerbarer Energie liegt in Österreich bei 72 Prozent © APA

Forscherin: Erneuerbare Energie muss mehr und besser gesteuert werden

Zu Hundert Prozent auf erneuerbare Energiequellen umzustellen wäre in den ...
Agenda 2030: Ein zartes Pflänzchen, das gepflegt gehört © APA/dpa/rwe soe

Die Kraft der Agenda 2030 auf den Boden bringen

Die UN-Nachhaltigkeitsziele sind eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Das ist ...
Gut bei "Weniger Ungleichheiten", schlecht bei Klimaschutz © APA (AFP)

SDGs: Österreich mit guter Platzierung unter den EU-28

Die Sustainable Development Goals (SDG) haben 2015 die Millennium Development ...
Die Ungleichheit nimmt zu, heißt es auf der Startseite von COHSMO © APA (AFP)

Kampf gegen Armut und Ungleichheit: "Ohne Bewusstsein ist es aus"

Armut, Slums und soziale Ungleichheit werden bis 2030 der Vergangenheit ...
Unternehmen sehen sich noch nicht als Corporate Citizen © APA (dpa)

Die Suche nach dem Geschäftsmodell für Nachhaltigkeit

Die Agenda 2030 und die darin enthaltenen nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) ...
Stötter: UniNetZ will zum Transformationsprozess beitragen © Uni Innsbruck

Was Unis zum Schwenk zur Nachhaltigkeit beisteuern können

Österreichs Universitäten arbeiten an Strategien zur Umsetzung des ...
Auch von Kreislaufwirtschaft sind "keine Wunder zu erwarten" © APA (dpa)

Forscher: Ressourcenverbrauch ist in Industrieländern unnötig hoch

Den Menschen in Industrieländern ginge es nicht schlechter, wenn sie weniger ...

Mehr zum Thema