Dossier

Forscher orten physikalischen Teufelskreis © APA/dpa
5
Dossier

Grönlandgletscher-Schmelze beschleunigt sich

Dossier

16.04.2015
  • Wien (APA) - Der Klimawandel hat einen "physikalischen Teufelskreis" ausgelöst, durch den der Grönländische Eisschild immer schneller schmilzt, erklärten Wissenschafter bei der Generalversammlung der "European Geosciences Union" (EGU) in Wien. Seine Oberfläche wird durch das Schmelzen nämlich dunkler. Zugleich wachsen die Seen unter dem Eis, auf dem Wasser rutscht es schneller in den Ozean.

  • Der Grönländische Eisschild bedeckt etwa 1,8 Millionen Quadratkilometer, das sind ungefähr vier Fünftel der Fläche Grönlands. Wenn er schmilzt, steigt der Meeresspiegel weltweit und die Meeresströmungen werden beeinflusst, so die Wissenschafter.

  • Messungen hätten ergeben, dass der Eisschild seit 1996 immer dunkler wird und weniger Sonnenlicht zurückstrahlt, so Marco Tedesco vom City College of New York (USA). Gemeinsam mit Kollegen hat er drei physikalische Gründe gefunden, die diesen Prozess in den vergangenen Jahren offensichtlich beschleunigt haben.

  • "Neuer Schnee ist sehr hell - wenn er schmilzt, werden seine Körner aber zunächst immer größer, und damit dunkler", so Tedesco. Das Rückstrahlvermögen nimmt dabei vor allem in Wellenlängen-Bereichen ab, die für das menschliche Auge nicht sichtbar sind. Außerdem kommen durch die Schneeschmelze immer mehr der darunter liegenden Eisflächen zum Vorschein. Diese sind dunkler als Schnee, was das Schmelzen des Eisschildes ebenfalls beschleunigt.

  • Verunreinigungen sammeln sich an der Oberfläche

  • Als dritten Grund nannte er, dass sich Verunreinigungen an der Oberfläche aufhäufen. "Sie waren in dem mittlerweile geschmolzenen Schnee eingeschlossen und sammeln sich an der Oberfläche an, weil sie nicht mit dem Wasser weggespült werden", sagte Tedesco. Es kämen quasi alle Partikeln zum Vorschein, die zuvor im tiefen Schnee verborgen waren. "Auch dies geschieht immer schneller, weil der Schnee immer schneller schmilzt", erklärte er. Die Forscher fanden hingegen keine Anzeichen, dass vermehrt Partikeln aus der Atmosphäre, wie etwa von Waldbränden, am Eisschild abgelagert werden, so Tedesco.

  • Das Schmelzen des Grönlandeisschilds durch den Klimawandel führt auch dazu, dass die Seen unter dem Eis wachsen, so Andrew Shepherd von der Universität Leeds (Großbritannien). Entgegen bisheriger Annahmen geschehe dies sogar im kalten Nordosten der Insel. Auch dadurch würde der Eisverlust beschleunigt, weil die Eisplatten schneller darauf ins Meer gleiten können, als ohne solche Seen, erklärte der Wissenschafter.

  • Service: http://www.egu2015.eu/

STICHWÖRTER
Forschung  | Klimaerwärmung  | Wien  | Grönland  | Wissenschaft  | Umwelt  | Klimawandel  |

Dossier

Von 12. bis 17. April stand Wien wieder ganz im Zeichen der Erdwissenschaften: Bei der weltweit zweitgrößten Konferenz auf diesem Gebiet diskutierten Experten aus rund 100 Nationen die großen ...

Gastkommentare

"Moderne Analytik als Motor der Disziplinen - am Beispiel der Geowissenschaften"
von Thomas Prohaska
ao. Professor am Department für Chemie der Universität für Bodenkultur
"Wasser: Lebenselixier oder Bedrohung?"
von Günter Blöschl
Vorstand des Institutes für Wasserbau und Ingenieurhydrologie der TU Wien
"Umweltgeowissenschaften: Von kleinsten Partikeln zu großen Fragen"
von Thilo Hofmann
Leiter der Arbeitsgruppe für Umweltgeowissenschaften an der Universität Wien
"Unsere Früherde und der Ursprung des Lebens"
von Pascale Ehrenfreund
Präsidentin des Wissenschaftsfonds FWF
"Fast 40 Jahre geologische Rohstoff-Forschung"
von Maria Heinrich
Leiterin der Fachabteilung Rohstoffgeologie an der Geologischen Bundesanstalt

Hintergrundmeldungen

Forscher orten physikalischen Teufelskreis © APA/dpa

Grönlandgletscher-Schmelze beschleunigt sich

Der Klimawandel hat einen "physikalischen Teufelskreis" ausgelöst, durch den ...
Historische Dürren prognostiziert © APA (Pfarrhofer)

Klimawandel bringt bald beispiellose Dürren und verdoppelt Fluten

Die Folgen des Klimawandels werden in der nächsten Zeit deutlich zu spüren ...
Regenfälle über den Landmassenwerden intensiver © APA (Keystone)

Erde durch "Geoengineering" kühlbar, aber Nebenwirkungen beachtlich

Durch sogenanntes Geoengineering könnte man die Erde zwar wieder auf das Niveau ...
Stein- und Sandablagerungen an Einschlagskratern untersucht © APA (AFP/NASA)

An Mars-Oberfläche floss Wasser - Aber weniger als bisher angenommen

In jüngster Zeit floss zwar Wasser an der Marsoberfläche, die Menge sei aber ...
Ceres wurde bereits 1801 entdeckt © APA (AFP/NASA)

Zwergplanet Ceres dürfte schon viel erlebt haben

Eine vermutlich ereignisreiche Vergangenheit hat der Zwergplanet "Ceres", das ...
Forscher beziehen Reaktion der Gesellschaft mit ein © APA (Scheriau)

Für Hochwasserschutz braucht man Langzeitgedächtnis

Bei der Beurteilung von Hochwasser-Gefahren kann man sich nicht nur auf das ...
Mit Geologenkompass und -hammer durchs Terrain © Lois Lammerhuber

GBA: "Wir sind die offizielle Geologie Österreichs"

"Wir erforschen die Geologie des Landes vom Neusiedler- bis zum Bodensee und ...
Viele klimatische Wechselwirkungen sind noch Neuland © APA (dpa)

Klima im Wechselspiel der großen und kleinen Skalen

Mit dem massiven Ausstoß von Treibhausgasen seit Beginn der Industrialisierung ...
Das Bohrschiff Joides Resolution © Wikimedia Commons

IODP/ICDP: Tiefschürfende Antworten auf bohrende Fragen

Sedimente, Minerale, tiefe Biosphäre: Vieles von dem, was Aufschlüsse über ...
Schneekanonen brauchen tiefe Temperaturen © APA (Gindl)

Dem perfekten Eiskeim auf der Spur

Schnee und Eis könnten bereits wenige Zehntelgrade unter Null entstehen - in ...
Erdbeobachtung ermöglicht spannende Einblicke © APA/ESA/Airbus Defense and Space

Weltraumforschung: Der Blick von außen

Auch wenn der Landeroboter "Philae" vom fernen Kometen "Tschuri" derzeit keine ...