Dossier

5
Dossier

Menüplan von Hefe verändert: Treibhausgas als Nährstoff

Dossier

19.12.2019
  • Wien (BOKU) - Forschern der Universität für Bodenkultur Wien ist der Durchbruch gelungen, Hefezellen so zu programmieren, dass sie sich - ähnlich wie Pflanzen - von Kohlendioxid ernähren. Die Forschungsarbeit wir jetzt im renommierten Wissenschaftsjournal Nature Biotechnology veröffentlicht.

  • Wir alle kennen Hefe als Triebmittel für unseren Germteig und für das Brauen von Bier. Dabei wird Zucker in Alkohol und Kohlendioxid umgewandelt. Hefen werden aber auch in der Biotechnologie eingesetzt, um Biochemikalien und Treibstoffe zu produzieren, die in Zukunft eine erdölfreie Chemieindustrie ermöglichen. Auch dabei wird Zucker als Rohstoff verwendet. Diese Technologie verspricht eine wesentlich bessere CO2-Bilanz, steht aber in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion.

  • Forschern der Universität für Bodenkultur Wien ist der Durchbruch gelungen, dieses Problem zu lösen, indem sie Hefezellen befähigen, ähnlich wie Pflanzen Kohlendioxid als Nahrungsquelle zu verwenden. Sie kombinierten dafür Gene aus Bakterien und Pflanzen in der Hefe Pichia pastoris, die in der Biotechnologie häufig eingesetzt wird. "Wir konnten dadurch die Hefe von der normalen heterotrophen Ernährungsweise auf eine autotrophe Ernährung umprogrammieren", erklärt Diethard Mattanovich, Professor am Department für Biotechnologie der BOKU.

  • Das wurde weltweit von mehreren Forschergruppen versucht - jetzt mit Erfolg. "Daher konnten wir diese Arbeit in dem renommierten Forschungsjournal Nature Biotechnology veröffentlichen", freut sich Thomas Gaßler, der mit diesem Projekt seine Dissertation geschrieben hat. "Dieser Durchbruch ermöglicht es nun, ein biotechnologisches Verfahren zu entwickeln, das das Treibhausgas CO2 bindet und sich noch dazu in Produkte unseres täglichen Lebens einbauen lässt", veranschaulicht Matthias Steiger, seit Kurzem Assistenzprofessor an der TU Wien, die potenzielle Anwendung.

  • Das Forschungsteam arbeitet bereits an der Verwertung der Technologie. Diethard Mattanovich und seine Forschungsgruppe werden im Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) die Herstellung von Chemikalien und Kunststoffen erforschen. Thomas Gaßler arbeitet gemeinsam mit Michael Egermeier mit dieser Hefe an der ressourcenschonenden Herstellung von hochwertigen Tierfuttermitteln, finanziell unterstützt durch ein Spin-Off-Fellowship der Forschungsförderungsgesellschaft FFG.

  • Kontakt: diethard.mattanovich@boku.ac.at

    Mag. Astrid Kleber
    Öffentlichkeitsarbeit 
    Public RelationsUniversität für Bodenkultur Wien (BOKU)
    University of Natural Resources and Life Sciences
    ViennaGregor Mendel-Straße 33, 1180 Wien (Vienna), Austria
    Tel.: +43 (0)1 476 54 - 10423 
    astrid.kleber@boku.ac.at
    www.boku.ac.at
STICHWÖRTER
Publikationen  | Biotechnologie  | Wien  | Dossier  | Wissenschaft  | Forschung  | Biowissenschaften  |

Dossier

Nach zwei oder drei Minuten nahm die Raupe die Huhka aus dem Munde, gähnte ein bis zwei Mal und schüttelte sich. Dann kam sie von dem Pilze herunter, kroch ins Gras hinein und bemerkte bloß beim Weggehen: "Die eine ...

Gastkommentare

"Die farbenfrohe Welt der Pilze"
von Kathrin Kusstatscher (r.) und Sabrina Niedermayer
Holzforschung Austria (Mitglied des Forschungsnetzwerks ACR - Austrian Cooperative Research)
"Psilocybin - der 'heilige' Inhaltsstoff der 'Magic Mushrooms' oder 'Zauberpilze'"
von Harald H. Sitte und Matthäus Willeit
MedUni Wien
"Das Phänomen Pilz und unsere Geschichte"
von Robert Hofrichter
Zoologe
Meeresbiologe
Umweltschützer
Buchautor und Naturfotograf
"Die Bierhefe - der Geist des Bieres"
von Andreas Urban
Präsident des Bundes der österreichischen Braumeister und Brauereitechniker
"Pilze des Böhmerwaldes"
von Irmgard Krisai-Greilhuber
Department of Botany and Biodiversity
Universität Wien

Hintergrundmeldungen

Hefepilze sind schnell wachsende, anspruchslose Einzeller © Wikimedia Commons

Hefen - kleine Pilze als große Helden der Forschung

Es sind nur ganz kleine, mit dem bloßen Auge nicht sichtbare Pilze, doch ihnen ...
Aspergillus fumigatus Stämme auf Blutagar als Wachstumsmedium © Med. Universität Innsbruck

Die Geister, die wir riefen

1,5 Millionen Menschen sterben jährlich an einer Pilzinfektion. Gleichzeitig ...
Pilze und Bakterien treffen aufeinander © Fungal Genetics and Genomics Lab

Neues aus dem Internet der Pilze

Wenn ein Pilzgeflecht eine Nahrungsquelle gegen Bakterien verteidigt oder auf ...
Der Prototyp des Living Wall Systems © Petra Gruber

"Lebendige Architektur" baut auf Pilze

Die Natur zum Vorbild nehmen und dabei nachhaltige Architektur kreieren. Das ...
Mykotoxine sorgen für Milliardenschäden © BOKU

Pilzgifte - Schrecken der Landwirtschaft

Schimmelpilze und ihre Toxine verursachen viele Pflanzenkrankheiten und sind ...
Mahlzeit © APA/HEF

Schwammerlgulasch, Bier, Käse und Aromenrohstoff

Die Österreicher haben ein gutes Verhältnis zu Pilzen. Darauf deutet zumindest ...
Pilze können auf organischem Material wachsen und es abbauen © Katja Sterflinger

Der Pilz als Künstler und Vandale

Unter dem Mikroskop betrachtet sehen sie wie Kunstwerke aus, die Formen, die ...
Forscher erprobten Methode zur Verringerung der pilzbedingten Fruchtfäule © APA (dpa)

Lagerfähigkeit von Äpfeln: Mikroorganismen sollen Dauer erhöhen

Apfelbauern erleiden nach eingebrachter Ernte jährlich Millionenverluste durch ...
CO2-Fixierung wie bei Pflanzen, aber ohne Sonnen-Energie © APA (dpa)

Forscher lassen Hefezellen Treibhausgas CO2 aufnehmen wie Pflanzen

Hefe braucht zum Leben normalerweise Nahrung wie andere Pilze, Tiere und ...
Verblüffendes über eine meist verborgene Welt © Robert Hofrichter

Faszinierende Fungi-Fakten: Reise in geheimnisvolle Welt der Pilze

Bücher über Pilze gibt es zuhauf. Das Gros davon beschränkt sich auf das, was ...

Mehr zum Thema