Dossier

"Man muss sich nur trauen", ist die Powerfrau überzeugt © Alexandra Merda
4
Dossier

Kurzporträt: "Technik braucht kreative Lösungen"

Dossier

06.08.2015
  • Pinkafeld (APA-Science) - Einen ungewöhnlichen Weg in die Forschung beschritt Michaela Titz, die derzeit ihre Dissertation am Institut für Verfahrenstechnik an der Technischen Universität Graz schreibt. Nach der Landesfachschule für Keramik und Ofenbau war sie zehn Jahre lang berufstätig und machte mit 25 Jahren die Studienberechtigungsprüfung.

  • Danach entschied sie sich für den Bachelorstudiengang Energie-Umweltmanagement am Campus Pinkafeld der FH Burgenland. Was ihr an Mathematik und Physik-Kenntnissen fehlte, eignete sie sich im (kostenlosen) Vorbereitungslehrgang an der FH an. "Der Bachelorstudiengang vermittelte eine solide Grundausbildung - und die Basics sind einfach wichtig", sagt sie rückblickend.

  • Im Anschluss absolvierte die Technikerin den Masterstudiengang Nachhaltige Energiesysteme. Schon während des Studiums arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Universität Graz am steirischen Klimaschutzplan mit. In ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit der Optimierung von Treibhausgasen im österreichischen Produktionsbereich mit Fokus auf 2050. Besonders stolz ist sie, dass sie für ihr Doktorat nichts nachzuholen brauchte - das spreche für die Qualität der FH-Ausbildung im Burgenland, betont Titz.

  • Profitiert hat sie in ihrem Studium auch vom Wissen der anderen. "Viele meiner StudienkollegInnen hatten einen ganz anderen Background und brachten ihren Praxisbezug mit an den Campus." Sie hält es für wichtig, das Interesse von Frauen für technische Berufe zu fördern, denn Technik erfordere oft sehr kreative Lösungen. Ihr Fazit: "Am Ende muss man sich meistens nur trauen."

STICHWÖRTER
Forschung  | Technologie  | Energiequellen  | Burgenland  | Dossier  | Forscherkarrieren  | Bez. Oberwart  | Pinkafeld  | Wissenschaft  | Umwelt  | Ressourcen  |

Dossier

Hautnah an Zukunftsthemen dran sein, aber nie genau wissen, wohin einen der Weg führt – und dabei kindliche Neugier mit empirischer Erkenntnissuche verquicken: Der Beruf des Forschers ist eine der ...

Gastkommentare

"Eine Frage der Perspektive - Wissenschaft und Wirtschaft Hand in Hand"
von Sabine Herlitschka
Vorstandsvorsitzende Infineon Technologies Austria AG
"Das Bedürfnis, die Welt besser zu verstehen"
von Thomas Feix
Postdoc-Forscher in Yale
"Das sind ja ganz normale Menschen ..."
von Petra Siegele
Leiterin des Programmbüros von Sparkling Science in der OeAD-GmbH
"Vom Kommen und Gehen in der Wissenschaft"
von Julia Budka
Mitglied der Jungen Kurie der ÖAW und Professorin für Ägyptische Archäologie und Kunstgeschichte an der LMU München

Hintergrundmeldungen

In den USA weht ein anderer Forschungsgeist © M. Fritscher/picturedesk.com

Austro-Forscher in den USA: "Österreich ist der Wilde Westen"

"Es ist momentan ein bisschen wie der Wilde Westen", sagte der aus Wiener ...
Schütz: Alle Kündigungen vor Gericht © APA (Neubauer)

Unis gegen "Kündigungskultur"

Die Universitäten wollen weiter auf befristete Dienstverhältnisse für ihre ...
Forschung hautnah erfahren © APA (Hochmuth)

Mit Hands-on-Projekten Forschergeist wecken

Zahlreiche Initiativen wollen bei der Jugend Interesse für ...
Forscher genießen exklusive Einblicke © APA (Schlager)

Umfrage: Forschen als Lebenseinstellung

"Ja, ich würde mich sofort wieder für diesen Beruf entscheiden" - so lautet der ...
Nina-Sophie Fritsch © Privat

Fehlende Planbarkeit und Wertschätzung

Die Soziologin Nina-Sophie Fritsch beschäftigt sich mit Karriereverläufen von ...
"Man muss sich nur trauen", ist die Powerfrau überzeugt © Alexandra Merda

Kurzporträt: "Technik braucht kreative Lösungen"

Einen ungewöhnlichen Weg in die Forschung beschritt Michaela Titz, die derzeit ...

Mehr zum Thema