Dossier

Nadine Damblons Start-up "schürft" in Kleinwasserkraftwerken/HydroMiner (Matthias Hofer)
4
Dossier

Krypto-Mining mit der Kraft des Wassers

Dossier

25.10.2017
  • Wien (APA-Science) - Man nehme einen Seefracht-Container, fülle ihn bis unters Dach mit Computer-Hardware, stelle ihn in ein Kleinwasserkraftwerk, wo es billigen Strom und Wasserkühlung gibt, und produziere Kryptowährungen. So lautet das Erfolgsmodell des Start-ups HydroMiner, das Nadine Damblon zusammen mit ihrer Schwester Nicole im Jahr 2016 gegründet hat. Jetzt versucht man sich an einem Initial Coin Offering (ICO).

  • Bitcoin-Mining braucht sehr viel - zumeist "schmutzige" - Energie. Deshalb gibt es auch Kritik an dieser noch sehr jungen Branche. Einen anderen Weg geht das Wiener Unternehmen HydroMiner: Man setzt auf ökologisches Schürfen ("Mining") von Kryptowährungen: "Wir glauben, dass es ungemein wichtig ist, einen möglichst großen Anteil des Energieverbrauchs aus umweltfreundlichen Ressourcen zu gewinnen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die branchenweit niedrigste CO2-Bilanz auszuweisen", so Damblon.

  • Erreicht werden soll das durch die Nutzung von Wasserkraft als eine der kostengünstigsten erneuerbaren Energiequellen. Container, vollgestopft mit Rechnern, werden direkt in Kraftwerke gestellt und dort mit günstigem Strom versorgt. Rund eine halbe Million Euro kostet ein Container inklusive Hardware und Kühlung, für den Strom werden drei bis fünf Cent je Kilowattstunde (kWh) gezahlt. Bisher wurden zwei private Wasserkraftwerke in Bruck an der Mur und Langenlois angemietet. Nun soll das weitere Wachstum mit einem sogenannten ICO, eine Art Crowdfunding, auf das immer mehr Krypto-Start-ups setzen, deutlich beschleunigt werden.

  • Start-up könnte mehr als 60 Mio. Euro lukrieren

  • Und das funktioniert so: Seit 18. Oktober können Investoren digitale Token von HydroMiner kaufen, bezahlt wird mit der Kryptowährung Ethereum. 25 Millionen Tokens stehen zur Verfügung, wobei ein Token dem Gegenwert von 0,01 Ether entspricht (ein Ether ist derzeit rund 250 Euro wert). Würden alle 25 Mio. Tokens zum derzeitigen Kurs verkauft, würde das Start-up somit mehr als 60 Mio. Euro lukrieren. In den ersten beiden Tagen wurde mehr als eine Mio. Euro eingesammelt. Die Laufzeit des ICO endet am 17. November. Je nach Zeitpunkt der Zeichnung fallen unterschiedliche Boni an.

  • Die Token lassen sich ab 2018 direkt in Mining-Leistung umtauschen, wobei der Algorithmus von HydroMiner kontinuierlich den profitabelsten Mix an abgebauten Kryptowährungen errechnet. "Die Investoren können sich die Token aber auch behalten, wenn sie warten wollen, bis die Anlage noch produktiver ist", so Damblon im Gespräch mit APA-Science. Das Anlagemodell hat übrigens von Dividenden auf Gutscheine umgestellt werden müssen, "weil es von der Finanzmarktaufsicht sonst nicht erlaubt worden wäre".

  • Neue Rechnerfarmen mit besseren Grafikkarten

  • Über das aktuelle ICO sollen neue Miningfarmen mit besseren Grafikkarten aufgebaut und neue Kraftwerke angemietet werden. "Das geht relativ schnell. Innerhalb von zehn Tagen ist die Hardware aus China da, die wir dann in den Containern verbauen", erklärte die Gründerin. Man sei schon mit größeren Kraftwerksbetreibern im Gespräch, wo jeweils Platz für bis zu 20 Container ist: "Da gibt es in Österreich keinen Engpass."

  • Die Stromkosten würden derzeit rund 85 Prozent unter dem europäischen Durchschnitt liegen. "Wir haben den Vorteil, dass wir eigentlich nur zu Kraftwerken gehen, die Subventionen bekommen haben. Und wenn die ausgelaufen sind, sind sie gezwungen den Strom ziemlich billig zu verkaufen - wir zahlen so um die drei bis fünf Cent je kWh", so Damblon.

  • Kritik am hohen Energieverbrauch - das weltweite Bitcoin-Mining verbraucht laut Unternehmensangeben so viel Energie wie ein Land von der Größe Kroatiens - weist Dambon zurück: "Eine Kryptowährung hat einen Wert wie auch andere Dinge, die wir mit Strom herstellen. Deshalb finde ich das nicht unbedingt verwerflich, dass wir beim Kreieren des Produkts Strom verbrauchen. Bei anderen Gütern machen wir uns darüber ja auch keine Gedanken. Aber man sollte darauf achten, wie der Strom erzeugt wird, und da wollen wir eine Vorreiterrolle einnehmen", so die Firmenchefin.

STICHWÖRTER
Innovationen  | Energiequellen  | Software  | Wien  | Computer  | Dossier  | Wirtschaft und Finanzen  | Unternehmen  | Unternehmensstrategie  | Umwelt  | Ressourcen  | Branchen  | IT  |

Dossier

Für die einen bedeutet sie eine bahnbrechende Technologie, die eine neue Generation des Internet einläutet und mit der Kryptoökonomie ein völlig neues Wirtschaftsmodell ...

Gastkommentare

"Die Musikbranche in der Blockchain"
von Peter Tschmuck
Professor für Kulturbetriebslehre an der mdw
"Die Generäle im Gesundheitswesen: Vertrauen ändert alles"
von Sascha Mundstein
Experte für neue Technologien bei Pfizer
"Quo vadis, Blockchain?"
von Stefanie Rinderle-Ma und Wolfgang Klas
Fakultät für Informatik der Universität Wien
"Blockchain im Energiesystem"
von Klaus Kubeczko
AIT Center for Innovation Systems & Policy

Hintergrundmeldungen

Jeder Nutzer verwaltet eine Kopie der Datenbank © APA (dpa)

Blockchain - Die Technologie hinter Bitcoin & Co

In die Blockchain-Technologie setzen Experten große Hoffnungen. Noch ist aber ...
Voraussetzung sind Regeln, Gesetze und Standards © APA (Gindl)

Blockchain: "Die Gesellschaft muss mitziehen"

Warum an der Blockchain derzeit noch eher „herumprobiert“ wird, ...
Blockchain-Technologie mit Potenzial in der Logistik © APA (dpa)

Wiener Wirtschaftsuni startet Kryptoökonomie-Schwerpunkt

Begriffe wie "Blockchain" oder "Kryptoökonomie" schwirren seit einiger Zeit ...
Die maximal mögliche Zahl an Bitcoin ist auf 21 Millionen begrenzt © APA (AFP)

Bitcoin - Das digitale Geld aus der Blockchain

Mit Bitcoin entstand 2008 erstmals eine elektronische Form von Bargeld, mit der ...
Meinungen über die Bedeutung der Bitcoin gehen auseinander © APA (AFP)

Bitcoin - Umstrittener Stern am Blockchain-Himmel

Die Bitcoin bewegt sich aus der Nische in Richtung Mainstream. Dafür ...
Alle Leistungen könnten in Blockchain geschrieben werden © APA (Fohringer)

Ein Register für alle Studienleistungen, lebenslang

Als eine interne Forschungs- und Lehraktivität läuft am BlockchainSci-Lab der ...
Noch eine Schwachstelle: der Datenschutz © APA (Gindl)

"Nicht Blockchain verändert Bildungsmarkt, sondern das Internet"

Auch im Bildungssektor wird an Einsatzszenarien für die Blockchain-Technologie ...
Nadine Damblons Start-up "schürft" in Kleinwasserkraftwerken/HydroMiner (Matthias Hofer)

Krypto-Mining mit der Kraft des Wassers

Man nehme einen Seefracht-Container, fülle ihn bis unters Dach mit ...
Blockketten laufen im Hintergrund © APA (dpa)

Experte: "Im Idealfall ist die Blockchain unsichtbar"

Ob im Hintergrund die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommt, wird man ...
Kritik kommt von den Experten am Bitcoin-Protokoll © APA (AFP)/ROS

Blockchain: Ein bisschen Hype, ein bisschen Revolution

Die Blockchain-Technologie - quasi ein geteiltes und sicheres Kassabuch - ...

Mehr zum Thema