Dossier

Forschung zum Anfassen - am 4.4.2014 in ganz Österreich © Alexander Mak
6
Dossier

Ganz Österreich erlebt Forschung live!

Dossier

04.03.2014
  • WIEN (PARTNER) - Nach 2012 laden die heimischen Forscherinnen und Forscher am 4.4.14 wieder zum Besuch in ihre Institutionen ein - erstmals in ganz Österreich. An über 1000 Stationen präsentieren sie ihre Forschungsleistungen und ermuntern zum neugierigen Fragen und zum Mitmachen.

  • Die Lange Nacht der Forschung ist Österreichs größter Forschungsevent. Die biennale Veranstaltung ist zum Fixpunkt für den offenen Dialog der Wissenschaft mit der Gesellschaft geworden und macht es sich zur Aufgabe, dem interessierten Publikum bei freiem Eintritt die Tore von Universitäten, Pädagogischen Hochschulen, Fachhochschulen, außeruniversitären Einrichtungen und Unternehmen in ganz Österreich zu öffnen.

  • Forschung geht uns alle an

  • Die Leistungsschau der heimischen Forschung will ein positives Bild und zugleich eine lohnende Zukunftsperspektive vermitteln. Denn Wissenschaft und Forschung sind auch ein attraktiver Arbeitsplatz für Nachwuchskräfte - und für Österreichs Wirtschaft essentiell, um im globalen Wettbewerb zu bestehen. "In der Langen Nacht wird Forschung zum Erlebnis. Durch unsere Unterstützung wollen wir die steigende Bedeutung von Innovationen und Erfindergeist für den Standort Österreich aufzeigen. Unser Ziel ist es, vor allem junge Menschen stärker für das Thema Forschung und Entwicklung zu begeistern", betont Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner.

  • Die bundesweiten Maßnahmen der LNF2014 werden vom Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsministerium sowie vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie finanziert und vom Bundesministerium für Bildung und Frauen unterstützt. "Wir unterstützen unsere innovativen Unternehmen und Forschungsabteilungen dabei, Spitzentechnologie zu entwickeln und umzusetzen. Mit der Langen Nacht der Forschung bieten wir gerade jungen Menschen die Möglichkeit, spannende Entwicklungen und Technologien hautnah und spielerisch zu erleben und so die Jobs der Zukunft kennen zu lernen", so Innovationsministerin Doris Bures.

  • Das heurige Programm umfasst erstmals alle 9 Bundesländer mit insgesamt 37 Regionen und über 1000 Stationen an rund 220 Ausstellorten. Möglich wird ein so umfangreiches Programm durch das Engagement der Forscherinnen und Forscher, die seit Monaten auf diesen Tag hinarbeiten. Sie bereiten komplexe Forschungsergebnisse für alle verständlich und im wahrsten Sinne begreifbar auf: interaktiv, zum Selber-Experimentieren, als Vorführung, Führung oder Vortrag. So entsteht ein bunter Mix, bei dem jüngere und ältere BesucherInnen gleichermaßen angesprochen werden. Die Vielfalt der wissenschaftlichen Tätigkeiten wird in elf Themenbereiche gegliedert und spannt einen Bogen von Geistes- bis Wirtschaftswissenschaften.

  • "Ich möchte alle SchülerInnen, ihre Familien und Freunde dazu einladen, an diesem Tag die Forschungslandschaft in Österreich für sich zu entdecken! Sie können bei der Langen Nacht der Forschung unzählige Einrichtungen besuchen und den WissenschafterInnen bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Machen Sie sich einen Überblick über das vielfältige Angebot - es lohnt sich, dabei zu sein!" Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek.

  • Gut informiert durch die Lange Nacht der Forschung

  • Das umfassende Angebot ist im Internet abrufbar und kann geografisch nach Bundesland, Region und Ausstellort abgefragt werden, aber auch nach Interessensgebiet. Daneben gibt es einen Filter, der jene Angebote zeigt, die besonders kindgerecht oder barrierefrei zu erreichen sind, ebenso wie alle Mitmachstationen und Programmpunkte, die erstmals der staunenden Öffentlichkeit präsentiert werden. Daneben gibt es Tipps zur Anreise, Lagepläne und vieles mehr. Ab Mitte März wird eine mobile App zur Verfügung stehen, die auch gleich den Weg zum nächsten spannenden Ausstellort beschreibt. Eintritt frei!

  • Alle Informationen auf: http://www.langenachtderforschung.at

  • Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM / Originalbild-Service sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at

    Rückfragehinweis:
       AKZENT-PR
       Andrea Eichelberg
       Presseberaterin
       Tel.: 0664 1421201
       mailto:presse@langenachtderforschung.at
       www.langenachtderforschung.at
       
       Mag. Martha Brinek
       Leitung Öffentlichkeitsarbeit BMWF
       Tel:  (01) 531 20-9515
       Martha.Brinek@bmwf.gv.at
       
       Mag. Volker Hollenstein 
       Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
       Tel.: +43/(0)1/71100-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
       volker.hollenstein@bmwfj.gv.at
       
       Mag. Klaus Kienesberger 
       Büro des Generalsekretärs BMVIT, Kommunikation
       Tel.: (01) 711 62 - 65 89 04
       klaus.kienesberger@bmvit.gv.at
       
       Dr. Barbara Eichinger 
       Öffentlichkeitsarbeit BMUKK
       Tel.: (01) 53120-5153
       barbara.eichinger@bmukk.gv.at
  • Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16191/aom

  • *** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Wissenschaft  | Forschung  | Vorschau  |

Dossier

Nimmt man Umfragen der vergangenen Jahre als Indikator, dann sind die Österreicher bestenfalls durchschnittlich, im europäischen Vergleich ...

Gastkommentare

"Heraus aus dem Elfenbeinturm!"
von Inge Schuster
wissenschaftliche Redakteurin von ScienceBlog.at
"Seifenoper für die Wissenschaft"
von Uwe Freiherr von Lukas
Standortleiter des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung
"Wir fördern ausschließlich exzellente wissenschaftliche Qualität"
von Petra Siegele
Leiterin des Programmbüros von Sparkling Science in der OeAD-GmbH
"Neugier braucht kein Vorwissen"
von Barbara Streicher
Geschäftsführerin Verein ScienceCenter-Netzwerk
"Früh übt sich": Wenn Universitäten Kinder treffen ...
von Karoline Iber
Geschäftsführerin Kinderbüro Universität Wien
"Wissenschafts-Kommunikation & Spinat-Ration"
von Till C. Jelitto
Leiter der PR-Agentur für Forschung & Bildung

Hintergrundmeldungen

Die Lange Nacht der Forschung fand zum letzten Mal 2012 statt © APA (Hochmuth)

Wissenschaft für alle bei der "Langen Nacht der Forschung"

Wer schon immer Einblicke in die wissenschaftliche Arbeit an österreichischen ...
Der Printbereich ist noch immer ein wichtiger Ziel für Forschungsnews © APA/Webpic

Aus Forschung Schlagzeilen schmieden

Wer neues Wissen und Innovationen schafft, begnügt sich heute längst nicht mehr ...
Dreharbeiten im Physiklabor der Uni Rostock © Universität Rostock

Serienreife Forschung: Und ewig lockt die Liebe

Dass die Protagonistinnen von TV-Serien nicht zwangsläufig notorisch dem ...
Wird früh Interesse an Naturwissenschaften gefördert, bleibt dieses auch © APA (dpa/Bernd Weißbrod)

"Wer aufzeigt, ist verdächtig"

"Stark verändert" habe sich die Art des Unterrichtens im Bereich der ...

Mehr zum Thema