Dossier

Bakterielle Sporen auf Raumfahrt-relevanten Oberflächen © Christine Moissl-Eichinger
4
Dossier

Med-Uni Graz im Netzwerk zur Erforschung von Leben auf Planeten

Dossier

29.09.2016
  • Graz (APA-Science) - Mikroorganismen können Kälte, Hitze oder auch Trockenheit überleben - möglicherweise auch auf Planeten wie dem Mars. Das "Center for Life Detection" der Med-Uni Graz bietet entsprechende Analysemöglichkeiten, um das Finden von Leben außerhalb der Erde voranzutreiben. Neben dem Institut für Weltraumforschung ist es einziger österreichischer Partner der EU-Forschungsinfrastruktur "Europlanet 2020".

  • Nicht nur die Suche nach Leben im Weltall ist der Wissenschaft ein Anliegen, wichtig ist auch die Frage, wie sich das mögliche mikrobielle Leben im All auf die Astronauten in Raumfahrzeugen und Raumstationen auswirkt. "Die natürliche mikrobielle Besiedelung des menschlichen Körpers und damit seiner biotischen und abiotischen Umgebung stellt die bemannte Raumfahrt vor einige Herausforderungen", sagte Christine Moissl-Eichinger, Professorin für interaktive Mikrobiomforschung an der Medizinischen Universität Graz, im APA-Gespräch.

  • Rund 90 Prozent der Zellen im menschlichen Körper sind Mikroorganismen - etwa 10.000 Arten von Mikroben leben in und auf unserem Körper. Die Wechselwirkungen mit diesem sogenannten Mikrobiom des Menschen sind daher von außerordentlicher Wichtigkeit für die Funktion und Gesundheit des Menschen, schilderte die Mikrobiologin. Sie untersucht beispielsweise die Mikroorganismen an Bord der internationalen Raumstation ISS: "Hier geht vor allem darum zu klären, wie die Mikroorganismen in der Raumstation die menschliche Gesundheit beeinträchtigen könnten, oder eventuell auch die Integrität und Technik von Raumfahrzeugen beeinflussen."

  • Mikroben reagieren mit Stress

  • Untersucht werde auch, wie sich Mikroben an die Bedingungen im Weltraum anpassen. Soeben hat Moissl-Eichinger eine Publikation dazu eingereicht, die im Wesentlichen besagt, dass die Mikroorganismen unter diesen extremen Bedingungen auf der ISS mit sehr viel Stress reagieren. Damit hätten sie auch die Tendenz, Resistenzen (z.B. gegen Antibiotika; Anm.) anzuhäufen: "Das heißt, dass sich die Mikroben gegen den Stress schützen wollen und Schutzmechanismen aufbauen."

  • Eine Gesundheitsbeeinträchtigung der Menschen an Bord sei daher unter Umständen nicht ganz auszuschließen. "Wobei es sich dort in der Regel um gesunde Personen handelt, das sollte ihnen normalerweise nichts ausmachen", schränkt Moissl-Eichinger ein. Auch im kommenden Jahr werden auf der ISS Proben gesammelt und ausgewertet. In der neuen Versuchsreihe geht es noch konkreter um die Anpassungsmechanismen der Mikroorganismen und wie sich deren Biodiversität über ein halbes Jahr verändert.

  • "Center for Life Detection"

  • Nun greift die Forscherin im Rahmen des EU-Projektes "Europlanet 2020" weiter nach den Sternen: Im Rahmen dieses Infrastrukturprojektes werden Institute, Universitäten und Forscher in Europa, die sich mit der Erforschung von Planeten beschäftigen, gefördert. Das von ihr geleitete "Center for Life Detection" ist Teil der europäischen Infrastruktur geworden und bietet laut Moissl-Eichinger die besten Analysemöglichkeiten von Leben in geringsten Spuren: "Neben Next Generation Sequencing zur Bestimmung und Zusammensetzung der mikrobiellen Diversität in manchen Proben, steht auch ein komplettes Equipment zur Anzucht von sauerstoffempfindlichen Mikroben bereit". Dieses habe in der ersten Ausschreibungsrunde von "Europlanet 2020" großen Anklang gefunden: Vier Forschergruppen haben in den vergangenen Monaten dazu in Graz geforscht.

  • So wurden gewisse Mikroben auf ihre Fähigkeit hin untersucht, Mars-Bedingungen zu überstehen, und Proben aus einem Salzsee in Äthiopien mikrobiell analysiert und quantifiziert. Bisher habe man dort kaum Leben vermutet, nun ist den Forschern aber ein entsprechender Nachweis gelungen. Die aufgefundenen Mikroorganismen seien an einen sehr niedrigen pH-Wert und hohe Salzkonzentrationen angepasst: "Ein ganz extremes Biotop. Für uns ist das wieder ein Beweis, dass sich Leben überall anpassen kann und dass die Wahrscheinlichkeit dadurch steigt, irgendwo außerhalb der Erde Leben zu finden."

  • Unerwartete Diversität in italienischer Höhle

  • Darüber hinaus hat ein Kölner Forscher Proben aus einer tiefen und schwer zugänglichen italienischen Höhle auf menschenassoziierte Mikroben hin überprüft. "Dort haben wir eine unerwartete Diversität an Mikroorganismen gefunden, welche eigentlich erstaunlich für die Beschaffenheit der Höhlen war", erklärt Moissl-Eichinger.

  • Ausgewertet wird auch Probematerial aus der simulierten Marsmission "Mars 500". Darüber hinaus untersuchen die Grazer Forscher gemeinsam mit Kollegen vom Deutschen Luft und Raumfahrtzentrum Proben der Concordia Antarktis Station auf mikrobielle Kontamination durch den Menschen.

Dossier

Am 2. Oktober 1991 war es so weit: Mit dem Kommando "Sashiganije" (Zünden) hob exakt um 6.59 Uhr MEZ Sojus-TM 13 mit dem Österreicher Franz Viehböck von der Rampe des ...

Gastkommentare

"Austromir - Reise in die Sowjet-Vergangenheit"
von Wolfgang Wagner
APA-Wissenschaftsredakteur und leitender Redakteur in der APA-Chronikredaktion
"Draußen ist drinnen. Indoor leben am Mond"
von Von Barbara Imhof und Rene Waclavicek
LIQUIFER Systems Group
"Weltraumtechnologien prägen unseren Alltag"
von Klaus Pseiner
Geschäftsführer der FFG und Vizevorsitzender des ESA-Rats

Hintergrundmeldungen

Franz Viehböck (l.), Jörg Leichtfried (m.) und der ehemalige Kosmonaut Alexei Archipowitsch Leonow (r.) © APA (Hochmuth)

Raumfahrer wollen Jugendlichen Lust aufs Erkunden machen

In Wien hat am Montag der 29. Planetary Congress des Internationalen ...
Heimische Analogforscher testen ein Notzelt in der nördlichen Sahara © APA/ÖWF/Katja Zanella-Kux

Üben fürs All - Österreich als kleine Analogforschungs-Großmacht

Der Fantasie und dem Erfindungsreichtum von Forschern sind ja bekanntlich kaum ...
Sieger der letzten Aufnahmerunde (v.l.): Luca Parmitano, Alexander Gerst, Andreas Mogensen, Samantha Cristoforetti, Timothy Peake und Thomas Pesquet © APA (AFP)

Astronautentraining: Der lange Weg ins All

Wer sorgt eigentlich für den Astronautennachwuchs in Europa? Zuständig dafür ...
Bakterielle Sporen auf Raumfahrt-relevanten Oberflächen © Christine Moissl-Eichinger

Med-Uni Graz im Netzwerk zur Erforschung von Leben auf Planeten

Mikroorganismen können Kälte, Hitze oder auch Trockenheit überleben - ...
"Audi lunar quattro" soll von Cape Canaveral starten © APA/PTS/Alex Adler

Österreicher wollen mit erstem privaten Fahrzeug auf den Mond

"Zuerst wurden wir als verrückte Jungs aus der Garage betrachtet", mittlerweile ...
Viehböck ist heute Geschäftsführer bei "Berndorf Band" © APA (Jäger)

Austromir - Franz Viehböck: Viel gelernt und mit der "Szene" verbunden

Mit dem sowjetischen Kosmonauten Alexander Wolkow und dem Kasachen Tachtar ...
Riedler (li.) auf einem Archivbild von 2007 © APA (Leodolter)

Austromir - Riedler: "Die Angst ist ein ständiger Begleiter"

Österreichs "Weltraumpapst" Willibald Riedler (84) war der wissenschaftlicher ...
Viehböck nach der Landung am 10. Oktober 1991 in Kasachstan © APA (Wagner)

Austromir - Die Chronologie eines Weltraumabenteuers

Schon lange her, aber bisher nicht wiederholt: Vor 25 Jahren - am 10. Oktober ...
Brennpunkt heimischer Wissenschaft im All © APA (NASA)

Austromir - 15 Experimente in der Mir-Raumstation

Der erste Flug eines Österreichers - von Franz Viehböck - ins All im Rahmen der ...
Transport der Sojus TM13-Rakete zur Startrampe in Baikonur © APA (Jäger)

Austromir - 100 Astronauten und Memorabilien zum 25-Jahr-Jubiläum

Vor 25 Jahren flog Franz Viehböck als erster Österreicher im Rahmen des ...

Mehr zum Thema