Dossier

Zuversicht und Vorsicht bei Denkmalamt © APA/dpa
6
Dossier

Österreicher wollen bei Archäologie mitmachen

Dossier

27.11.2014
  • Wien (APA) - Eine Studie zum archäologischen Interesse in der heimischen Bevölkerung sorgt im Bundesdenkmalamt (BDA) für Zuversicht und Vorsicht. "Das Ergebnis lässt uns alle hoffen", freute sich BDA-Präsidentin Barbara Neubauer über jene knapp zwei Drittel der Österreicher, die bei archäologischen Forschungen mitmachen wollen. Das heiße aber nicht, dass nun alle gleich zu graben beginnen sollten.

  • "Interesse ist noch nicht Professionalität", zeigte sich Neubauer beim Pressegespräch in der Wiener Hofburg vorsichtig. Dass 85 Prozent der Österreicher die Archäologie für "wichtig" oder "sehr wichtig" befinden und das Interesse, an den Forschungen mitzuwirken, so groß sei, hängt für sie sehr stark damit zusammen, dass man mit der Archäologie immer noch das Entdecken, Erforschen, das "Ausheben eines Schatzes" verbinde. Dies müsse aber mit fachmännischem Beistand geschehen.

  • Aktuell sind es vor allem Institutionen wie Museen oder städtische Einrichtungen, die gezielt mit Volontären arbeiten und diese - unter Anleitung von Profis - an das Fach heranführen. "Man muss genau abwägen, wo man Laien einsetzen kann", erklärte Anton Kern vom Naturhistorischen Museum, das vor allem für die Vorarbeiten zur Restauration auf Freiwillige setzt. Die Wiener Stadtarchäologie wiederum bietet auch Kurse an und listet derzeit 550 interessierte Personen in einer Datenbank.

  • Keine bundesweite Anlaufstelle

  • Eine bundesweite Anlaufstelle für Interessierte gibt es jedoch nicht, wie Bernhard Hebert, der Leiter der Abteilung für Archäologie im Bundesdenkmalamt, bedauert. Genau eine solche würden er und Neubauer sich wünschen - quasi eine Jobbörse für Hobby-Archäologen. Dass eine solche Koordinationsstelle fehlt, ist auch das Ergebnis der Studie, die allerdings auch die Verfügbarkeit und Finanzierung von fachlicher Betreuung als Manko benennt.

  • Die Studie, die von Raimund Karl von der walisischen Prifysgol Bangor University in Zusammenarbeit mit der Universität Wien durchgeführt wurde, sieht jedenfalls ein großes Potenzial, die Partizipation und das Interesse noch auszubauen. Das größte Interesse besteht naturgemäß an Ausgrabungen, aber auch die Restauration gilt als nachgefragtes Gebiet.

STICHWÖRTER
Archäologie  | Wien  | Dossier  | Wissenschaft  | Sozialwissenschaften  |

Dossier

Sie werten Daten aus, führen Messungen durch oder melden Beobachtungen: Dass Amateure bei wissenschaftlichen Projekten mitarbeiten, ist an sich nichts Neues. Nicht zuletzt aufgrund der ...

Gastkommentare

"Open Data als Teil der Demokratisierung von Wissen und Innovationen"
von Stefan Kriz
Open Data-Beauftragter der Wiener Linien
"Viele Hobbyornithologen sind eigentlich Experten"
von Norbert Teufelbauer
Ökologe und Koordinator für Citizen Science-Projekte bei BirdLife Österreich
"Amateurastronomie: Viel mehr als nur in die Sterne gucken"
von Alexander Pikhard
Freizeitastronom
Volksbildner und Astronomie-Publizist
"Open Innovation und Crowdsourcing: Vom Geheimlabor ins World Wide Web"
von Karl-Heinz Leitner
Innovation Systems Department am Austrian Institute of Technology (AIT)
"Archaeo Publica - Bürgerbeteiligung in der Archäologie"
von Jutta Leskovar
Prähistorikerin am Oberösterreichischen Landesmuseum
"Das unterschätzte Wissen der Laien"
von Peter Finke
em. Professor für Wissenschaftstheorie

Hintergrundmeldungen

Grundsätzlich lässt sich jedes Thema zur Bürgerwissenschaft machen © APA (dpa/Roggenthin)

Von Sparkling Science zu Citizen Science

Wenn Laien an umfangreichen Forschungsprojekten mitwirken, muss das noch nicht ...
Von Erdbeben bis Hausstaubmilben © APA (dpa)

Die sieben "Young Citizen Science"-Pilotprojekte

Mit sieben Pilotprojekten, die im kommenden Frühjahr an den Start gehen, soll ...
Auf der Roadkill-Landkarte werden die Meldungen der Laienforscher vermerkt © Citizen-Science.at/Screenshot

Wenn Tausende forschen - Plattform vernetzt Citizen Science-Projekte

Mit dem Aufbau einer Online-Plattform für österreichische Citizen ...
Noch viele Fragen zur Bereitstellung und Speicherung von Forschungsdaten © APA/dpa

Öffnung der Wissenschaft: "Open Access" könnte nur der Anfang sein

Neben der bereits seit einigen Jahren stark im Aufwind befindlichen Praxis, ...
Modellinitiative wird 2015 gestartet © LBG/Screenshot

Boltzmann Gesellschaft startet Initiative zur Bürgerbeteiligung

Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG) startet ab 2015 eine Modellinitiative ...
Rückschlüsse auf die Biodiversität ziehen © APA (dpa/Pleul)

Schmetterlinge zählen: Daten auf dem Prüfstand

Projektleiterin Ulrike Tappeiner vom Institut für Ökologie an der Universität ...
Experte: Auch Technologiekonzerne stehen vor einem Paradigmenwechsel © APA/dpa

Open Innovation - Öffnung als Kulturtechnik im Unternehmen

Nicht nur im Wissenschaftsbetrieb gibt es einen gewissen Trend zur Öffnung, ...
Zuversicht und Vorsicht bei Denkmalamt © APA/dpa

Österreicher wollen bei Archäologie mitmachen

Eine Studie zum archäologischen Interesse in der heimischen Bevölkerung sorgt ...
"Die Community erwartet mehr Content" © Screenshot

Schwierige Suche nach "Crowd-Money" für Grundlagenforschung

Die Finanzierung von Grundlagenforschung per Crowdfunding dürfte nicht so ...

Mehr zum Thema