Gastkommentar

Christian Griebler © Ursula Gerber
5
Dossier

"Grundwasser - unbekannter Lebensraum und lebenswichtige Ressource in Gefahr"

Gastkommentar

27.06.2019
  • Wien (Gastkommentar) - Österreich ist ein wasserreiches Land. Aus Sicht des Grundwassers liegt das vorwiegend daran, dass es ausreichend Niederschlag gibt - vor allem in den Gebirgsregionen - und dieser zu einem beträchtlichen Anteil in den Untergrund versickert. Das versickernde Wasser füllt die durchlässigen Hohlräume im Fels und in den Lockergesteinsablagerungen der Flusstäler und bildet so unterirdische Ozeane voll mit süßem Wasser - Grundwasser. Nimmt man alle oberirdischen Gewässer (Bäche, Flüsse und Seen) zusammen, machen sie nur ungefähr ein Hundertstel der unterirdischen Wassermassen aus. Diese Ozeane unter unseren Füßen sind jedoch nicht nur unsere wichtigsten Trinkwasserreserven, sondern auch Lebensräume für eine verborgene Vielfalt an faszinierenden Organismen.

  • In der Grundwasserökologie befassen wir uns heute mit Forschungsthemen unterschiedlichster Ausrichtung. Unser Interesse gilt zum einen der noch unzureichend beschriebenen Vielfalt an Grundwassertieren. Ähnlich den ausgedehnten Regenwäldern im Amazonasgebiet oder der Tiefsee kann man jeden Tag neue Tierarten entdecken. Zeitgleich beschäftigen uns die zunehmenden anthropogenen Einflüsse auf die Qualität des Grundwassers. Schließlich kommt in Österreich sämtliches Trinkwasser aus dem Untergrund. Ein weiterer Fokus ist der Klimawandel, der auch vor dem im Untergrund verborgenen Grundwasser nicht halt macht. Zu guter Letzt sind es neue Nutzungsformen wie etwa oberflächennahe Geothermie, die der Ökologie Fragen um die Nachhaltigkeit aufgeben. Aber eines nach dem anderen.

  • Gerade erst hat uns der IPBES-Bericht zum Verlust der Artenvielfalt vor Augen geführt, dass 1 Million Arten in den kommenden Jahren und Jahrzehnten vom Aussterben bedroht sind, wenn es zu keinen grundlegenden Änderungen bei der Landnutzung, beim Umweltschutz und der Eindämmung des Klimawandels kommt. Diese Gefahr betrifft gleichermaßen Grundwasserökosysteme. Nur zum Unterschied zu vielen anderen Lebensräumen kennen wir das Arteninventar im Untergrund noch wenig. Etwa 1.500 grundwasser-spezifische Tierarten sind bisher für Europa beschrieben; wir rechnen allerdings mit zumindest zehn Mal so vielen. Die neue Arbeitsgruppe für Grundwasserökologie an der Universität Wien wird in den nächsten zehn Jahren eine erste Bestandsaufnahme der österreichischen Grundwasserfauna durchführen. Ähnliches gilt für die enorme Vielfalt an Mikroorganismen im Grundwasser. Sie sind nicht nur wegen noch unbekannter Arten, sondern ganz besonders wegen ihrer metabolischen Fähigkeiten von großem Interesse. Mikroorganismen sind im Wesentlichen für die Reinigung des Wassers zuständig: Eine Ökosystemleistung von unschätzbarem Wert.

  • Es macht Sinn, für die Trinkwassergewinnung auf Grundwasser zurückzugreifen. Auf dem Weg durch Boden- und Sedimentschichten wird der Niederschlag, aber auch infiltrierendes Oberflächenwasser physikalisch, chemisch, vor allem aber biologisch gereinigt. Bakterien bauen organische Schadstoffe ab, immobilisieren Schwermetalle, rezyklieren Nährstoffe und wirken systemfremden pathogenen Keimen entgegen. Einmal gereinigtes Wasser wird im Grundwasserleiter in seiner guten Qualität über Jahrzehnte und noch länger gespeichert. Doch auch im Grundwasser, obwohl durch Boden- und Sedimentschichten überdeckt, finden sich zunehmend Stoffe, die dort nichts verloren haben. Im Fachjargon sagt man, das Grundwasser ist ubiquitär überprägt.

  • Wir Menschen haben auch den unterirdischen Wasserreserven mittlerweile flächendeckend einen anthropogenen Fingerabdruck verpasst. Stoffausträge aus Deponien, Pestizide und Düngermittel aus der Landwirtschaft, Schwermetalle und Salz aus dem Straßenabfluss, zudem Pharmazeutika, künstliche Süßstoffe, Stoffe aus Körperpflegeprodukten und Mikroplastik, um nur einige prominente Beispiele zu nennen, dringen über den Abwasserpfad in unsere Gewässer und somit auch ins Grundwasser ein. Nicht zu vergessen, antibiotika-resistente Keime aus Krankenhausabwässern und der Gülle, die auf den Feldern landet.

  • Noch sind die meisten dieser Schadstoffe im Grundwasser niedrig konzentriert und unterhalb der für Trinkwasser festgelegten Grenzwerte. Aber wie lange noch. Andere Klassiker unter den Schadstoffen, wie etwa Nitrat, belasten unser Grundwasser schon seit Jahrzehnten ohne große Hoffnung auf Besserung. Die Zeit drängt. Obwohl die Natur eine erstaunliche Kraft zur Selbstreinigung hat, ist dieses Potenzial vielerorts durch übermäßige Einträge und komplexe Belastungssituationen überfordert. Überfordert auch mit chemischen Verbindungen, die eigens gemacht wurden (chemical engineering), um möglichst lange in einer biologisch aktiven Umgebung stabil zu bleiben (z.B. Röngtenkontrastmittel, Imprägnierstoffe, Flammschutzmittel, ...). Man darf nie vergessen, Grundwasser hat ein langes Gedächtnis. Einmal verunreinigt braucht es Jahrzehnte oder länger, bis die Schadstoffe abgebaut werden oder das System wieder verlassen.

  • Auch der anhaltende Klimawandel setzt dem Grundwasser und seinen Lebensgemeinschaften zu. Denken sie an die häufiger auftretenden Hitzewellen und Dürreperioden. Zusätzliches Wasser wird benötigt zur Bewässerung. Sehnsüchtig erwartete Niederschläge fallen zunehmend heftiger aus - viel Regen in kurzer Zeit - und im Schlimmsten Fall landet der Regen auf trockenem Boden. Dann fließt er oberirdisch ab und versickert nur zu einem Bruchteil. Niederschläge verschieben sich zunehmend in die Wintermonate. Vielerorts wird bereits eine Abnahme der Grundwasserneubildung beobachtet. Obwohl das Grundwasser gut abgeschirmt im Untergrund lagert, erwärmt es sich stetig, wenn auch etwas verzögert, mit der Atmosphäre mit. So kann zukünftig das Grundwasser auch in einem wasserreichen Land wie Österreich knapp werden.

  • Sowohl der Mensch als auch die unterirdischen Lebensgemeinschaften sind auf Grundwasser in ausreichender Menge und guter Qualität angewiesen. Ändern wir zukünftig unsere Lebensweise nicht dramatisch, ist beides, Qualität und Quantität, gleichermaßen in Gefahr. Um unsere Grundwasserreserven und die darin enthaltene faszinierende Lebewelt zu erhalten, braucht es ein rasches Umdenken und tiefgreifende politische Entscheidungen. Meiner ganz persönlichen Meinung nach muss man raus aus einem System der Agrarsubventionen und Handelsabkommen, die jeden kleinen Bauern zum Spielball der großen Agrarkonzerne machen und keinen Spielraum für nachhaltiges Wirtschaften lassen. Sofortiges Verbot für alle Chemikalien, die im Verdacht stehen schädlich für die Gesundheit des Menschen und die der Ökosysteme zu sein. Und nicht zuletzt maximale Anstrengungen gegen den Klimawandel.

Zur Person

Christian Griebler, Universität Wien

Univ. Prof. Dr. Christian Griebler leitet seit Jänner 2019 den Lehrstuhl (Division) für Limnologie an der Universität Wien. CG hat in Wien Biologie studiert. Im Rahmen seiner Diplom- und Doktorarbeit hat er begonnen, sich für das Thema Grundwasser zu interessieren. Am Zentrum für Geowissenschaften der Universität Tübingen beschäftigte sich Griebler mit dem mikrobiologischen Abbau von organischen Lösemitteln und Ölverbindungen im Grundwasser. Später durfte er seine eigene unabhängige Arbeitsgruppe für Mikrobielle Ökologie am Institut für Grundwasserökologie im Helmholtz Zentrum München aufbauen. Nach verschiedenen Forschungsaufenthalten in den USA und Frankreich, habilitierte Griebler 2013 im Fachbereich Mikrobiologie zum Thema ‚Grundwasserökosystemleistungen‘ an der Technischen Universität München. Im selben Jahr wurde er Vizedirektor und ein Jahr später Leiter des Instituts für Grundwasserökologie in München. Im Jänner 2019 nimmt Christian Griebler einen Ruf an die Universität Wien an. Den thematischen Schwerpunkt seiner Forschung bildet die Grundwasserökologie in seinen vielen Facetten; von den Viren zu den Bakterien und der Grundwasserfauna; von der Artenvielfalt zu den biogeochemischen Prozessen; von Grundwasser als Trinkwasserressource bis hin zum Klimawandel.

STICHWÖRTER
Wasser  | Wissenschaft  | Wien  | Dossier  | Gastkommentar  | Umwelt  | Ressourcen  |

Dossier

Wasser ist wohl der wichtigste Rohstoff auf unserem Planeten, ohne ihn geht eigentlich nichts. In Österreich nimmt man ihn als derart selbstverständlich hin, dass man im Alltag kaum ...

Gastkommentare

"Nach der Dürre ist vor der Dürre"
von Wolfgang Wagner
Technische Universität Wien
"Wasser für die Großstadt: Joseph Skoda und die Wiener Hochquellenleitungen"
von Herwig Czech
Medizinische Universität Wien (derzeit Charité Berlin)
"Ressource Wasser - unverzichtbar für die österreichische Energieversorgung"
von Josef Bärnthaler
Ulrike Zankel-Pichler
Matthias Theissing - FH Joanneum
"Wasser in der Stadt: Unsichtbares sichtbar machen"
von Manfred Kleidorfer
Universität Innsbruck

Hintergrundmeldungen

In der Leitzentrale laufen die Fäden der Wiener Wasserversorgung zusammen © Siemens

Wie Wien zum Wasser kommt

Die Adresse ist nicht geheim, aber auch nirgends angegeben. Wer das ...
Schlögener Schlinge © APA/HEF

Österreichs Wasserqualität ist kein Selbstläufer

Von der kleinen Alpenquelle bis zum großen Donaustrom, vom romantischen ...
Nationalpark in drei Bundesländern: Salzburg, Kärnten, Osttirol © NP Hohe Tauern/Brunner-Images.at

Wasser im Nationalpark Hohe Tauern: "Es war ein schwerer Kampf"

Im Nationalpark Hohe Tauern dreht sich alles ums Wasser. APA-Science hat sich ...
Modell des Produkts © SFC Umwelttechnik, Cöcü Ergül

Kläranlagen reinigen noch klarer

Der Mensch hinterlässt mit seinen Abfällen deutliche Spuren im Wasser. ...
Österreicher verlassen sich zu sehr auf andere © APA (dpa/Pleul)

Österreicher sehen Verantwortung für Wasserhygiene beim Betreiber

Eine große Mehrheit der österreichischen Bevölkerung glaubt, dass die ...
Zwei Wasser-Formen könnten die zahlreichen Anomalien von Wasser erklären © APA

Hinweise mehren sich: Wasser könnte aus zwei Flüssigkeiten bestehen

Wasser unterscheidet sich in mehr als 60 Eigenschaften von fast allen anderen ...
Regenverwöhnte Regionen sind kaum vorbereitet © APA (dpa)

Forscher: Donauraum wird zunehmend von Dürren heimgesucht

Dürren erregen im Donauraum im Gegensatz zu Überschwemmungen wenig Aufsehen, ...
Viele Flüsse sind in ein künstliches Korsett gezwängt © APA (Wehap)

Nur ein Drittel der längsten Flüsse weltweit fließt noch ungestört

Nur noch ein Drittel der über 1.000 Kilometer langen Flüsse weltweit kann ...

Mehr zum Thema