Dossier

4
Dossier

Industrie: Kindergärten fit für die Vielfalt machen

Dossier

27.10.2016
  • Wien (IV) - Vielfalt in Kindergärten und Schulen aufzuzeigen, negative Stereotype durch eine differenzierte Darstellung aufzubrechen und mit validen Zahlen die Notwendigkeit nach Reformen zu unterstreichen – das sind einige Hauptanliegen der Studie "Migration und Mehrsprachigkeit im heimischen Bildungssystem" der Johannes-Kepler-Universität (JKU) Linz. Beauftragt von Industriellenvereinigung (IV), Arbeiterkammer Wien, Wirtschaftskammer Österreich, Österreichischem Roten Kreuz, Österreichischem Gewerkschaftsbund, Caritas Österreich/Wien und Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs sind erste Teilergebnisse zum Thema "Kindergartenbesuch und Elementarpädagogik" gestern, Donnerstag, der Fachöffentlichkeit vorgestellt worden. Es müsse gezielt dort angesetzt werden, wo Bildungsinvestitionen am meisten bringen, nämlich in der Elementarbildung. Dies gelte umso mehr vor dem Hintergrund einer steigenden Diversität in den Einrichtungen.

  • Studie untermauert IV-Forderungen nach Aufwertung der Elementarbildung

  • Ein Schwerpunkt der Studie, die erstmals das Potenzial der Datensätze der Bildungsstandards-Erhebungen nutzt, ist die Langzeitwirkung von frühkindlicher Bildung im Kontext sprachlicher, kultureller und sozioökonomischer Vielfalt. "Die Forschungsergebnisse zeigen, dass sowohl die Besuchsdauer als auch die Qualität einer elementarpädagogischen Einrichtung die Entwicklung von Kindern und ihren weiteren Bildungsweg wesentlich und positiv beeinflussen können", so Prof. Christian Friesl, Bereichsleiter Bildung und Gesellschaft in der Industriellenvereinigung (IV). Das gelte ganz besonders für sozioökonomisch benachteiligte Kinder. "Elementarbildung ist DAS Bildungsfundament für einen erfolgreichen Übertritt in die Schule, die frühe Förderung von Begabungen und für faire Bildungschancen", betonte der IV-Bereichsleiter. Die präsentierten Ergebnisse würden einmal mehr die Forderungen der IV nach einer nachhaltigen Aufwertung der Elementarbildung und der Einbettung von Krippen und Kindergärten in ein modernes Bildungsmanagement untermauern. "Unsere Kernforderungen an die Politik sind aufrecht. Es braucht pädagogische Qualität von Beginn an. Also optimale Rahmenbedingungen durch ein Bundesrahmengesetz, einen Qualifizierungsschub in der Ausbildung und zwei verpflichtende Kindergartenjahre für alle Kinder im Rahmen einer neuen Bildungspflicht. Außerdem müssen wir endlich die strukturellen Herausforderungen lösen und das Wechselspiel systemischer 'Unzuständigkeiten' beseitigen. Dafür braucht es die Bundeskompetenz für Elementarbildung im Bildungsressort", stellte Friesl abschließend klar.

  • Zur Studie

  • Die laufende Studie "Migration und Mehrsprachigkeit" wird finanziert von einem Konsortium aus Arbeiterkammer Wien, Industriellenvereinigung, Wirtschaftskammer Österreich, Österreichisches Rotes Kreuz, Österreichischer Gewerkschaftsbund, Caritas Österreich/Wien und Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs. Die Studienergebnisse sind als Policy Briefs abrufbar unter http://paedpsych.jku.at/index.php/mime/.

  • Weitere Informationen: www.iv-net.at/medien

    Rückfragehinweis:
    IV-Newsroom 
    +43 (1) 711 35-2306
    info@iv-newsroom.at
    www.iv-net.at/medien
  • Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/112/aom

  • *** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Bildung  | Schulen  | Kindergarten  | Migration  | Sprache  | Dossier  |

Dossier

Sind es wirklich Flüchtlings-"Ströme" und -"Wellen", die über Österreich hereinbrechen, oder ist die derzeitige Migrationsbewegung am Ende gar nicht so krisenhaft ...

Gastkommentare

"Flucht und Asyl sollten demokratischem Journalismus nahegehen"
von Fritz Hausjell
Stv. Institutsvorstand
Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien
"Ein Plädoyer für die Erweiterung der Denkzonen"
von Vedran Džihić
Senior Fellow am Österreichischen Institut für Internationale Politik (oiip)
"Erfolgreiche Integrationsarbeit muss Herausforderungen faktenbasiert begegnen"
von Franz Wolf
Geschäftsführer des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF)
"From Syria to Austria - for a safe life in dignity and freedom"
von Lynn Karkouki
syrische Architektin und Praktikantin am Österreichischen Archäologischen Institut (ÖAI) der ÖAW

Hintergrundmeldungen

Migration und Entwicklung als wechselseitig verbundene Prozesse © APA (Kreiner)

Kann Entwicklungshilfe Migration tatsächlich stoppen?

Nicht selten wird Entwicklungszusammenarbeit (EZA) von Ministerien und ...
Einige heimische Bräuche sind ohne Erklärung wohl schwer zu verstehen © APA (Gindl)

"Wer ist der Krampus?" - Forscherinnen gehen Integration am Land nach

Wie abseits der Städte mit dem Zuzug von Migranten und Flüchtlingen ...
Lutz © APA (Neubauer)

Wolfgang Lutz: "Migrationsraten haben global gesehen nicht zugenommen"

Wolfgang Lutz leitet seit 1994 das "World Population Program" am ...
Die ersten (und besten) Deutschlehrer sind die Mitschüler © APA (dpa)

Lokalaugenschein in Ottakring: "Man muss sich selber helfen"

Endlich (wieder) Schule, endlich zur Ruhe kommen und in eine Alltagsnormalität ...
Alle Unis stellen Plätze in ausgewählten Lehrveranstaltungen zur Verfügung © APA (Universität Wien)

Flüchtlingsinitiativen: Wie sich Hochschulen und Wissenschaft engagieren

"Das zum Leben Notwendige ist gerade das Nicht-Notwendige" - diese Worte ...
Arbeit und Sprache ermöglichen Teilhabe © APA (dpa)

Wie misst man Integration?

Bedeutet Integration nun Assimilation, die Beibehaltung des "Fremden" oder doch ...
Reaktion auf große Fluchtbewegungen lief meistens ähnlich ab © APA (Fohringer)

Österreichs Haltung zu Flüchtlingen war immer ambivalent

Die Haltung Österreichs gegenüber ankommenden Flüchtlingen und Migranten war ...
. © APA

Studie attestiert Flüchtlingen hohes Integrationspotenzial

Eine Studie Wiener Demographen attestiert den 2015 nach Österreich gekommenen ...
Stalin wurde in Ungarn - symbolisch - gestürzt © APA (dpa)

Ungarn 1956 - Reaktionen auf Flüchtlinge folgen heute gleichem Muster

Die Reaktionen in Österreich auf Flüchtlingsströme sind in den vergangenen ...
Große Flüchtlingsbewegungen sind nichts Neues © APA (AFP)

Tagung zeigte Österreichs Geschichte als "Asylland wider Willen"

Im 20. Jahrhundert wurden die sogenannten Flüchtlingskrisen häufiger und die ...

Mehr zum Thema