Dossier

ÖBB, Nokia, etc. suchen nach kreativen Lösungen für die Zukunft © APA (AFP)
5
Dossier

"Maker" tüfteln für Unternehmen an Zukunftsfragen

Dossier

25.04.2019
  • Wien (APA) - "Wie wird ein Einstiegssystem einer Metro oder Straßenbahn im Jahr 2030 aussehen?" Für insgesamt 14 solcher und ähnlicher Fragestellungen suchen Unternehmen im Rahmen der Open Innovation Initiative "Industry Meets Makers" ab sofort österreichweit kreative Ideen von "Makern", technikaffinen Tüftlern. Was dabei herauskommt, wird Anfang November bei den "Digital Days" in Wien präsentiert.

  • Bei der Auftaktveranstaltung der diesjährigen Ausschreibung in der Unternehmenszentrale der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) in Wien, erklärten Unternehmensvertreter in drei- bis fünfminütigen "Pitches" spezifische Problemstellungen, an deren Lösung sich nun Technikbegeisterte abarbeiten dürfen. "Wie könnte man Materialen aus Autos wiederverwerten, die am Ende ihres Lebenszyklus angelangt sind?", ist etwa die Frage, die Franz Mayr von Magna Steyr stellte.

  • Weitere solcher "Briefings" stammen von Infineon, Nokia, AIT, ÖBB, Wacker Neuson, Worthington Industries, ZKW Group, IFE Doors, Microtronics, T-Mobile, Salzburg Research und Commend. Gesucht wird unter anderen nach neuen Ideen zum Einsatz von Licht im Zeitalter des autonomen Fahrens, innovativen und sicheren IoT-Prototypen (IoT=Internet of Things; Anm.) oder neuen Digital-Konzepten für Mietshäuser.

  • Vom Schüler zum Start-up: Jeder kann mitmachen

  • Nach dem Startschuss zieht der "Industry Meets Makers"-Tross nun weiter und macht in Amstetten, Linz, Salzburg und Graz Halt, um das Programm vorzustellen. Mitmachen kann im Grunde jeder, von Schülern, Studenten, über freie Entwickler, Start-ups bis KMUs. Die Unternehmen bieten den Bewerbern die Weiterentwicklung ihrer Ideen an, im besten Fall winkt eine Markteinführung des Produkts oder auch eine Anstellung.

  • Das Format "Industry Meets Makers" wurde 2015 von Sandra Stromberger gegründet und geht dieses Jahr in die vierte Runde. Die besten Lösungen und Prototypen der aktuellen Ausschreibung werden am 4. und 5. November bei den "Digital Days" in Wien gezeigt.

  • Service: Weitere Informationen zur Initiative und zur Ausschreibung unter https://www.industrymeetsmakers.com

STICHWÖRTER
Wien  | Start-ups  | Innovationen  | IT  | Unternehmen  | Wirtschaft  | Wissenschaft  | Technologie  | Dossier  |

Dossier

Erfinder und technikaffine Tüftler, die gerne basteln, löten, schrauben, programmieren und technische Probleme im Do-It-Yourself-Verfahren lösen, werden heute gerne ...

Gastkommentare

"Verändert das Maker Movement die Welt?"
von Elisabeth Unterfrauner
Zentrum für Soziale Innovation (ZSI)
"Wo sich Erfinder, Bastler und Tüftler treffen"
von Arno Aumayr
Gründer und Leiter von Maker Austria
"Meet the Makers! - Frischer Wind und neue Kräfte für regionale Innovationssysteme"
von Hannes Raffaseder
Prokurist und Mitglied des Hochschulmanagements der FH St. Pölten
"Industry Meets Makers - neue Wege?"
von Franz Mayr
Leiter des Innovations-Managements bei Magna Steyr
"Kooperationsromantik ist fehl am Platz"
von Leon Frädrich und Melanie Ruff
Factory HUB Vienna/Tele Haase

Hintergrundmeldungen

Langsam kommt auch in Österreich Bewegung in die Maker-Szene © TU Graz/Kremsmayr

Basteln auf hohem Niveau - Exzellenzforschung im Makerspace

Bastler, Heimwerker, Erfinder. Student, Forscher, Hobby-Tüftler. Maker kommen ...
Ansatz zeigt mögliche Probleme bereits in früher Phase © David Sellitsch/AIT

Critical Making - Tüfteln mit Verantwortung

Ein um den Hals getragenes smartes Gerät kann für Krankenhauspersonal sehr ...
Kurse für Kinder und Jugendliche boomen © APA-Science (Thaler)

Was junge Menschen "machen" können

Laufroboter bauen, mit einem 3D-Scanner Büsten erstellen oder Palatschinken ...
Herstellung von Prototypen und innovativen Produktdesigns im FabLab © Lunghammer/TU Graz

Labor für Innovation: Hightech-Werkstatt eröffnet an TU Graz

An der Technischen Universität Graz eröffnet am 25. April eine ...
ÖBB, Nokia, etc. suchen nach kreativen Lösungen für die Zukunft © APA (AFP)

"Maker" tüfteln für Unternehmen an Zukunftsfragen

"Wie wird ein Einstiegssystem einer Metro oder Straßenbahn im Jahr 2030 ...

Mehr zum Thema