Dossier

4
Dossier

Industrie begrüßt Begutachtungsentwurf zum Universitätsgesetz

Dossier

06.08.2015
  • Wien (IV) - Positiv bewertete der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Mag. Christoph Neumayer am 13. Juli die wesentlichen Eckpfeiler des Begutachtungsentwurfes der Novelle des Universitätsgesetzes: "Wesentlich sind aus Sicht der Industrie insbesondere die Verlängerung der bestehenden Zugangsregelungen in den fünf Studienfeldern auf Basis der Ergebnisse der IHS-Evaluierungsberichte und die Festlegung von klaren Rahmenbedingungen für die Studieneingangs- und Orientierungsphase inklusive der Informationspflichten für die Universitäten", denn so Neumayer: "Ein umfassend geregelter Hochschulzugang ist unverzichtbar für Studierende und Universitäten sowie schließlich auch für einen starken Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Österreich." Es gehe nicht nur darum, Studierendenströme zu lenken, sondern insbesondere darum, Qualität für Studierende zu erhöhen, Abbrecherquoten zu verringern und damit Planungssicherheit für die Universitäten zu erreichen.

  • Von einem umfassenden Zugangsmanagement sei man allerdings noch ein Stück des Weges entfernt: "Es braucht eine Ausdehnung der Zugangsregelungen auf weitere Fächer, flächendeckende Studiengebühren samt umfassendem Stipendiensystem sowie eine hochschulsektorenübergreifende Gesamtstrategie, die die Eckpfeiler für die künftige Weiterentwicklung des österreichischen Hochschulraums vorgibt", so Neumayer. Dazu lägen konstruktive Vorschläge auf dem Tisch, etwa das zu Jahresbeginn veröffentlichte Hochschulpapier der Industriellenvereinigung "Beste Bildung für Österreichs Zukunft -Hochschulen zukunftsorientiert weiterentwickeln."

  • Begrüßt werden auch die im Begutachtungsentwurf vorgesehenen Maßnahmen, um eine Basis für durchgängige Karriereperspektiven an Universitäten zu schaffen. Darüber hinaus seien aber auch entsprechende Ressourcen notwendig, um ein echtes durchgängiges Tenure-Track-System an den Universitäten nachhaltig sicherzustellen. "Wir brauchen Karrierewege an unseren Universitäten, die für die weltbesten Forschenden und Lehrenden attraktiv sind, um Österreich als international attraktiven Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort zu positionieren, internationale Talente anzuziehen und diese auch langfristig im Land zu halten", so der Generalsekretär. Darüber hinaus seien aber auch neue Karrierewege mit offenen Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft gefragt. "Es muss uns gelingen, eine echte Willkommenskultur für Forscherinnen und Forscher, Neuankömmlinge und hochqualifizierte Personen mit Migrationshintergrund in Österreich zu etablieren. Dazu müssen alle Beteiligten an einem Strang ziehen: Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und schließlich auch die Zivilgesellschaft", appellierte Neumayer abschließend.

    Rückfragehinweis:
    IV-Newsroom 
    +43 (1) 711 35-2306
    info@iv-newsroom.at
    www.iv-net.at/medien
  • Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/112/aom

  • *** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Bildung  | Hochschulwesen  | Politik  | Universitäten  | Wissenschaft  |

Dossier

Hautnah an Zukunftsthemen dran sein, aber nie genau wissen, wohin einen der Weg führt – und dabei kindliche Neugier mit empirischer Erkenntnissuche verquicken: Der Beruf des Forschers ist eine der ...

Gastkommentare

"Eine Frage der Perspektive - Wissenschaft und Wirtschaft Hand in Hand"
von Sabine Herlitschka
Vorstandsvorsitzende Infineon Technologies Austria AG
"Das Bedürfnis, die Welt besser zu verstehen"
von Thomas Feix
Postdoc-Forscher in Yale
"Das sind ja ganz normale Menschen ..."
von Petra Siegele
Leiterin des Programmbüros von Sparkling Science in der OeAD-GmbH
"Vom Kommen und Gehen in der Wissenschaft"
von Julia Budka
Mitglied der Jungen Kurie der ÖAW und Professorin für Ägyptische Archäologie und Kunstgeschichte an der LMU München

Hintergrundmeldungen

In den USA weht ein anderer Forschungsgeist © M. Fritscher/picturedesk.com

Austro-Forscher in den USA: "Österreich ist der Wilde Westen"

"Es ist momentan ein bisschen wie der Wilde Westen", sagte der aus Wiener ...
Schütz: Alle Kündigungen vor Gericht © APA (Neubauer)

Unis gegen "Kündigungskultur"

Die Universitäten wollen weiter auf befristete Dienstverhältnisse für ihre ...
Forschung hautnah erfahren © APA (Hochmuth)

Mit Hands-on-Projekten Forschergeist wecken

Zahlreiche Initiativen wollen bei der Jugend Interesse für ...
Forscher genießen exklusive Einblicke © APA (Schlager)

Umfrage: Forschen als Lebenseinstellung

"Ja, ich würde mich sofort wieder für diesen Beruf entscheiden" - so lautet der ...
Nina-Sophie Fritsch © Privat

Fehlende Planbarkeit und Wertschätzung

Die Soziologin Nina-Sophie Fritsch beschäftigt sich mit Karriereverläufen von ...
"Man muss sich nur trauen", ist die Powerfrau überzeugt © Alexandra Merda

Kurzporträt: "Technik braucht kreative Lösungen"

Einen ungewöhnlichen Weg in die Forschung beschritt Michaela Titz, die derzeit ...

Mehr zum Thema