Dossier

In Europa stößt man allerorts auf historische Daten © APA (dpa)
6
Dossier

Projekt "Time Machine" will virtuelle Zeitreisen ermöglichen

Dossier

30.01.2020
  • Wien (APA) - Aus historischen Daten aus ganz Europa soll ein "Big Data der Vergangenheit" werden. Geht es nach den Vorstellungen des "Time Machine"-Konsortiums könnte das etwa in virtuelle Rekonstruktionen von Geschichte münden. Im Rahmen eines Infotages in Wien gab es Einblicke in das Vorhaben. Ihren Sitz hat die neu gegründete "Time Machine Organisation" in der Bundeshauptstadt.

  • Besonders in Europa stoße man quasi allerorts auf historische Daten. Wissenschafter haben diese auch vielfach eingehend beforscht - meistens analog. Durch die neuen Möglichkeiten, die Digitalisierung, Big Data-Analysen, Künstliche Intelligenz (KI) und Computervisualisierungen seit einiger Zeit bieten, eröffnen sich auch ganz neue Möglichkeiten zur Aufarbeitung des europäischen Kulturerbes, zeigte sich der Präsident des internationalen Archivnetzwerkes ICARUS und "Time Machine"-Mitinitiator, Thomas Aigner, im Gespräch mit der APA überzeugt.

  • 50 österreichische Forschungseinrichtungen, Archive und Firmen beteiligt

  • Gedacht wird in diesem Zusammenhang auch durchaus groß: Derzeit zählt das wissenschaftliche Konsortium rund 500 Mitglieder, 410 davon kommen aus Europa. Der österreichische Anteil daran ist mit insgesamt rund 50 Forschungseinrichtungen, Archiven oder Firmen, die sich mit virtuellen Rekonstruktionen beschäftigen, proportional am größten, wie Aigner betonte. Im Herbst hat man gemeinsam die "Time Machine Organisation" (TMO) gegründet, im Rahmen derer das Vorhaben vorangetrieben wird. Ihr Hauptsitz wird gerade in Wien aufgebaut, ab Anfang März soll die Vereinigung voll operativ tätig sein, so Aigner.

  • Im vergangenen Jahr war die Initiative einer von sechs Kandidaten im Rennen um die hohen Förderungen im Rahmen der EU-Flagship-Initiative. Mittlerweile ist dieses Förderprogramm, das bis zu einer Milliarde Euro in Aussicht gestellt hat, jedoch offiziell eingestellt. Die "Time Machine"-Idee verfolge man aber unabhängig davon weiter, derzeit im Rahmen der Erarbeitung einer Art Fahrplan über zehn Jahre, "um das europäische kulturelle Erbe ins digitale Zeitalter zu bringen". Daran seien insgesamt "mehrere Hundert europäische Experten" beteiligt, sagte Aigner. Die TMO soll nun einzelne Projekte auf der Basis von nationalen oder EU-Forschungsprogrammen vorantreiben.

  • Er verweist darauf, dass es die TMO auch zu einer Erwähnung im Programm der türkis-grünen Regierung gebracht hat. Dort ist von einer "aktiven Beteiligung an Plattformen und Netzwerken im Bereich des gesellschaftlichen Wandels" die Rede und die "Time Machine Organisation" explizit als Beispiel genannt.

  • Schnittstelle historische Quellen/moderne Technologie

  • Beispiele für gelungene Vorhaben an der Schnittstelle von historischen Quellen und moderner Technologie gebe es auch in Österreich einige. Im Rahmen des "Time Machine Austria"-Tages wird etwa das von der Uni Innsbruck koordinierte Projekt "Recognition and Enrichment of Archival Documents" (READ) vorgestellt. Hier werden Systeme entwickelt, die u.a. mittels KI alte Handschriften digital transkribieren können.

  • Egal ob es sich um Schriften, um Fotos, die die historische Entwicklung eines Ortes widerspiegeln, oder um alte Bauten und deren Pläne handle - es gebe viele Möglichkeiten, einstige Entwicklungen auch für Nicht-Experten anschaulich darzustellen und beispielsweise "in virtuellen Realitäten" zugänglich zu machen. Mittlerweile sei man "an einem interessanten Punkt in der digitalen Weltgeschichte" angelangt, an dem man darüber nachdenken sollte, dass nicht jedes Museum oder jede Forschungsinstitution seine eigene technische Lösung finden muss. "Wir müssen uns jetzt die Frage stellen: Wie bringen wir das alles zusammen? Die 'Time Machine' soll die Antwort darauf sein", sagte Aigner.

  • Service: Projekthomepage: https://timemachine.eu

Dossier

Visionen und Engagement auf der einen, Geldmangel und Unstimmigkeiten auf der anderen Seite: Die digitalen Geisteswissenschaften haben in den vergangenen fünf Jahren in Österreich zwar einen deutlichen Schub ...

Gastkommentare

Bildorientierte Digital Humanities: 2005 bis heute
von Oliver Grau
Donau-Universität Krems
"Der digitale Archäologe"
von Wolfgang Neubauer
LBI ArchPro und Universität Wien
"Das Naturhistorische Museum Wien macht seine Sammlungen digital zugänglich"
von Irina Kubadinow
Pressesprecherin Naturhistorisches Museum Wien
"Digitale Geisteswissenschaften? Läuft!"
von Sibylle Wentker
Österreichische Akademie der Wissenschaften
"Digitale Editionen retten das kulturelle Erbe"
von Anke Bosse
Universität Klagenfurt

Hintergrundmeldungen

200.000 Bände des Prunksaals wurden digitalisiert © APA (Schlager)

Das digitale Gedächtnis Österreichs

Die Österreichische Nationalbibliothek (ÖNB) hat bereits in den Kindertagen des ...
Digitalisierung verändert das Lesen - und den Leser © Annika Schwabe

D!gital€ Spr@che

Wie nennt man das, was von einem Apfel übrig bleibt, nachdem er gegessen wurde? ...
Augmented Reality erweckt das Museum zum Leben © APA/AFP/JKL

Digital Geschichte(n) erzählen

Die digitale Technik hat auch verändert, wie Geschichte erforscht, vermittelt ...
Repositorien machen Forschungsmaterialien breit zugänglich © Sandra Lehecka

Forschungsinfrastruktur: Leuchttürme, aber noch viel Luft nach oben

Von einer viele Millionen Euro schweren nationalen Forschungsdateninitiative ...
In Europa stößt man allerorts auf historische Daten © APA (dpa)

Projekt "Time Machine" will virtuelle Zeitreisen ermöglichen

Aus historischen Daten aus ganz Europa soll ein "Big Data der Vergangenheit" ...
Die Gedenkstätte Mauthausen gehört zum Projektkonsortium © APA/Harald Schneider/HDS

Forschungsprojekt bereitet Holocaust-Filmdokumente digital auf

Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Ludwig Boltzmann ...
Analoge Materialen digitalisieren, miteinander verknüpfen und aufbereiten © APA (Wasserfaller)

Studie: Digitale Geisteswissenschaften mit "enormen Potenzialen"

Die digitalen Geisteswissenschaften sind in Österreich gut aufgestellt, die ...
Die WU will das Smartphone zu einem universitären Universaltool machen © APA (AFP)

Unis erhalten 50 Mio. Euro für Digitalisierungsprojekte

Die Universitäten erhalten insgesamt 50 Millionen Euro zur Umsetzung von 35 ...
WWTF verdoppelt Mittel der Stadt © APA (Fohringer)

Wien fördert Forschung zu "Digitalem Humanismus" mit 2 Mio. Euro

Mit dem in diesem Jahr gestarteten Forschungsprogramm "Digitaler Humanismus" ...

Mehr zum Thema