Gastkommentar

Viktoria Hasler © BMLFUW/Rita Newman
4
Dossier

"Forschungsstätten mit langer Tradition"

Gastkommentar

23.05.2013
  • Wien (Gastkommentar) - Sechs österreichische Nationalparks - der älteste in Teilbereichen bereits vor 100 Jahren als Schutzgebiet rund um den höchsten Berg Österreichs ausgewiesen und seit 1983 als Nationalpark Hohe Tauern in die internationale Riege der Nationalparks aufgenommen - der jüngste, vor 11 Jahren im steirischen Gesäuse gegründet, schließen sich unter einer Dachmarke zusammen. Das Ziel von „Nationalparks Austria“ ist es, in den Bereichen Naturraummanagement, Bildung, Forschung, Kommunikation und Marketing sowie Besucherangebote und Regionalentwicklung gemeinsam Maßnahmen zu setzen und langfristige strategische Ziele zu erreichen.

  • Das heuer von 10.-12. Juni stattfindende Forschungssymposion in Mittersill ist ein Baustein des Arbeitspakets von Nationalparks Austria zum Thema Forschung und Wissensmanagement. Nationalparks sind gemäß den internationalen Vorgaben durch die Weltnaturschutzunion IUCN verpflichtet, neben ihren definierten Aufgaben des Schutzes der ungestörten Entwicklung der Ökosysteme sowie der Bildung und Erholung der Besucher auch im Forschungsbereich aktiv zu sein.

  • Österreichische Nationalpark-Strategie

  • Die acht österreichischen Nationalpark-Verwaltungen (der NP Hohe Tauern besitzt drei Verwaltungen, da drei Bundesländer Anteil an ihm haben), das Lebensministerium sowie die zuständigen Landesräte haben eine Strategie, die alle Aufgabenbereiche der Nationalparks abdeckt, im Jahr 2010 verabschiedet, an der konkreten Umsetzung wird seitdem gearbeitet.

  • Für den Bereich der Forschung ist das übergeordnete Projektziel die Dokumentation und die Vermittlung von Wissen, das durch die breit angelegten und langjährigen Forschungstätigkeiten zu den verschiedensten Themen erworben wurde. Im Rahmen des dazu ausgearbeiteten Projektes mit dem Titel „LEGZU – Leitlinien, Grundsätze und Zusammenarbeit“, sind für den Bereich „Wissensmanagement und Forschung“ eine Reihe von Maßnahmen in Bearbeitung, die bis Ende 2014 abgeschlossen sein sollen. Die Arbeitsgruppe Forschung hat sich einige Meilensteine gesetzt, darunter die Abstimmung der Forschungstätigkeit und die Dokumentation der Forschungsergebnisse der sechs Nationalparks. Diese sollen künftig in einer gemeinsamen Datenbank aufbereitet werden.

  • Dadurch soll nicht nur den einzelnen Parks, sondern auch der interessierten Öffentlichkeit und anderen Forschungsinstitutionen Einblick in die vielfältigen Forschungsprojekte und –ergebnisse der Nationalparks ermöglicht werden. Die Fragestellungen, die dabei beantwortet werden, sind vor allem: Wo befindet sich das „Wissen“ der einzelnen Parks, wer kann bzw. will das Wissen nutzen und wer ist verantwortlich für die Systemerhaltung. Man kann auf die Antworten gespannt sein.

  • 5. Forschungssymposium im Nationalpark Hohe Tauern, Mittersill

  • Das Thema der diesjährigen Konferenz ist „Dynamik und Naturschutz in Schutzgebieten – Herausforderung für Wissenschaft und Management“. Die Beiträge reichen von Konzepten zu Biodiversität und Artenschutz, Ökologie und Funktion von Fließgewässern, Auswirkungen des Klimawandels bis zu Projekten zur Bedeutung von Langzeitforschung. Insbesondere stehen Fragen aus der angewandten Naturschutzforschung, zum Management von Schutzgebieten und zur nachhaltigen Entwicklung zur Diskussion. Viele der wissenschaftlichen Arbeiten werden dabei erstmals öffentlich präsentiert und im Tagungsband publiziert.

  • Das Symposium bietet damit die ideale Möglichkeit zum intensiven Wissens- und Erfahrungsaustausch über die Grenzen der unterschiedlichen Fachdisziplinen und Schutzgebiete hinweg und will den Dialog zwischen Forschung und Praxis fördern.

  • Nationalparks Austria Wissenschaftspreis

  • Im Rahmen des Forschungssymposiums wird der "Nationalparks Austria Wissenschaftspreis" heuer nach einer mehrjährigen Pause erstmals wieder an junge WissenschafterInnen vergeben. Master- und Diplomstudierende sowie DissertantInnen von Universitäten, Fachhochschulen und pädagogischen Hochschulen waren dazu eingeladen, ihre Abschlussarbeiten mit Nationalparkbezug einzureichen. Insgesamt werden pro Nationalpark drei Wissenschaftspreise sowie ein Bundeswissenschaftspreis für ein nationalparkübergreifendes Thema vergeben. Die besten Arbeiten wurden von einer hochkarätigen ExpertInnenjury ermittelt und sind mit einem Preisgeld dotiert.

Zur Person

Viktoria Hasler, Umweltministerium

Viktoria Hasler ist Abteilungsleiterin-Stellvertreterin der Abteilung II/4 - "Natur- und Artenschutz, Nationalparks" im Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

STICHWÖRTER
Dossier  | Natur  | Bildung  | Wissenschaft  | Ökologie  | Umwelt  | Gastkommentar  | Forschung  |

Dossier

Wandern, Wildtiere, unberührte Natur - diese oder ähnliche Begriffe sind vermutlich die ersten, die einem bei dem Wort „Nationalpark“ in den Sinn kommen. Die sechs heimischen Schutzgebiete ...

Gastkommentare

"Wenn Hirsche funken"
von Norbert Putzgruber
Österreichische Bundesforste
"Den lebendigen Gesamtorganismus verstehen"
von Carl Manzano
Direktor Nationalpark Donau-Auen
"Forschungsstätten mit langer Tradition"
von Viktoria Hasler
Umweltministerium
"Experimente der Natur"
von Georg Grabherr
Botaniker und Ökologe

Hintergrundmeldungen

Auch im Glocknergebiet wurde eine Erwärmung verzeichnet © APA (Gindlfoto)/GI

Erwärmung des Hochgebirges regional sehr unterschiedlich

Permafrost – dauergefrorener Boden – verändert sich in den Hohen Tauern nicht ...
Am Kitzsteinhorn entsteht ein Projekt zum Langzeitmonitoring © APA/GI,MOK

Permafrostforscher verbessern Gefahrenprognose

Wissenschafter der Universität Salzburg arbeiten derzeit an neuen Methoden, um ...
In Nationalparks tut sich auch ohne Zutun des Menschen viel © APA (Gindlfoto)

Luftbilder zeigen Veränderung der Natur

Schutzgebiete wie Nationalparks sollen ihre Ökosysteme nicht nur schützen, ...
Gemähte Wiesen bieten vielen Arten Entfaltungsmöglichkeiten © APA (dpa)

Naturschutz kann auch die Artenvielfalt gefährden

Der oberösterreichische Nationalpark Kalkalpen besteht größtenteils aus ...
Der Mondsee ist einer von neun untersuchten heimischen Seen © APA/GI

Temperatur heimischer Seen steigt bis 2050 um 3 Grad

Aufgrund des Klimawandels wird die Temperatur des Oberflächenwassers ...
Der Mensch ist in Biosphärenparks fix integriert © APA (Hochmuth)

Biosphärenparks: "Schützen durch Nützen"

Vom Großen Walsertal bis zum Neusiedlersee: In Österreich gibt es insgesamt ...
Im größten heimischen Urwald suchen Forscher nach Antworten © Wildnisgebiet Dürrnstein (Hans Glader)

Österreichs größter Urwald als wissenschaftliche Herausforderung

In den Niederösterreichischen Kalkalpen liegt einer der größten Urwälder ...
Der Boden des Rothwalds beherbergt eine Unzahl an Kleinstlebewesen © Wildnisgebiet Dürrnstein (Hans Glader)

"Königreich für Mikroorganismen" - Forschungsobjekt Urwalderde

Gerade in der Erde findet sich jede Menge Leben. Schätzungen gehen von ...
Dem "wahren" Verhalten der Wildtiere auf der Spur © APA (dpa)

Forschen auf den “Inseln der Kulturlandschaft”

Die Arbeit unter freiem Himmel ist für Wissenschafter wie etwa Biologen oder ...

Mehr zum Thema