Dossier

Die Gedenkstätte Mauthausen gehört zum Projektkonsortium © APA/Harald Schneider/HDS
5
Dossier

Forschungsprojekt bereitet Holocaust-Filmdokumente digital auf

Dossier

30.01.2020
  • Wien (APA-Science) - Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Ludwig Boltzmann Institute for Digital History (LBIDH) bereitet seit Jänner 2019 Filmdokumente des Holocaust anhand digitaler Technologien auf. In dem auf vier Jahre ausgelegten Projekt "Visual History of the Holocaust: Rethinking Curation in the Digital Age" werden die Filme außerdem mit ähnlichen Dokumenten, wie Texten, Interviews usw. verknüpft. Mit den digitalen Technologien sollen beispielgebende Konzepte und Anwendungen für die Vermittlung in Museen, Gedenkstätten oder in Schulklassen entwickelt werden, erläutert LBIDH-Leiter Ingo Zechner.

  • Im Zentrum steht laut Zechner eine Webplattform, auf der die Film- und sonstigen Materialien digital abgebildet und für die breitere Öffentlichkeit sowie für Wissenschafter mittels Benutzeroberflächen aufbereitet werden. Ein Prototyp ist für Ende 2020 geplant. "Die Idee ist, ein komplexes digitales Ausstellungsobjekt zu schaffen", so Zechner. Zu diesem Zweck werden die einzelnen Bilder und Sequenzen mit anderen Dokumenten wie Texten, Zeitzeugenberichten, Korrespondenzen, Informationen der Kameraleute oder Fotografien ergänzt, die sich auf das Gesehene beziehen.

  • Möglich machen sollen das automatische Bild- und Textanalyse-Technologien, die vom Projektpartner Technische Universität (TU) Wien in Zusammenarbeit mit einer Wiener Firma entwickelt werden. Zudem werden alle Sequenzen geocodiert. "Das erlaubt mir, genau die Filmsequenzen und verknüpften Dokumente aufzurufen, die sich auf den Ort beziehen, an dem ich mich gerade befinde", erklärt der Wissenschafter.

  • Auch der Frage der Manipulierbarkeit digitaler Bilder gehen die Forscher nach. "Wir wollen ein Best-practice-Modell entwickeln, wie man Filme digitalisieren kann, ohne den Informationsverlust des Originalmediums in Kauf zu nehmen", sagt Zechner. Erprobt werden sollen die "neuartigen Vermittlungsanwendungen" zunächst in den Gedenkstätten Mauthausen, Dachau und Bergen-Belsen, die ebenfalls zum Projektkonsortium gehören.

  • Digitaler Schub für die Filmanalyse

  • Überhaupt würden die digitalen Technologien den wissenschaftlichen Umgang mit Filmen ändern, meint Zechner prinzipiell. "Filme waren bis zur Kommerzialisierung des analogen Videos nur in Kinos oder Archivbeständen zugänglich. Sichtung, Aufarbeitung und Analyse waren mit enormem Aufwand und oftmals nur mit Zusatzqualifikationen möglich", so der Chef des LBIDH.

  • In der Ära des kommerziellen analogen Videos habe sich das dann etwas verbessert. Den wahren Boost bringe jedoch die Digitalisierung. Riesige Filmbestände seien nun leicht und relativ rasch analysierbar. Einen weiteren Schub könne man sich durch automatisierte und indizierte Bildanalyse von visuellen Quellen erwarten. Da würden sich dann neue Quellenbestände und Forschungsansätze für die Film- und Medienwissenschaft bis hin zur Geschichte, Anthropologie etc. ergeben.

STICHWÖRTER
Geschichte  | Filmfestival  | Wien  | Dossier  | Wissenschaft  | Sozialwissenschaften  | Kunst & Kultur  | Kunst  | Kino  |

Dossier

Visionen und Engagement auf der einen, Geldmangel und Unstimmigkeiten auf der anderen Seite: Die digitalen Geisteswissenschaften haben in den vergangenen fünf Jahren in Österreich zwar einen deutlichen Schub ...

Gastkommentare

"Der digitale Archäologe"
von Wolfgang Neubauer
LBI ArchPro und Universität Wien
"Das Naturhistorische Museum Wien macht seine Sammlungen digital zugänglich"
von Irina Kubadinow
Pressesprecherin Naturhistorisches Museum Wien
"Digitale Geisteswissenschaften? Läuft!"
von Sibylle Wentker
Österreichische Akademie der Wissenschaften
"Digitale Editionen retten das kulturelle Erbe"
von Anke Bosse
Universität Klagenfurt

Hintergrundmeldungen

200.000 Bände des Prunksaals wurden digitalisiert © APA (Schlager)

Das digitale Gedächtnis Österreichs

Die Österreichische Nationalbibliothek (ÖNB) hat bereits in den Kindertagen des ...
Digitalisierung verändert das Lesen - und den Leser © Annika Schwabe

D!gital€ Spr@che

Wie nennt man das, was von einem Apfel übrig bleibt, nachdem er gegessen wurde? ...
Augmented Reality erweckt das Museum zum Leben © APA/AFP/JKL

Digital Geschichte(n) erzählen

Die digitale Technik hat auch verändert, wie Geschichte erforscht, vermittelt ...
Repositorien machen Forschungsmaterialien breit zugänglich © Sandra Lehecka

Forschungsinfrastruktur: Leuchttürme, aber noch viel Luft nach oben

Von einer viele Millionen Euro schweren nationalen Forschungsdateninitiative ...
In Europa stößt man allerorts auf historische Daten © APA (dpa)

Projekt "Time Machine" will virtuelle Zeitreisen ermöglichen

Aus historischen Daten aus ganz Europa soll ein "Big Data der Vergangenheit" ...
Die Gedenkstätte Mauthausen gehört zum Projektkonsortium © APA/Harald Schneider/HDS

Forschungsprojekt bereitet Holocaust-Filmdokumente digital auf

Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Ludwig Boltzmann ...
Analoge Materialen digitalisieren, miteinander verknüpfen und aufbereiten © APA (Wasserfaller)

Studie: Digitale Geisteswissenschaften mit "enormen Potenzialen"

Die digitalen Geisteswissenschaften sind in Österreich gut aufgestellt, die ...
Die WU will das Smartphone zu einem universitären Universaltool machen © APA (AFP)

Unis erhalten 50 Mio. Euro für Digitalisierungsprojekte

Die Universitäten erhalten insgesamt 50 Millionen Euro zur Umsetzung von 35 ...
WWTF verdoppelt Mittel der Stadt © APA (Fohringer)

Wien fördert Forschung zu "Digitalem Humanismus" mit 2 Mio. Euro

Mit dem in diesem Jahr gestarteten Forschungsprogramm "Digitaler Humanismus" ...

Mehr zum Thema