Dossier

"Strenge Einhaltung lokaler, nationaler und internationaler Gesetze" © APA (dpa)
4
Dossier

ÖAW distanziert sich von genetischer Optimierung des Menschen

Dossier

31.01.2019
  • Wien (APA) - Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) distanziert sich von jeglicher Art der genetischen Optimierung und Verbesserung des Menschen ("Human Enhancement") durch Methoden wie die Genschere CRISPR. Verantwortungsbewusste Forschung zu Verständnis und Weiterentwicklung von Technologien - einschließlich CRISPR - zur Behandlung genetischer Erkrankungen seien aber grundsätzlich zu begrüßen.

  • Die Akademie hat anlässlich der Berichte um angeblich genmanipulierte Babys eine Stellungnahme zur Genom-Editierung verabschiedet. Darin lehnt die Gelehrtengesellschaft die "Durchführung von Versuchen an Menschen ohne vorherige Erlaubnis und ethische Begutachtung durch die zuständigen Einrichtungen sowie unter Missachtung sowohl der örtlichen rechtlichen Bestimmungen als auch des internationalen Konsenses der wissenschaftlichen Gemeinschaft eindeutig ab".

  • Bereicherung für Grundlagenforschung

  • Gleichzeitig wurde darauf hingewiesen, dass Technologien wie CRISPR die biomedizinische Grundlagenforschung in hohem Maße bereichern würden und großes Zukunftspotenzial für die Behandlung von genetischen Erkrankungen hätten. Wichtig sei, dass entsprechende Forschungen unter strenger Einhaltung lokaler, nationaler und internationaler Gesetze und Vorschriften betrieben würden.

  • Während in der wissenschaftlichen Gemeinschaft ein breiter Konsens bestehe, dass Keimbahninterventionen am Menschen mit dem Ziel des "Human Enhancement" völlig inakzeptabel seien, könne im Unterschied dazu die Genom‐Editierung am Menschen zur Heilung schwerwiegender genetischer Erkrankungen unter bestimmten Voraussetzungen vertretbar sein, hieß es in der Stellungnahme. Dazu zählen ein klar positives Nutzen‐Risiko‐Verhältnis, fehlende angemessenen Alternativen, umfangreiche Vorarbeiten, die die Durchführbarkeit belegen, die vollständige Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen und geeignete Rahmenbedingungen hinsichtlich ethischer Beratung und Aufsicht.

  • Breite gesellschaftliche Debatte nötig

  • Die ÖAW sieht angesichts der aktuellen Entwicklung die Notwendigkeit einer breiten gesellschaftlichen Debatte über die Chancen und Risiken des Einsatzes der CRISPR-Technologie. Dazu mahnte sie eine verstärkte Information der Bevölkerung über die medizinischen, rechtlichen und ethischen Fragen der Gentechnik ein. "Eine öffentliche Diskussion darüber ist dringend erforderlich, um das große Zukunftspotenzial dieser neuen Technologien positiv für die Gesellschaft, die biomedizinische Grundlagenforschung und die Behandlung von genetischen Erkrankungen zu nutzen", hieß es in einer Aussendung der ÖAW.

  • Service: Die Stellungnahme im Internet: http://go.apa.at/b404dorU

STICHWÖRTER
Ethik  | Medizin  | Wien  | Dossier  | Gesellschaft  | Werte  | Wissenschaft  | Forschung  |

Dossier

In Zeiten, in denen mit der "Genschere" leicht ins Erbgut und mit Algorithmen in die öffentliche Meinungsbildung eingegriffen werden kann, zeigt sich, wie ...

Gastkommentare

"Archäologie zwischen 'genetischem Goldrausch' und ethischem Dilemma"
von Barbara Horejs
Direktorin des Instituts für Orientalische und Europäische Archäologie der ÖAW
"Wie ehrlich ist die Wissenschaft?"
von Nicole Föger
Leiterin der Geschäftsstelle der Österreichischen Agentur für wissenschaftliche Integrität
"Selbstfahrende Autos auf der Couch"
von Alexandra Millonig
Austrian Institute of Technology (AIT)
"Sag Ethik, wie hast du's mit der Digitalisierung?"
von Irene Klissenbauer
Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien

Hintergrundmeldungen

Maschinen können laut Köszegi ethische Entscheidungen noch nicht autonom treffen © APA (Müller)

Das Dilemma mit der künstlichen Intelligenz

Dürfen Kinder Roboter versklaven? Verlernen Chirurgen gewisse Fähigkeiten, wenn ...
Das Genom ist entschlüsselt, nun wird es zerschnitten und verändert © APA (dpa)

Ethik und das Erbgut

"Lulu" und "Nana", die angeblich ersten Gen-Babys der Welt, beherrschen zurzeit ...
Three Mile Island als Sinnbild für ethische Grundsatzfragen © APA/AFP

Philosophin: "Ethik beginnt, wo die Sachkenntnis endet"

Die Frage, was ethisch ist und was nicht, lässt sich nicht für alle ...
Ethische Fragen sind nicht überall gleich wichtig © APA (AFP)/GB

Uni Wien: Nur jeder fünfte Antrag erhält auf Anhieb "Ethik-Stempel"

In der größten Universität Österreichs, der Uni Wien, spielt Ethik in der ...
Forschernachwuchs ist sich ethischer Herausforderungen bewusst © APA (Jäger)

"Ethik ist nichts, was von oben bestimmt werden soll"

Den Diskurs über Ethik und Technik strukturell vorantreiben will die Technische ...
V.l.n.r.: Christian Zillner (Moderation), Pinz, Gauß, Jahn © WAGNER/BMBWF

Science Talk: "Dem Ethikunterricht fehlen die Feiertage"

Nach etwas mehr als 20 Jahren Schulversuch Ethik stellt sich offenbar noch ...
"Strenge Einhaltung lokaler, nationaler und internationaler Gesetze" © APA (dpa)

ÖAW distanziert sich von genetischer Optimierung des Menschen

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) distanziert sich von ...

Mehr zum Thema