Dossier

Auch das Endgerät könnte den Preis mitbestimmen © APA (Fohringer)
4
Dossier

Preise nach Maß noch nicht Realität - dürften aber kommen

Dossier

31.05.2016
  • Wien (APA-Science) - Aus dem Verhalten, das man beim Internet-Surfen an den Tag legt, kann so manches gelesen werden. Unter anderem erlaubt es theoretisch Rückschlüsse darüber, wie viel Geld ein Nutzer für ein Produkt zu zahlen bereit wäre. Dementsprechend könnten Händler auf Basis solcher Informationen Waren online zu personalisierten Preisen anbieten. Laut Experten des Österreichischen Instituts für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) ist das zwar noch nicht Realität, dürfte aber kommen.

  • "Es wirkt momentan so, als würde das Ganze noch ein wenig in den Kinderschuhen stecken. Es wird vieles probiert, sowohl im Bereich des 'Dynamic Pricing', wie auch im Bereich des "Personal Pricing'", erklärte Thorsten Behrens, der am ÖIAT eine einschlägige Studie im Auftrag der Arbeiterkammer (AK) verfasst hat, gegenüber APA-Science. Unter ersterem wird eine Form der variablen Preisgestaltung verstanden, die von der Person des potenziellen Käufers unabhängig ist. Ein klassisches, analoges Beispiel wäre etwa ein höherer Preis für Regenschirme, wenn es stark nach Regen aussieht. Hier wird auch klar, dass "Dynamic Pricing" im Prinzip nichts Neues ist, die Verlagerung eines Teils des Handels ins Internet allerdings neue Möglichkeiten dafür eröffnet.

  • So wird es etwa leichter, den Preis im eigenen "Geschäft" sekundenschnell an den der (Online-)Konkurrenz anzupassen. "Das passiert relativ häufig, während Hinweise auf 'Personal Pricing' spärlich sind", sagte Behrens. Hier geht es wiederum um die punktgenaue Abstimmung eines Preises auf eine spezielle Person oder Personengruppe. So könnte man etwa annehmen, dass ein Nutzer, der über ein Apple-Betriebssystem surft, tendenziell über mehr Geld verfügt als ein Microsoft-PC-User, und einen entsprechend angepassten Preis auszeichnen.

  • Handel scheinbar noch nicht in "Königsklasse" angekommen

  • Noch weiter geht die Idee, tiefergehendes Wissen über einen Kunden bzw. mehr oder weniger eng umrissene Kunden-Typen in die Preisgestaltung einzubeziehen. "Das wäre gewissermaßen die 'Königsklasse'. Es ist uns zwar nicht gelungen, das empirisch nachzuweisen. 'Personal Pricing' ist aber ein mögliches und sogar wahrscheinliches Zukunftsszenario", sagte ÖIAT-Geschäftsführer Bernhard Jungwirth. Die Unternehmen seien in diesem Feld noch vorsichtig, "da so etwas auch schnell nach hinten losgehen kann", erklärte Behrens. Die Frage sei auch, ob Firmen aus vorhandenen Nutzer-Daten, gepaart mit einer passenden Berechnungsmethode schon jetzt tatsächlich zu treffsicheren "richtigen" personalisierten Preisen kommen könnten.

  • Aus rechtlicher Sicht spreche nichts gegen eine Individualisierung von Angeboten in einem solchen Ausmaß. Aus Datenschutz-Sicht würden sich allerdings einige Fragen ergeben - etwa inwiefern Personen der Weitergabe von Daten zustimmen müssten, auf Basis derer "Personal Pricing" erst möglich würde. Auch die Verbote zur Diskriminierung einzelner gesellschaftlicher Gruppen könnten mit solchen Angeboten theoretisch verletzt werden.

  • Skepsis bei Verbrauchern groß

  • Auf Verbraucher-Seite ergebe sich neben dem Risiko, einen eigentlich zu hohen Preis zu bezahlen, auch Chancen, Preise gezielt zu drücken. "Dazu müsste man allerdings mehr darüber wissen. Es wäre also eine Frage der Transparenz", sagte Behrens. Erste Untersuchungen und Beobachtungen zeigen allerdings, dass die Skepsis gegenüber solchen Modellen durchaus groß sei. "Wenn der Nachbar für den gleichen Fernseher weniger zahlt als ich, dann sorgt das für sehr viel negative Emotion und Reputation für den Anbieter", zeige sich Jungwirth überzeugt.

  • Hat man als Verbraucher das Gefühl, mit einem für sich negativen individuellen Angebot konfrontiert zu sein, raten die Experten dazu, das gleiche Angebot von verschiedenen Endgeräten aus anzusurfen oder die vorhergehende Surfhistorie zu löschen und zu schauen, ob sich preislich etwas tut. All das bedeute aber natürlich einen zusätzlichen Zeitaufwand.

  • Service: Die Studie im Internet: http://www.oiat.at/files/DynamicPricing_OIAT.pdf

Dossier

Digitalisierung und Vernetzung werden unser Leben massiv verändern. Trotz der damit verbundenen Vorteile dürfen die möglichen Risiken nicht ausgeblendet ...

Gastkommentare

"Bitcoin und die Gefahren aus dem Darknet"
von Ross King
Leiter "Digital Insight Lab" am AIT Austrian Institute of Technology
"Cybersicherheit ist die Achillesferse der digitalen Revolution"
von Walter J. Unger
Oberst des Generalstabsdienstes
"Vorsicht vor Aktionismus beim Thema Cyber-Kriminalität"
von Detlev Henze
Geschäftsführer TÜV TRUST IT

Hintergrundmeldungen

Was etwa Apps an Daten weiterleiten, ist oft nicht nachvollziehbar © APA/AFP/JOSEP LAGO

"Ethische IT" - Forscherin fordert Gegenmodell zu Entwicklungs-Unkultur

"Ich glaube, dass sehr viele neue Services und Funktionen, die man heute so ...
Videoüberwachung wurde bei fragwürdigem Nutzen stark ausgebaut © APA (dpa)

Abtausch "Sicherheit gegen Privatsphäre" - Experte kritisiert Überwachungs-Automatik

Auf potenzielle Gefährdungen im öffentlichen Raum wird oft mit einem Ausbau von ...
Jugendliche sind im Schnitt drei Stunden täglich online © APA (AFP)

Medienkompetenz: "Es geht um Kontrolle und Selbstkontrolle von klein auf"

Medienkompetenz schön und gut, aber: Wer macht unsere Kinder und Jugendlichen ...
KIRAS fokussiert zunehmend auf IT-Sicherheit © FH St. Pölten

Digitalisierung dominiert die Sicherheitsforschung

Um mit der zunehmenden Digitalisierung sämtlicher Lebensbereiche auch in puncto ...
Junge Menschen gehen teilweise bewusst sorglos mit Daten um © APA (dpa)

Datensicherheits-Bewusstsein noch stark unterentwickelt

Ein Bewusstsein dafür, welche Spuren man als Nutzer online hinterlässt, habe ...
Auch das Endgerät könnte den Preis mitbestimmen © APA (Fohringer)

Preise nach Maß noch nicht Realität - dürften aber kommen

Aus dem Verhalten, das man beim Internet-Surfen an den Tag legt, kann so ...
Forscherin plädiert dafür, Kinder bei der Erforschung des Internets nicht allein zu lassen © Universität Salzburg

Eltern und Lehrer müssen fit für die digitale Welt werden

"Medienkompetenz ist eingebettet in eine größere kommunikative Kompetenz - und ...

Mehr zum Thema