Dossier

4
Dossier

"Healthcare in Europe - a Save Haven?"

Dossier

27.10.2016
  • Innsbruck (MCI) - Internationale Konferenz in Innsbruck befasst sich multidisziplinär mit Standards in der Gesundheitsversorgung. Starke nationale und internationale Resonanz.

  • Europäische Gesundheitssysteme stehen vor vielfältigen Herausforderungen: Wirtschaftskrisen, steigende Gesundheitskosten, Migration oder bahnbrechende Fortschritte in der Biomedizin beeinflussen Versorgungsstandards. Vor diesem Hintergrund organisierten UMIT, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (LFU), Medizinische Universität Innsbruck (MUI) und Management Center Innsbruck (MCI) kürzlich eine internationale Konferenz am Management Center Innsbruck.

  • Unter dem Motto "Healthcare in Europe - a Save Haven?" diskutierten Keynote Speaker mit 160 Teilnehmer/-innen aus 21 Nationen und 4 Kontinenten mit unterschiedlichem wissenschaftlichem Hintergrund (u.a. Recht, Medizin, Ökonomie und Soziologie) aktuelle Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung. So sprach Ineta Ziemele, Richterin am litauischen Verfassungsgerichtshof, über Menschenrechte und den generellen Zugang zur Gesundheitsversorgung. Herbert Tilg, Leiter des Departments für Innere Medizin an der Medizinischen Universität Innsbruck, stellte die internationale Initiative "Choosing wisely" ("Klug entscheiden") vor. Dieses Programm zielt darauf ab, diagnostische und therapeutische Maßnahmen zu identifizieren, die zu Überbehandlung oder auch zu mangelnder Behandlung führen. Karl Søvig, Professor für Gesundheitsrecht an der Universität Bergen in Norwegen schließlich sprach über den rechtlichen Zugang von Migranten/-innen zu den europäischen Gesundheitssystemen.

  • Die Konferenz stand unter Schirmherrschaft der "European Association of Health Law", sowie des Europäischen Zweigs des UNESCO Chair in Bioethics (Haifa) International Network und wurde finanziell seitens der Tiroler Landesregierung und des Erasmus+ Programms der Europäischen Union unterstützt.

  • Weitere Informationen:

  • Nachbericht - Langfassung

  • Fotodownload

  • Konferenzprogramm

  • Impressionen und Videodokumentation

  • Kontakt:

    Dr. Markus Frischhut, LL.M.
    Jean Monnet Lehrstuhl "Europäische Integration & Ethik"
    FH-Professor & Fachbereichsleiter EU-Recht
    Studiengänge Management & Recht (BA), Strategic Management & Law (MA)
    Universitätsstraße 15, 6020 Innsbruck, Austria
    Tel: +43 512 2070-3632, Fax: -3699
    mailto:markus.frischhut@mci.edu, www.mci.edu
    MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK
    DIE UNTERNEHMERISCHE HOCHSCHULE®
STICHWÖRTER
Gesundheit  | Medizin  | Tirol  | Dossier  | Bez. Innsbruck  | Innsbruck  | Wissenschaft  | Forschung  |

Dossier

Sind es wirklich Flüchtlings-"Ströme" und -"Wellen", die über Österreich hereinbrechen, oder ist die derzeitige Migrationsbewegung am Ende gar nicht so krisenhaft ...

Gastkommentare

"Flucht und Asyl sollten demokratischem Journalismus nahegehen"
von Fritz Hausjell
Stv. Institutsvorstand
Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien
"Ein Plädoyer für die Erweiterung der Denkzonen"
von Vedran Džihić
Senior Fellow am Österreichischen Institut für Internationale Politik (oiip)
"Erfolgreiche Integrationsarbeit muss Herausforderungen faktenbasiert begegnen"
von Franz Wolf
Geschäftsführer des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF)
"From Syria to Austria - for a safe life in dignity and freedom"
von Lynn Karkouki
syrische Architektin und Praktikantin am Österreichischen Archäologischen Institut (ÖAI) der ÖAW

Hintergrundmeldungen

Migration und Entwicklung als wechselseitig verbundene Prozesse © APA (Kreiner)

Kann Entwicklungshilfe Migration tatsächlich stoppen?

Nicht selten wird Entwicklungszusammenarbeit (EZA) von Ministerien und ...
Einige heimische Bräuche sind ohne Erklärung wohl schwer zu verstehen © APA (Gindl)

"Wer ist der Krampus?" - Forscherinnen gehen Integration am Land nach

Wie abseits der Städte mit dem Zuzug von Migranten und Flüchtlingen ...
Lutz © APA (Neubauer)

Wolfgang Lutz: "Migrationsraten haben global gesehen nicht zugenommen"

Wolfgang Lutz leitet seit 1994 das "World Population Program" am ...
Die ersten (und besten) Deutschlehrer sind die Mitschüler © APA (dpa)

Lokalaugenschein in Ottakring: "Man muss sich selber helfen"

Endlich (wieder) Schule, endlich zur Ruhe kommen und in eine Alltagsnormalität ...
Alle Unis stellen Plätze in ausgewählten Lehrveranstaltungen zur Verfügung © APA (Universität Wien)

Flüchtlingsinitiativen: Wie sich Hochschulen und Wissenschaft engagieren

"Das zum Leben Notwendige ist gerade das Nicht-Notwendige" - diese Worte ...
Arbeit und Sprache ermöglichen Teilhabe © APA (dpa)

Wie misst man Integration?

Bedeutet Integration nun Assimilation, die Beibehaltung des "Fremden" oder doch ...
Reaktion auf große Fluchtbewegungen lief meistens ähnlich ab © APA (Fohringer)

Österreichs Haltung zu Flüchtlingen war immer ambivalent

Die Haltung Österreichs gegenüber ankommenden Flüchtlingen und Migranten war ...
. © APA

Studie attestiert Flüchtlingen hohes Integrationspotenzial

Eine Studie Wiener Demographen attestiert den 2015 nach Österreich gekommenen ...
Stalin wurde in Ungarn - symbolisch - gestürzt © APA (dpa)

Ungarn 1956 - Reaktionen auf Flüchtlinge folgen heute gleichem Muster

Die Reaktionen in Österreich auf Flüchtlingsströme sind in den vergangenen ...
Große Flüchtlingsbewegungen sind nichts Neues © APA (AFP)

Tagung zeigte Österreichs Geschichte als "Asylland wider Willen"

Im 20. Jahrhundert wurden die sogenannten Flüchtlingskrisen häufiger und die ...

Mehr zum Thema