Dossier

Gipfeltreffen internationaler Schutzgebietsforscher im Nationalpark Hohe Tauern © APA/OTS (Nationalpark Hohe Tauern /Rieder)/Nationalpark Hohe Tauern /Rieder
4
Dossier

Gipfeltreffen internationaler Schutzgebietsforscher im Nationalpark Hohe Tauern

Dossier

24.05.2013
  • Mittersill (OTS) - Unter dem Motto "Dynamik und Naturschutz in Schutzgebieten - Herausforderungen für Wissenschaft und Management" laden Nationalparks Austria und der Nationalpark Hohe Tauern renommierte Wissenschaftler/-innen aus dem Alpen- und Donau-Raum ins Nationalpark-Zentrum Mittersill, um anlässlich des "5. Internationalen Symposium for Research in Protected Areas" von Mo, 10. Juni bis Mi, 12. Juni 2013 über aktuelle Forschungsthemen in Großschutzgebieten zu diskutieren.

  • Mehr als 150 Forscher-/innen aus 20 verschiedenen Nationen präsentieren ihre neuesten Forschungsarbeiten und Konzepte zu Biodiversität und Artenschutz, Ökologie und Funktion von Fließgewässern, Auswirkungen des Klimawandels oder zur Bedeutung von Langzeitforschung. Insbesondere stehen Fragen aus der angewandten Naturschutzforschung, zum Management von Schutzgebieten und zur nachhaltigen Entwicklung zur Diskussion.

  • Viele der wissenschaftlichen Arbeiten werden bei diesem österreich- und alpenweit größten Treffen von Wissenschaftler/-innen und Schutzgebietsmanager/-innen erstmals öffentlich vorgestellt. Ein hochkarätig international besetztes Scientific Board hat die inhaltliche Ausrichtung vorgenommen, über 200 Einreichungen fachlich begutachtet, und das Programm zusammengestellt.

  • Eine Ankündigung der Veranstaltung würde uns sehr freuen! Weiters möchten wir Sie einladen, das internationale Symposium persönlich zu besuchen und für Ihre Berichterstattung Informationen aus erster Hand vor Ort zu recherchieren.

  • Einzelinterviews, Betreuung vor Ort, Pressegespräch:

     - Gerne organisieren wir Einzelinterviews mit individuell
       ausgewählten Wissenschaftler/-innen aus dem Programm. Bitte geben
       Sie uns Ihre diesbezüglichen Wünsche bekannt.
    
     - Die Vortragsthemen mit Referentennennung und den Abstracts finden
       Sie unter den Links
       http://www.hohetauern.at/en/research/programm-mo-10-06.html und
       http://www.hohetauern.at/en/research/programme-tue-11-06.html .
       Hier können Sie die für Sie relevanten Themen abstecken.
  • Bitte setzen Sie sich mit uns bezüglich Einzelinterviews, Teilnahme am Pressegespräch und Betreuung vor Ort in Kontakt. Anmeldung bis Montag, 3. Juni erbeten: Telefon: +43 (0)6562-40849; Fax: +43 (0)6562-40849-40; nationalpark@salzburg.gv.at

  • Aviso Pressegespräch

  • Wann: Dienstag, 11. Juni 2013, 10:00 Uhr - ca. 11:00 Uhr Wo: Nationalpark-Zentrum, Gerlos Straße 18/2, 5730 Mittersill

  • Anmeldung bis Montag, 3. Juni erbeten: Telefon: +43 (0)6562-40849; Fax: +43 (0)6562-40849-40; e-mail: nationalpark@salzburg.gv.at

  • Teilnehmer Pressegespräch:

  • Dr. Leo Füreder, Univ. Innsbruck Interdisziplinäre Langzeitforschung in alpinen Fließgewässern im Nationalpark Hohe Tauern - neue Wege in der Gewässer- und Klimafolgenforschung

  • Mag. Christian Ragger, REVITAL, Lienz & Dr. Gregory Egger, Umweltbüro Klagenfurt Innovative Technologien für die Erfassung, Modellierung und Langzeitbeobachtung von Natura 2000 Schutzgütern in Österreich

  • Dr. Ruedi Haller, Schweizerischer Nationalpark, Zernez (CH) Landschaft im Wandel beobachten - das internationale Nationalpark- Projekt CC-HABITALP "Change-Check of the Habitats of the Alps" für Nachweis und Messung von langfristigen Prozessen

  • Mag. Viktoria Hasler, Lebensministerium Nationalparks Austria Strategie und Zielsetzungen für die Forschung in den österreichischen Nationalparks

  • DI Wolfgang Urban, MBA, Direktor des Nationalparks Hohe Tauern Rolle der Forschung im Schutzgebietsmanagement des Nationalparks Hohe Tauern

  • Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM / Originalbild-Service sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at

    Rückfragehinweis:
       Mag. Kristina Bauch, Gesamtorganisation,
       Telefon: +43 (0)664-8372851;
       e-mail: mailto:kristina.bauch@salzburg.gv.at 
  • Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/7093/aom

  • *** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

  • OTS0186 2013-05-07/13:00

  • 071300 Mai 13

STICHWÖRTER
Natur  | Tourismus  | Freizeit  | Termin  | Tirol  | Umwelt  | Reisen  | Forschung  |

Dossier

Wandern, Wildtiere, unberührte Natur - diese oder ähnliche Begriffe sind vermutlich die ersten, die einem bei dem Wort „Nationalpark“ in den Sinn kommen. Die sechs heimischen Schutzgebiete ...

Gastkommentare

"Wenn Hirsche funken"
von Norbert Putzgruber
Österreichische Bundesforste
"Den lebendigen Gesamtorganismus verstehen"
von Carl Manzano
Direktor Nationalpark Donau-Auen
"Forschungsstätten mit langer Tradition"
von Viktoria Hasler
Umweltministerium
"Experimente der Natur"
von Georg Grabherr
Botaniker und Ökologe

Hintergrundmeldungen

Auch im Glocknergebiet wurde eine Erwärmung verzeichnet © APA (Gindlfoto)/GI

Erwärmung des Hochgebirges regional sehr unterschiedlich

Permafrost – dauergefrorener Boden – verändert sich in den Hohen Tauern nicht ...
Am Kitzsteinhorn entsteht ein Projekt zum Langzeitmonitoring © APA/GI,MOK

Permafrostforscher verbessern Gefahrenprognose

Wissenschafter der Universität Salzburg arbeiten derzeit an neuen Methoden, um ...
In Nationalparks tut sich auch ohne Zutun des Menschen viel © APA (Gindlfoto)

Luftbilder zeigen Veränderung der Natur

Schutzgebiete wie Nationalparks sollen ihre Ökosysteme nicht nur schützen, ...
Gemähte Wiesen bieten vielen Arten Entfaltungsmöglichkeiten © APA (dpa)

Naturschutz kann auch die Artenvielfalt gefährden

Der oberösterreichische Nationalpark Kalkalpen besteht größtenteils aus ...
Der Mondsee ist einer von neun untersuchten heimischen Seen © APA/GI

Temperatur heimischer Seen steigt bis 2050 um 3 Grad

Aufgrund des Klimawandels wird die Temperatur des Oberflächenwassers ...
Der Mensch ist in Biosphärenparks fix integriert © APA (Hochmuth)

Biosphärenparks: "Schützen durch Nützen"

Vom Großen Walsertal bis zum Neusiedlersee: In Österreich gibt es insgesamt ...
Im größten heimischen Urwald suchen Forscher nach Antworten © Wildnisgebiet Dürrnstein (Hans Glader)

Österreichs größter Urwald als wissenschaftliche Herausforderung

In den Niederösterreichischen Kalkalpen liegt einer der größten Urwälder ...
Der Boden des Rothwalds beherbergt eine Unzahl an Kleinstlebewesen © Wildnisgebiet Dürrnstein (Hans Glader)

"Königreich für Mikroorganismen" - Forschungsobjekt Urwalderde

Gerade in der Erde findet sich jede Menge Leben. Schätzungen gehen von ...
Dem "wahren" Verhalten der Wildtiere auf der Spur © APA (dpa)

Forschen auf den “Inseln der Kulturlandschaft”

Die Arbeit unter freiem Himmel ist für Wissenschafter wie etwa Biologen oder ...

Mehr zum Thema