Dossier

In Nationalparks tut sich auch ohne Zutun des Menschen viel © APA (Gindlfoto)
4
Dossier

Luftbilder zeigen Veränderung der Natur

Dossier

10.06.2013
  • Mittersill (APA) - Schutzgebiete wie Nationalparks sollen ihre Ökosysteme nicht nur schützen, sondern auch genau dokumentieren und inventarisieren, um Veränderungen feststellen zu können. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt haben nun vier Nationalparks unter der Federführung des Schweizers Ruedi Haller eine neue Methode für das Langzeitmonitoring in Schutzgebieten entwickelt. Sie verwenden mehrere Generationen von speziellen Luftbildern und vergleichen sie mithilfe von Computermodellen. Die Methode stellte Haller anlässlich des fünften Nationalpark-Forschungssymposiums, das derzeit in Mittersill stattfindet, vor.

  • Die ersten Ergebnisse räumen mit einer weitverbreiteten Meinung auf: Wenn in einem Schutzgebiet die Natur sich selbst überlassen ist, wird der Status quo an Ökosystemen, Pflanzen- und Tierarten erhalten. „Wir waren überrascht, wie viel sich verändert, wenn der Mensch die Natur sich selbst überlässt“, sagte Haller im Gespräch mit der APA. Haller arbeitet im Schweizerischen Nationalpark, wo Luftbilder aus den Jahren 1946 und 2000 mit der neuen Methode verglichen wurden. „Rund 70 bis 80 Prozent der Flächen haben sich in dieser Zeit verändert“, sagte Haller. Elementare Ereignisse wie Bergstürze oder Lawinen sind ebenso darunter wie langsame Veränderungen beim Waldbestand oder bei Wiesen. So hat im Schweizerischen Nationalpark bis in die 1950er Jahre der Wald mehr Fläche gewonnen. Dann sind die Populationen von Rothirschen und Gämsen stark gewachsen, die Ausbreitung des Waldes wurde durch die weidenden Tiere wieder gebremst, erzählt Haller.

  • Viel Veränderung in kurzer Zeit

  • Ähnliche Erfahrungen hat man auch im Nationalpark Hohe Tauern gemacht, der gemeinsam mit dem Schweizerischen Nationalpark, dem Nationalpark Berchtesgaden und dem Gesäuse das Projekt entwickelte. Auf einem relativ kleinen Testgebiet im Bereich der Steineralm im Tiroler Anteil des Schutzgebiets gab es in nur elf Jahren zwischen 1998 und 2009 auf insgesamt 219 Teilflächen signifikante Änderungen, berichtete Florian Jurgeit vom Nationalpark Hohe Tauern Tirol. „Wir haben nicht damit gerechnet, dass sich in relativ kurzer Zeit so viel tut“, sagte Jurgeit. Auf den Luftbildern sieht man beispielsweise deutlich, dass ein in Mäandern verlaufender Bach seinen Verlauf von sich aus verändert hat. Dort wo früher ein Seitenarm war, ist heute der Hauptarm. Der frühere Hauptarm wurde zum Seitenarm. Für die vorkommenden Tier- und Pflanzengemeinschaften können solche natürliche Änderungen weitreichende Folgen haben.

  • Auch wenn die auf Basis dieses Projektes entwickelte Methode zur Luftbildinterpretation sehr genau und kostengünstiger als die Feldarbeit ist, kann sie die Arbeit der Forscher im Gelände nicht gänzlich ersetzen. „Wir können feststellen, dass sich etwas geändert hat“, sagte Haller. Zur Verifikation der Interpretation am Computer müsse man aber auch weiterhin vor Ort sein. In so großen Schutzgebieten wie dem Nationalpark Hohe Tauern mit mehr als 1.800 Quadratkilometern könnte die Luftbildkartierung für charakteristische Lebensräume und Ökosysteme sinnvoll sein, um deren Veränderungen langfristig zu beobachten.

STICHWÖRTER
Ökosystem  | Salzburg  | Naturschutzgebiete  | Forschung  |

Dossier

Wandern, Wildtiere, unberührte Natur - diese oder ähnliche Begriffe sind vermutlich die ersten, die einem bei dem Wort „Nationalpark“ in den Sinn kommen. Die sechs heimischen Schutzgebiete ...

Gastkommentare

"Wenn Hirsche funken"
von Norbert Putzgruber
Österreichische Bundesforste
"Den lebendigen Gesamtorganismus verstehen"
von Carl Manzano
Direktor Nationalpark Donau-Auen
"Forschungsstätten mit langer Tradition"
von Viktoria Hasler
Umweltministerium
"Experimente der Natur"
von Georg Grabherr
Botaniker und Ökologe

Hintergrundmeldungen

Auch im Glocknergebiet wurde eine Erwärmung verzeichnet © APA (Gindlfoto)/GI

Erwärmung des Hochgebirges regional sehr unterschiedlich

Permafrost – dauergefrorener Boden – verändert sich in den Hohen Tauern nicht ...
Am Kitzsteinhorn entsteht ein Projekt zum Langzeitmonitoring © APA/GI,MOK

Permafrostforscher verbessern Gefahrenprognose

Wissenschafter der Universität Salzburg arbeiten derzeit an neuen Methoden, um ...
In Nationalparks tut sich auch ohne Zutun des Menschen viel © APA (Gindlfoto)

Luftbilder zeigen Veränderung der Natur

Schutzgebiete wie Nationalparks sollen ihre Ökosysteme nicht nur schützen, ...
Gemähte Wiesen bieten vielen Arten Entfaltungsmöglichkeiten © APA (dpa)

Naturschutz kann auch die Artenvielfalt gefährden

Der oberösterreichische Nationalpark Kalkalpen besteht größtenteils aus ...
Der Mondsee ist einer von neun untersuchten heimischen Seen © APA/GI

Temperatur heimischer Seen steigt bis 2050 um 3 Grad

Aufgrund des Klimawandels wird die Temperatur des Oberflächenwassers ...
Der Mensch ist in Biosphärenparks fix integriert © APA (Hochmuth)

Biosphärenparks: "Schützen durch Nützen"

Vom Großen Walsertal bis zum Neusiedlersee: In Österreich gibt es insgesamt ...
Im größten heimischen Urwald suchen Forscher nach Antworten © Wildnisgebiet Dürrnstein (Hans Glader)

Österreichs größter Urwald als wissenschaftliche Herausforderung

In den Niederösterreichischen Kalkalpen liegt einer der größten Urwälder ...
Der Boden des Rothwalds beherbergt eine Unzahl an Kleinstlebewesen © Wildnisgebiet Dürrnstein (Hans Glader)

"Königreich für Mikroorganismen" - Forschungsobjekt Urwalderde

Gerade in der Erde findet sich jede Menge Leben. Schätzungen gehen von ...
Dem "wahren" Verhalten der Wildtiere auf der Spur © APA (dpa)

Forschen auf den “Inseln der Kulturlandschaft”

Die Arbeit unter freiem Himmel ist für Wissenschafter wie etwa Biologen oder ...

Mehr zum Thema