Gastkommentar

Martin Steskal © N. Gail
4
Dossier

"Mit 20 zum alten Eisen, mit 40 schon vorbei?"

Gastkommentar

31.03.2014
  • Wien (Gastkommentar) - Statistisch gesehen wäre es für viele von uns wohl schon vorbei - lebte man als etwa 40-Jähriger im römischen Ephesos des 3. Jahrhunderts nach Christus. 37 Jahre betrug die durchschnittliche Lebenserwartung der erwachsenen männlichen Bevölkerung, wie paläodemografische Untersuchungen des Österreichischen Archäologischen Instituts in den Nekropolen von Ephesos, der Hauptstadt der römischen Provinz Asia in den letzten Jahren ergaben. Immerhin, Frauen brachten es im Durchschnitt auf knapp 40 Jahre. Jedoch: Ein solch passables Alter konnte nur dank eines statistischen Tricks erreicht werden. Denn die Hälfte der Kinder und Jugendlichen erlebte den 20. Geburtstag nicht, und berücksichtigt man diese Gruppe bei der Berechnung, so lag die durchschnittliche Lebenserwartung der gesamten Population bei nicht einmal 19 Jahren! Und dennoch schafften es einige wenige, besonders zähe und glückliche Individuen auf gut 60 Jahre. Das ist ein Detailergebnis einer archäologischen Spurensuche an menschlichen Überresten, wie sie in der modernen Archäologie heute an vielen Orten unternommen wird.

  • Im Mittelpunkt solcher Untersuchungen stehen zwar die traditionellen Forschungsfragen der Klassischen Archäologie nach dem antiken Menschen und seinem Lebensumfeld, der Rekonstruktion antiken Lebens in all seinen Facetten, aber die Wissenschaft selbst hat sich verändert: Schon lange zielt sie nicht mehr auf den spektakulären Einzelfund oder punktuelle Grabungserfolge ab, sondern die moderne Archäologie will übergreifende Fragestellungen beantworten, was ihr aber nur mit inter- und transdisziplinärer Zusammenarbeit gelingen kann.

  • Nun gibt es kaum einen Ort, an dem man dem antiken Menschen so nahe kommt wie in seinem Grab. Die letzte Ruhestätte erlaubt einen unmittelbaren Kontakt mit dem antiken Individuum - oder besser - mit dessen Überresten, die wir als archäologischen Befund verstehen. Für einen Forscher, der sich dem Thema ›Tod in der Antike‹ verschrieben hat, ist daher die Kooperation mit der biologischen Anthropologie eine besonders faszinierende Zusammenarbeit. So können heute mithilfe der Paläopathologie, einem Wissenschaftskonglomerat aus Humanmedizin, Anthropologie und Archäologie, individuelle Krankheitsbiografien im Sinne einer ›Patientenakte‹ erstellt werden. Sie ermöglicht es, individuelle Biografien vor Jahrtausenden verstorbener ›Patienten‹ zu rekonstruieren, aber auch allgemeine Aussagen zu einer Population zu tätigen. Dies gelingt, indem man pathologische Veränderungen an archäologischen Knochenfunden untersucht und geht weit darüber hinaus: Häufigkeiten und Ausbreitung verschiedener Krankheitsgruppen lassen sich erkennen und − bei entsprechend großer Probenanzahl - wichtige Einblicke in die Lebensbedingungen vergangener Gesellschaften gewinnen. Die Archäologie dient hier als Schnittstelle, die Ergebnisse von Einzelanalysen in ein breiteres Umfeld bettet.

  • Ein zentraler Forschungsansatz, der in den letzten Jahren zu einem regelrechten Boom führte, ist die Erweiterung des Methodenspektrums auf biochemische Analysen, konkret Analysen antiker DNA und stabiler Isotopen. Vieles befindet sich hier noch am Anfang, gleichsam auf einer Experimentalebene, doch machen diese neuen Analyseverfahren einen wahren Datenschatz zugänglich, der uns einen Blick auf den antiken Menschen gewährt, wie er zuvor in dieser Art nicht möglich war. Was soll damit erreicht werden? Nun, im Wesentlichen versuchen wir damit, uns zwei auf den ersten Blick sehr unterschiedlichen Themen zu nähern, und zwar der Abstammung und der Ernährung. Zunächst interessieren uns Fragen zu Herkunft und Verwandtschaft − ausgehend von der kleinsten Zelle, der Familie, bis hin zur Definition genetisch verwandter Gruppen innerhalb der Bevölkerung. Dazu werden die mitochondriale und Y-DNA untersucht. Ein vielversprechender Ansatz sind zudem Strontiumisotopenanalysen. Strontium wird mit der Nahrung in unterschiedlichen Isotopenverhältnissen aufgenommen und in Knochen und Zähnen eingelagert. Damit lässt sich im Idealfall der Aufenthaltsort des Menschen während seiner Kindheit und seiner letzten Lebensjahre bestimmen. Zusammengenommen können somit Migrationsbewegungen von Individuen oder ganzen Bevölkerungsgruppen nachgewiesen werden. Die Untersuchung weiterer stabiler Isotopen, und zwar die des Kohlenstoffs und des Stickstoffs, erlaubt, vergangene Essgewohnheiten zu rekonstruieren. In Zusammenarbeit mit Archäozoologen kann der Anteil an mariner und terrestrischer sowie pflanzlicher und tierischer Nahrung bestimmt und somit Kenntnis über Nahrungsangebot und tatsächliche Nahrungsaufnahme antiker Gesellschaften erlangt werden.

  • Die Auswertung antiker DNA und stabiler Isotopen stellt die Forschung noch vor große Aufgaben. Durch die lange Lagerung der Knochen in der Erde unter oft ungünstigen Bedingungen ist es schwierig, ausreichend analysefähiges Material zu finden. Dazu kommt, dass eine Ausgrabung nicht unter Laborbedingungen stattfindet und das Knochenmaterial bis zur Analyse von vielen Händen berührt und dadurch verunreinigt wird. Dieses eigentlich ungünstige Umfeld zeitigt aber einen positiven Nebeneffekt: So profitiert man heute bei DNA-Analysen des modernen Menschen von verfeinerten Methoden, die in der viel komplexeren antiken DNA-Analyse entwickelt wurden − ein anschauliches Beispiel dafür, welchen wichtigen Beitrag Grundlagenforschung zu leisten vermag und zu welch spannenden neuen Ansätzen man mit ihr gelangt.

  • Ein Blick auf die Klassische Archäologie jenseits des Elfenbeinturms.

Zur Person

Martin Steskal, Wissenschafter am Österreichischen Archäologischen Institut (ÖAI)

Martin Steskal ist Wissenschafter am Österreichischen Archäologischen Institut (ÖAI) und Dozent an der Universität Wien, an der er auch sein Studium der Klassischen Archäologie absolvierte. Neben Ausgrabungen in Österreich, Süditalien und Oberägypten führt er seit 1999 Forschungsprojekte in der Türkei, und da vor allem im antiken Ephesos durch. Seine Interessensbereiche umfassen Themen wie der Tod in der Antike, griechische und römische Badekultur, antike Regierungs- und Verwaltungsbauten, Funktionsanalysen anhand archäologischer und architektonischer Befunde sowie griechisch-römische Kultur- und Sozialgeschichte. Zurzeit leitet er den Forschungsschwerpunkt 'Antike Sepulkrallandschaften', ein transdisziplinäres Projekt, bei dem Methoden der Klassischen Archäologie (Ausgrabungen, Surveys, kontextuelle Fundbearbeitung) sowie benachbarte Disziplinen wie Paläopathologie, biologische Anthropologie, Paläogeografie, Geophysik und Archäozoologie ineinandergreifen. Ziel ist es, ein generelles Verständnis menschlicher Verhaltensmuster im Umfeld des Todes zu erreichen und antike Sozialstrukturen zu rekonstruieren. Er ist verheiratet und lebt im südlichen Weinviertel.

STICHWÖRTER
Archäologie  | Dossier  | Gastkommentar  | Wissenschaft  | Technologie  | Forschung  |

Dossier

Utl.: Spaten, Lupe und Pinsel werden als Handwerkszeug der Archäologen wohl nie ganz ausgedient haben. Neue Hightech-Sensoren, mit deren Hilfe man gesamte archäologische Landschaften aus der Luft ...

Gastkommentare

"Die zerstörungsfreie Vermessung Carnuntums"
von Franz Humer
Landesarchäologe des Landes Niederösterreich
"Mit 20 zum alten Eisen, mit 40 schon vorbei?"
von Martin Steskal
Wissenschafter am Österreichischen Archäologischen Institut (ÖAI)
"Hightech-Werkzeugkasten im Dienst der Vorzeit"
von Klaus Hanke
Leiter des Arbeitsbereichs für Vermessung und GEOinformation an der Universität Innsbruck
"Neue Einblicke per virtueller Archäologie"
von Norbert Zimmermann
Senior Scientist am Institut für Kulturgeschichte der Antike der ÖAW

Hintergrundmeldungen

Digitale Dokumentation per 3D-Laserscanner-Technologie © 7reasons, Michael Klein

Österreichische Forscher digitalisierten Ausgrabung auf Santorin

Etwa 1600 v. Christus kam es auf der griechischen Insel Santorin zu einem ...
Manche Antwort auf Forschungsfragen könnte der Hallstätter See geben © APA (Hochmuth)

Hallstätter Umweltgeschichte gibt Einblicke in vergangene Lebensumstände

Das prähistorische Salzbergwerk in Hallstatt ist einer der herausragenden ...
Sabine Ladstätter warnt vor den Folgen erzwungener "Abgrenzungspolitik" © APA (Hochmuth)

Vom Fundort zur Kulturlandschaft - Archäologie stellt Fokus neu ein

"Die Archäologie entwickelt sich derzeit eigentlich von einzelnen Fundstellen ...
Das linke Schlüsselbein mit pathologischen Läsionen © PLOS One

3.200 Jahre altes Skelett mit Krebs-Metastasen entdeckt

Britische Archäologen haben unter Beteiligung der österreichischen Forscherin ...
Dolmen (Megalithgräber) bei Lalapasa in der heutigen Türkei © OEAW

Europäische Grabungsdatenbank nimmt Gestalt an

Grabungsdaten, Luftbilder, Prospektionsdaten, 3D-Aufnahmen - unzählige ...

Mehr zum Thema