Dossier

3
Dossier

Neue Abschätzung von Lebensmittelabfällen in der EU

Dossier

30.06.2016
  • Wien (BOKU) - Das EU-finanzierte Projekt zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen, FUSIONS, bei dem das Institut für Abfallwirtschaft der Universität für Bodenkultur Wien Partner ist, veröffentlicht eine aktualisierte Schätzung des Aufkommens von Lebensmittelabfällen in den EU-Mitgliedsstaaten sowie ein Handbuch zu deren Quantifizierung. Die Forschungsarbeit zeigt, dass nach wie vor eine umfassende und verlässliche Bewertung des Lebensmittelabfallaufkommens in den EU-28-Staaten aufgrund großer Datenlücken nicht möglich ist. Das Handbuch zur Quantifizierung von Lebensmittelabfällen kann als Referenz von WissenschaftlerInnen und Behörden in der EU genutzt werden, um kohärente Methoden zur vollständigeren Erfassung von Lebensmittelabfalldaten zu entwickeln.

  • EU-28 produzieren etwa 88 Millionen Tonnen an Lebensmittelabfällen pro Jahr im Wert von geschätzt rund 143 Milliarden Euro.

  • Diese Daten umfassen sowohl den essbaren als auch den nicht essbaren Anteil von Lebensmitteln (z.B. Orangenschalen), so wie in der FUSIONS Definition zu Lebensmittelabfällen beschrieben. Den größten Anteil von Lebensmittelabfällen in der EU verursachen die privaten Haushalte (47 Millionen Tonnen), zusammen mit Gastronomie und Handel verursachen sie EU-weit 70% der Abfälle. Die Reduktion der Lebensmittelabfälle auf 50% in den Bereichen Haushalte und Handel ist Teil der UN-Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (12.3), zusätzlich zur Reduktion der Verluste entlang der Produktion und Lieferkette bis 2030. Die Sektoren Produktion und Verarbeitung von Lebensmitteln tragen zu den restlichen 30% der Lebensmittelabfälle der EU bei.

  • Damit werden etwa 173 kg Lebensmittelabfälle pro Person in der EU-28 entlang der gesamten Wertschöpfungskette verursacht. Im Jahr 2011 betrug die Menge der produzierten Lebensmittel in der EU 865 kg pro Person, womit etwa 20% der produzierten Lebensmittel als Abfall enden. Die Unsicherheit dieser Schätzung ist bei einem Konfidenzintervall von 95% mit ± 14 Millionen Tonnen (± 16%) mäßig hoch. Es ist wahrscheinlich, dass sich die Ergebnisse für den Produktions- und Verarbeitungssektor ändern, sobald weitere Studien verfügbar sind.

  • Die relativ hohe Unsicherheit der Lebensmittelabfalldaten der EU ist auf die noch immer lückenhafte Datenlage zurückzuführen, trotz der verbesserten Verfügbarkeit und Qualität einiger nationaler Abfalldaten. Daten in ausreichender Qualität liegen nur für ein Viertel der EU-Mitgliedsstaaten vor, wodurch bei Schätzung des Abfallaufkommens für die gesamte EU eine signifikante Unsicherheit entsteht. Um den Fortschritt der EU zur Erreichung der UN-Ziele einer nachhaltigen Entwicklung (12.3) bewerten zu können, wird es notwendig sein, dass die Mitgliedsstaaten die Lebensmittelabfallaufkommen konsequent und gemäß einheitlicher Definitionen und Methoden erheben.

  • Das FUSIONS Handbuch kann die bessere Erfassung und Meldung der Lebensmittelabfalldaten in den einzelnen Mitgliedsstaaten entlang jeder Stufe der Lebensmittelkette unterstützen. Das Erfassen dieser Daten ist für die Bemühungen zur Reduktion und Vermeidung von Lebensmittelabfällen auf nationaler und EU-Ebene entscheidend. Durch ein einheitliches Vorgehen bei der Erfassung der Lebensmittelabfalldaten, wie auch im Aktionsplan der EU für die Kreislaufwirtschaft vorgesehen, wird eine bessere Priorisierung und Auswahl von Vermeidungsmaßnahmen möglich. Des Weiteren können der Fortschritt bei der Reduktion von Lebensmittelabfällen nachvollzogen und der Datenaustausch in Europa verbessert werden.

  • Das Handbuch wurde in enger Zusammenarbeit mit Experten und Stakeholdern der EU-Mitgliedsstaaten, einschließlich des Teams des Global Food Loss & Waste Protocol Accounting and Reporting Standard (FLW Protocol, 2015)5 erstellt und profitierte von den praktischen Erfahrungen der in sechs Mitgliedsstaaten sowie Norwegen durchgeführten Pilotprojekte.

  • Alle Berichte und weitere Informationen sind unter www.eu-fusions.org verfügbar.

    Rückfragehinweis:
    DI Gudrun Obersteiner
    Tel.: 0664 885 86 414
    gudrun.obersteiner@boku.ac.at
    DI Silvia Scherhaufer:
    silvia.scherhaufer@boku.ac.at
    FUSIONS auf Facebook (EU FUSIONS) und Twitter (@EU_FUSIONS)
  • (ACHTUNG: DIESE PARTNERMELDUNG IST EINE WIEDERHOLUNG VOM 1.4. 2016)

STICHWÖRTER
Wien  | Forschung  | Wissenschaft  | Universitäten  | Ernährung  | Wirtschaft  | Dossier  |

Dossier

Das gemeinsame Mittag- oder Abendessen mit der gleichen Mahlzeit für alle funktioniert kaum mehr in Kleinfamilien, geschweige denn bei mittleren ...

Gastkommentare

Gesunde Ernährung kann gelernt und gelebt werden
von Ulrike Rabmer-Koller
Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
"Lebensmittel: So sicher wie noch nie"
von Wolfgang Kneifel
Leiter des Departments für Lebensmittelwissenschaften und -technologie an der BOKU Wien
"Gesundheitsförderliche Ernährung als Herausforderung"
von Judith Benedics
Fachreferentin für Ernährung im Bundesministerium für Gesundheit

Hintergrundmeldungen

Müssen wieder auf mehr pflanzliche Lebensmittel umsteigen © APA (AFP)

Intensivere Landwirtschaft soll die Welt ernähren

Die Weltbevölkerung wächst unaufhaltsam: Mit Stichtag 1. Jänner 2016 lebten 7,4 ...
Welche Effekte haben regulatorische Maßnahmen? © APA (dpa)

"Sünden-Steuer" und "Nährwertampel": Staatliche Eingriffe sind umstritten

Höhere Abgaben auf Alkohol, Sondersteuern auf zuckerhaltige Softdrinks und ...
AHA für Schulprogramme pro bessere Ernährung und körperliche Aktivität © APA (Neubauer)

Essverhalten: Subtile Korrekturen lenken Schiff kaum um

An die Diagnose, dass sich die Bevölkerung in Industriestaaten in Schnitt immer ...
Madeo ist sicher: Spermidin verlängert das Leben © Uni Graz/Kastrun

Wie man sich gesund fastet - und isst

"Die Altersforscher sind relativ zerstritten, aber sie sind sich in einem Punkt ...
Viele Schlagzeilen sind zumindest hinterfragenswert © APA (Gindl)

Unter der Lupe: Was ist dran an Ernährungs-Mythen?

Rotwein schützt vor Herzinfarkten, Walnüsse machen schlau und Olivenöl hilft ...
Sensorik als Schlüssel zur Adipositas-Prävention © FH Joanneum

"Health Perception Lab": Mit allen Sinnen gegen Adipositas

Gesunde Ernährung und der Kampf gegen Adipositas sind gewichtige Themen an der ...
Das Erbmaterial alter Sorten ist wertvoll © AGES

Pflanzen-Genbank: Hüterin eines kostbaren Erbes

Diese Bank vernichtet keine Werte, sondern erhält sie: In Österreichs größter ...
Bei Kindern und Jugendlichen könnte Prävention Wirkung zeigen © APA (dpa)

Erwachsene werden dicker - Junge vielleicht am Plafond

Österreichs Erwachsene werden immer dicker. 15,6 Prozent der Männer und 13,2 ...
Experte rechnet nicht unmittelbar mit Insekten-Boom © APA/dpa

Auf Weg zum Insektenburger sind noch Fragen zu klären

Insektenessen verliert in unseren Breiten zwar langsam den Nimbus der Mutprobe, ...
Geißel oder guter Energielieferant? © APA/dpa/ve cul

Süße Frage

Zucker spaltet die Geister. Ernährungsberater, -kommunikatoren und ...
Kantinenessen in einer Schule © APA/dpa/frk fpt kde

Führerschein für die Schulpause

Fette Leberkäsesemmeln, Süßigkeiten und zuckerreiche Limonaden gehören noch ...

Mehr zum Thema