Dossier

"Wie wenig Wissenschaft braucht die Politik?" © demokratie21.at/Screenshot
4
Dossier

Rundruf: Politik braucht Wissenschaft, muss aber selbst entscheiden

Dossier

10.06.2020
  • Wien (APA-Science) - Wie stark sich die Wissenschaft in politische Entscheidungen einbringen soll, hat die gemeinnützige Initiative Demokratie 21 mit einem Rundruf unter Experten ausgelotet, der nun online veröffentlicht wurde. Aus den Wortmeldungen geht vor allem die Forderung hervor, dass "wissenschaftliche Erkenntnisse grundlegend und unverzichtbar für die Politik" seien, entscheiden müsse aber klar die Politik.

  • Die konkrete Frage, auf die 15 Fachleute aus Politik, Journalismus, Wissenschaft und der organisierten Zivilgesellschaft antworteten, lautete: "Wie wenig Wissenschaft braucht die Politik als Entscheidungsgrundlage?" Die jeweiligen Rollen von Wissenschaft und Politik wurden durchaus unterschiedlich beurteilt. Franz Schausberger, ehemaliger Landeshauptmann von Salzburg und Universitätsprofessor für neuere österreichische Geschichte, ortet im Zuge der Corona- und Klimakrise eine Art "Comeback für die Wissenschaft". Da wissenschaftliche Meinungen jedoch "meist nicht wertfrei, stets nur vorläufig und daher mehr oder weniger unsicher" seien, sollte die Wissenschaft vor allem die Folgen einer politischen Entscheidung möglichst umfassend ausleuchten, so Schausberger.

  • Stärker in die Pflicht nimmt die Politik der Friedensaktivist Karl-Heinz Hinrichs. Von Artensterben bis Klimawandel, für ihn haben die Politiker "in den letzten Jahrzehnten alle Warnungen der seriösen, staatlich finanzierten Wissenschafter ignoriert". Entsprechend müssten Politiker "in Zukunft öffentlich begründen, warum sie den Gutachten und Forderungen der staatlich finanzierten seriösen Wissenschafter nicht folgen. Das wäre ganz, ganz wichtig, um in Zukunft mehr Sachlichkeit in die ganze Debatte zu bringen."

  • "Gefährliche bis bizarre Schieflage"

  • Die "Profil"-Journalistin Eva Linsinger sieht das Verhältnis zwischen Wissenschaft und Politik in Österreich "schon lange vor Corona in einer gefährlichen bis bizarren Schieflage". Es gebe viele Studien und Expertisen von Wissenschaftern und wissenschaftlichen Instituten, "die mit Steuergeld bezahlt werden, aber dennoch in irgendwelchen Schubladen verschwinden." Die Öffentlichkeit habe aber gerade in Coronazeiten ein Recht darauf zu wissen, auf welcher Grund- und Faktenlage diverse Maßnahmen getroffen werden. "Wissenschaftliche Expertise gilt zu oft als Herrschaftswissen. Es wird einfach nicht veröffentlicht, und das passt in einen Staat wie Österreich, in dem es Amtsgeheimnis gibt, in dem es einfach so etwas wie Geheimwissen gibt. Und jetzt, gerade in Coronazeiten, wäre die allerbeste und die allerhöchste Zeit, endlich damit aufzuhören", gab Linsinger zu Protokoll.

  • Service: Der Rundruf zum Nachlesen und -hören auf der Webseite von Demokratie 21: http://go.apa.at/TwihwXQy.

STICHWÖRTER
Demokratie  | Wissenschaft  | Wien  | Dossier  | Politik  | Politische Abläufe  | Regierungssystem  |

Dossier

Zwischen Wissenschaft und Politik herrscht seit jeher nicht die große Liebe, dafür sind die Philosophien und Methoden der beiden Sphären zu konträr. Während der Coronakrise kam neues Leben in diese Beziehung, ...

Gastkommentare

"Politikberatung und Wissenschaft - öffentlich und transparent?"
von Christiane Druml
Vorsitzende der Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt
"Aus der Geschichte für die Demokratie lernen?"
von Oliver Rathkolb
Vorstand des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Wien
"Wissenschaft und Politik - ein schwieriges Verhältnis"
von Hannes Androsch
Vorsitzender des Rates für Forschung und Technologieentwicklung (RFT)

Hintergrundmeldungen

Zeilinger (li.) und Sobotka "im Gespräch" © APA (Jäger)

Coronavirus - Forderung nach Pandemie-Institut und Legistik-Verstand

Ein eigenes Institut für Pandemien und sich rasch ausbreitende ...
Rasches Handeln tut Not, die Evidenz ist da © APA (dpa)

Klimapolitik mit ohne Wissenschaft

Nicht erst seit gestern warnen die Wissenschafter vor einer von Menschen ...
ZSI-Chef Schuch ortet zunehmenden Druck auf die Wissenschaft © Alexander Mikula

Politik am Prüfstand: "Kaufen lässt sich keiner"

Bessere Schnittstellen, mehr Evaluierungen und weniger Einflussnahme – das ...
Prainsack hält Wissenschaftskultur in Österreich für verbesserungswürdig © derknopfdruecker.com

"Politikberatung funktioniert in Österreich auf Zuruf"

In Österreich gibt es zwar Beratungsgremien, aber keinen formellen Weg, in dem ...
Wissenschaftssprecher im guten Austausch mit Wissenschaft © APA (Punz)

Sprechen wir über Wissenschaft

Als direkt für die Wissenschaftsagenden ihrer Fraktionen zuständigen Personen ...
Das Verhältnis von Trump und Fauci (r.) zieht medial weite Kreise © APA (AFP)

Zusammenarbeit im Ausnahmezustand

"Politik und Wissenschaft haben naturgemäß ein ambivalentes Verhältnis" weiß ...
"Wie wenig Wissenschaft braucht die Politik?" © demokratie21.at/Screenshot

Rundruf: Politik braucht Wissenschaft, muss aber selbst entscheiden

Wie stark sich die Wissenschaft in politische Entscheidungen einbringen soll, ...
Zeilinger: "Man muss einfach immer klar seine Meinung sagen" © APA (Neubauer)

Dialog Politik-Wissenschaft: Verständnis für die andere Seite finden

Um den Nationalratsabgeordneten neue Erkenntnisse aus der Forschung zur ...
Weltraumforschung - Ein Wettlauf der politischen Systeme © NASA/crk

Politik und Wissenschaft, ein historisch reziprokes Verhältnis

So etwas wie die "reine Wissenschaft", die ohne Politik auskommt, gibt es ...