Dossier

5
Dossier

Hochgebirgsseen als Sedimentarchive

Dossier

28.06.2019
  • Salzburg (HOHE TAUERN) - Der Nationalpark Hohe Tauern bietet der Wissenschaft weitläufig vom Menschen unberührte Naturlandschaften als Forschungsraum und gerade aus diesem Grund machen sich immer wieder auch Jungforscherinnen und Jungforscher auf den Weg, um dieses Naturjuwel für ihre alpine Freilandforschung zu nützen. So nimmt auch in diesem Jahr die Erforschung von Hochgebirgsseen wieder eine zentrale Rolle ein. V. Walk, Masterstudent im Fachbereich Geographie an der Universität Salzburg, thematisiert im Zuge seiner Abschlussarbeit die Besonderheit des Seebachsees im Obersulzbachtal aus sedimentologischer Perspektive.

  • Wie lange der Seebachsee in seiner charakteristischen Erscheinungsform erhalten bleiben wird, steht in unmittelbaren Zusammenhang mit der Menge an Sedimenten, welche stetig in den See eingetragen werden. Da der Sedimenteintrag wiederum an die Erosionsraten im Einzugsgebiet gekoppelt ist, werden Methoden zur Quantifizierung von Seesedimenten in das Zentrum der wissenschaftlichen Betrachtung gerückt. Die Erwartungen an die Forschungsarbeit sind hoch. Wurden bereits 1893 die ersten Messungen am Seebachsee durch Eberhard Fugger durchgeführt. Somit steht den Möglichkeiten der modernen Wissenschaft ein Vergleich der Erkundungen des ersten gelehrten Entdeckers gegenüber. Der Vergleich von im Gelände durchgeführten Georadarmessungen mit den historischen Messungen von Eberhard Fugger soll den Rückschluss auf die fortwährende Verlandung des Seebachsees innerhalb der letzten 126 Jahre ermöglichen.

  • Ziel der Arbeit ist es die Erosionsdynamik und die Sedimentationseintragsraten zu berechnen und daraus eine Prognose zur verbleibenden Existenzdauer des Seebachsees zu erstellen. Diese Masterarbeit geht also weiteren (noch) Geheimnissen der Natur auf den Grund. Welche Prozesse im Einzugsgebiet des Seebachsees haben zur Ablagerung der Seesedimente geführt? Wie viel Sediment ist im See vorhanden und wie ist es zusammengesetzt? Welche Erosionsraten lassen sich aus der Sedimentfüllung und den verschiedenen abgelagerten Schichten berechnen?

  • Weiterführende Infos:

  • Da die Masterarbeit ja noch nicht erstellt wurde, gibt es aktuell hierzu keine weiterführende Info. Mit den jährlich ausgeschriebenen Forschungsstipendien im Nationalpark Hohe Tauern möchte der Nationalpark Hohe Tauern Jungforscherinnen und Jungforscher motivieren, sich mit spannenden Ideen zu melden.

  • Weitere Info unter https://hohetauern.at/de/np-blog/nationalpark-blog/27-news/1113-forschungsstipendium-2019-20.html

  • Planung:

  • Nationalpark Hohe Tauern Forschungsstipendium 2020

  • Bewerbungsbeginn: 3.2.2020

  • Bewerbungsende: 30.4.2020

  • Themen: offen

  • Quelle: Elisabeth Hainzer, Nationalpark Hohe Tauern

STICHWÖRTER
Ökosystem  | Salzburg  | Dossier  | Bez. Salzburg  | Umwelt  | Natur  |

Dossier

Wasser ist wohl der wichtigste Rohstoff auf unserem Planeten, ohne ihn geht eigentlich nichts. In Österreich nimmt man ihn als derart selbstverständlich hin, dass man im Alltag kaum ...

Gastkommentare

"Nach der Dürre ist vor der Dürre"
von Wolfgang Wagner
Technische Universität Wien
"Wasser für die Großstadt: Joseph Skoda und die Wiener Hochquellenleitungen"
von Herwig Czech
Medizinische Universität Wien (derzeit Charité Berlin)
"Ressource Wasser - unverzichtbar für die österreichische Energieversorgung"
von Josef Bärnthaler
Ulrike Zankel-Pichler
Matthias Theissing - FH Joanneum
"Wasser in der Stadt: Unsichtbares sichtbar machen"
von Manfred Kleidorfer
Universität Innsbruck

Hintergrundmeldungen

In der Leitzentrale laufen die Fäden der Wiener Wasserversorgung zusammen © Siemens

Wie Wien zum Wasser kommt

Die Adresse ist nicht geheim, aber auch nirgends angegeben. Wer das ...
Schlögener Schlinge © APA/HEF

Österreichs Wasserqualität ist kein Selbstläufer

Von der kleinen Alpenquelle bis zum großen Donaustrom, vom romantischen ...
Nationalpark in drei Bundesländern: Salzburg, Kärnten, Osttirol © NP Hohe Tauern/Brunner-Images.at

Wasser im Nationalpark Hohe Tauern: "Es war ein schwerer Kampf"

Im Nationalpark Hohe Tauern dreht sich alles ums Wasser. APA-Science hat sich ...
Modell des Produkts © SFC Umwelttechnik, Cöcü Ergül

Kläranlagen reinigen noch klarer

Der Mensch hinterlässt mit seinen Abfällen deutliche Spuren im Wasser. ...
Österreicher verlassen sich zu sehr auf andere © APA (dpa/Pleul)

Österreicher sehen Verantwortung für Wasserhygiene beim Betreiber

Eine große Mehrheit der österreichischen Bevölkerung glaubt, dass die ...
Zwei Wasser-Formen könnten die zahlreichen Anomalien von Wasser erklären © APA

Hinweise mehren sich: Wasser könnte aus zwei Flüssigkeiten bestehen

Wasser unterscheidet sich in mehr als 60 Eigenschaften von fast allen anderen ...
Regenverwöhnte Regionen sind kaum vorbereitet © APA (dpa)

Forscher: Donauraum wird zunehmend von Dürren heimgesucht

Dürren erregen im Donauraum im Gegensatz zu Überschwemmungen wenig Aufsehen, ...
Viele Flüsse sind in ein künstliches Korsett gezwängt © APA (Wehap)

Nur ein Drittel der längsten Flüsse weltweit fließt noch ungestört

Nur noch ein Drittel der über 1.000 Kilometer langen Flüsse weltweit kann ...

Mehr zum Thema