Gastkommentar

Andreas Dorda (li.) und Michael Zakaria © BMVIT
5
Dossier

"Saubere Fahrzeuge für die Stadt der Zukunft"

Gastkommentar

25.02.2016
  • Wien (Gastkommentar) - Die durch den Klimawandel steigenden Temperaturen bewirken im urbanen Umfeld wegen der versiegelten Flächen ebenso wie die Schadstoffemissionen des Individualverkehrs lokal besonders hohe Gesundheitsbelastungen für Stadtbewohner. Weltweit steht die Fahrzeugindustrie deshalb vor der Herausforderung, die schrittweise gesenkten Abgasgrenzwerte für Treibhausgase, Stickoxide, Partikel und Lärm zu unterschreiten. Da diese gleichzeitige Optimierung oft Zielkonflikte im Entwicklungsprozess erzeugt und die weitere Optimierung des Otto- und Diesel-Motors exponentiell steigende Kosten nach sich zieht, wenden sich die Fahrzeughersteller zunehmend der Entwicklung alternativer Antriebe zu.

  • Elektrofahrzeuge verbinden lokale Emissionsfreiheit mit dem Potenzial zum Ersatz der beschränkten fossilen durch erneuerbare Energiequellen. Der Strom für den Elektromotor kommt entweder aus der zuvor extern geladenen Batterie oder wird während der Fahrt in einer Brennstoffzelle aus dem getankten Wasserstoff erzeugt. Wichtig bei der Beurteilung unterschiedlicher Antriebskonzepte ist es, den gesamten Lebenszyklus von Herstellung und Treibstoff, über die Nutzung im Fahrzeug bis zum Recycling, zu betrachten. Eine wirklich nachhaltige Mobilität muss auf dem Einsatz erneuerbarer Energiequellen basieren. Erfreulicherweise macht der wachsende Anteil von Strom aus Photovoltaik- und Windkraft-Anlagen die Markteinführung von Elektrofahrzeugen attraktiver, da deren Batterien oder Wasserstofftanks das fluktuierende Aufkommen der erneuerbaren Energiequellen zwischenspeichern können und durch Ladung in der Nacht zu einer Glättung der Nachfrage dienen können.

  • Dennoch steht die Elektromobilität noch vor großen Herausforderungen: Hohe Batteriekosten, lange Ladezeiten und eine geringe Reichweite reduzieren die Einsatzmöglichkeiten der Batterie-Elektrofahrzeuge. Der Hybridantrieb als Kombination des Elektromotors mit der Verbrennungskraftmaschine reduziert diese Probleme, ist aber eine schwere und teure Lösung, die überdies nur bei Verwendung von Biotreibstoffen treibhausgasneutral wäre.

  • Die Brennstoffzelle hat den großen Vorteil einer Betankungszeit von wenigen Minuten und Reichweiten von mehreren hundert Kilometern sowie das Potenzial zur Herstellung des Wasserstoffs aus einer Vielzahl an erneuerbaren Energiequellen. Diese ist aber derzeit noch teurer als die Herstellung des Wasserstoffs aus Erdgas, und die Finanzierung der erst im Aufbau befindlichen flächendeckenden Tankstelleninfrastruktur stellt eine große Herausforderung für die Energiewirtschaft dar. Die Kosten von Batterien und Brennstoffzellen sanken zwar in den letzten Jahren deutlich, müssen aber durch kostengünstige Materialien, geringe Edelmetallanteile in Brennstoffzellen, moderne Produktionstechnologien sowie höhere Stückzahlen für eine "Economy of Scale" weiter reduziert werden.

  • Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) hat deshalb die Entwicklung alternativer Antriebe und Treibstoffe bereits seit dem Jahr 2002 mit rund 115 Millionen Euro im Rahmen der Programme A3, A3plus, "Mobilität der Zukunft" sowie der "Leuchttürme der Elektromobilität" gefördert. Das bmvit hat dadurch die Industrie und Forschung langfristig und unabhängig von wechselnden medialen Hypes für eine Einzeltechnologie durch ein ausgewogenes und technologieneutrales Portfolio an Förderinstrumenten unterstützt.

  • Neben der Technologieförderung ist das bmvit für die Planung und Errichtung der auch für die Elektromobilität wichtigen Verkehrsinfrastruktur verantwortlich und kann durch die Definition der verkehrspolitischen Rahmenbedingungen die Markteinführung der entwickelten sauberen Technologien unterstützen. Dadurch ist das bmvit ein zentraler Partner bei der Umsetzung des nationalen Einführungsplans "Elektromobilität in und aus Österreich" der Bundesregierung.

  • Das Thema einer nachhaltigen und lebenswerten "Stadt der Zukunft" und der dafür notwendigen Technologieentwicklungen stellt überdies einen Schwerpunkt des Technologieministeriums dar und vernetzt die F&E-Förderungen des bmvit im Bereich der Entwicklung von Energie-, Gebäude-, Kommunikations- und Verkehrstechnologien sowie der Mobilitätsforschung, Raumplanung, Infrastrukturplanung und -errichtung. Als Verkehrsministerium fördert das bmvit aber auch den öffentlichen Nahverkehr als nachhaltigste Form der urbanen Mobilität. Gerade im städtischen Umfeld kann zudem das lokal abgasfreie Batterie-Elektrofahrzeug trotz seiner beschränkten Reichweite die Mobilitätsnachfrage befriedigen. Das bmvit unterstützt weiters auch Carsharing-Modelle, um den limitierten Platz besser zu nutzen.

  • Eine zentrale Motivation für die Fördertätigkeit des bmvit ist jedoch auch der Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Automobil-Zulieferindustrie. Österreich ist eines der weltweit führenden Zulieferländer der Automobilindustrie mit rund 450.000 Beschäftigten in 700 Betrieben mit einer Wertschöpfung von 35 Mrd. Euro. Um die technologischen Herausforderungen der sich stetig verschärfenden Emissionsstandards erfolgreich zu meistern und der österreichischen Industrie Planungs- und Investitionssicherheit zu bieten, gab das bmvit mit seinen mehrjährigen Förderprogrammen ein langfristiges Commitment zur Unterstützung durch die öffentliche Hand ab. Im Sinne einer modernen Technologiepolitik ging das bmvit darüber hinaus mit der Industrie und Forschung eine strategische Public-Private-Partnership in der "Austrian Association for Advanced Propulsion Systems" (A3PS) ein, um diese durch zusätzliche Service-Leistungen (nationale und internationale Vernetzung, Unterstützung beim Aufbau von F&E-Projekten, Analyse technologischer Trends, Marketing für österreichische Technologiekompetenz) zu unterstützen.

  • Dem bmvit ist auch die internationale Zusammenarbeit Österreichs als kleinem Land mit einer starken Zulieferindustrie sehr wichtig. Österreich ist deshalb im Bereich der weltweiten Technologievernetzung und Projektakquisition sehr erfolgreich und engagiert sich stark in transnationalen Forschungskooperationen in der EU (F&E-Rahmenprogramm Horizon 2020 und Joint Undertaking "Fuel Cells & Hydrogen), der IEA (International Energy Agency) und der IPHE (International Partnership for Hydrogen and Fuel Cells in the Economy). Das bmvit unterstützt diese Kooperationen auf strategischer Ebene durch seine leitende Funktion im Vorstand der die europäische Straßenverkehrsforschung definierenden EU-Technologieplattform ERTRAC (European Road Transport Research Advisory Council). Ziel ist es, technologische Kompetenzen auszubauen, Österreich als globale Zuliefernation zu stärken und dadurch die zahlreichen Arbeitsplätze in unserer Zulieferindustrie zu sichern.

Zur Person

Andreas Dorda, BMVIT und Michael Zakaria, A3PS (Austrian Association for Advanced Propulsion Systems)

Andreas Dorda war nach seinem Chemiestudium und einem Post-Doc an der Universität in Berkeley als Assistent am Institut für Physikalische Chemie der Universität Wien, an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, im Umweltministerium und am IPTS-Institut der EU in Sevilla tätig. Seit 1994 ist er als stellvertretender Leiter der Abteilung "Mobilitäts- und Verkehrstechnologien" im Bundesministerium für Verkehr, Technologie und Innovation (BMVIT) verantwortlich für unterschiedliche F&E-Förderprogramme zur Entwicklung von Verkehrstechnologien. Von 2006 bis 2014 war er Vorstandsvorsitzender der A3PS als Public Private Partnership zur strategischen Zusammenarbeit der Technologiepolitik mit der Industrie und Forschung und deren Unterstützung bei der Entwicklung und Markteinführung alternativer Antriebssysteme und Treibstoffe.

Michael Zakaria schloss sein Studium der "Technische Chemie" an der TU Wien mit Auszeichnung ab. Seine Karriere startete er in einem Pharmaunternehmen in Wien, wechselte aber früh zur A3PS, wo er das BMVIT bei der Vertretung der Interessen der Mitglieder in internationalen Forschungskooperationen und Strategieprozessen der EU, ERTRAC, IPHE und des FCH-JU unterstützt. Darüber hinaus arbeitet er unter der Federführung des BMVIT und des BMWFW in Kooperation mit der AustriaTech, dem Umweltbundesamt und der E-Control an der Umsetzung der EU-Treibstoffrichtlinie.

STICHWÖRTER
Stadtplanung  | Klimawandel  | Alternativenergien  | Wien  | Verkehr  | Dossier  | Gastkommentar  | Mobilität  | Politik  | Regierungspolitik  | Innenpolitik  | Umwelt  | Ressourcen  |

Dossier

Bevölkerungswachstum, Klimawandel, Digitalisierung, neue Fortbewegungskonzepte: In den Städten der Zukunft müssen Mobilitätsstrategien grundlegend neu gedacht werden. Ob es ausreicht, auf umweltschonende ...

Gastkommentare

"Wir müssen sozial differenzierter vorgehen"
von Jens Dangschat
Professor für Siedlungssoziologie und Demographie an der TU Wien
"Umsichtig geplante Urbanisierung kann Energieeffizienz erhöhen"
von Michael Bobik
Leiter des Instituts "Energie-
Verkehrs- und Umweltmanagement" an der FH Joanneum
"Neue intelligentere Services für meine Mobilität"
von Martin Russ
Geschäftsführer von Austriatech
"Mobil 4.0 oder die Frage, ob wir vor einer mobilen Revolution stehen"
von Frank Michelberger
Leiter des Carl Ritter von Ghega Institut für integrierte Mobilitätsforschung an der FH St. Pölten
"Saubere Fahrzeuge für die Stadt der Zukunft"
von Andreas Dorda
BMVIT und Michael Zakaria
A3PS (Austrian Association for Advanced Propulsion Systems)

Hintergrundmeldungen

Einpendlerverkehr als große Herausforderung © APA (Fohringer)

Wien will "Straßenraum für den Menschen zurückerobern"

Die Stadt Wien hat ambitionierte Ziele: In zehn Jahren sollen der Verkehr ...
Anreize könnten Durststrecke für Elektrofahrzeuge verkürzen © APA/dpa

E-Mobilität - An welchen Schrauben noch gedreht werden muss

Bessere Luft, weniger Lärm und niedrige Betriebskosten: Fahrzeuge mit ...
Mehr Autonomie auch für die Insassen © Volvo

Autonome Autos: Vom Fahrer zum Passagier

Abgesehen vom wahrscheinlich nahenden Ende des Verbrennungsmotors steht das ...
Für "Vollautonomie" herrscht noch großer Forschungsbedarf © Virtual Vehicle

Virtual Vehicle: Schritt für Schritt zum autonomen Auto

Das Virtual Vehicle Center ist ein international agierendes Forschungs- und ...
Wolfram sieht die Zukunft in der fahrerlosen U-Bahn © Rita Newman

Siemens: Fahrerlose U-Bahn bereits "state of the art"

Als einer der größten Industrieanbieter im Bereich von öffentlichen ...
Autos nehmen viel Platz weg © APA (Fohringer)

Pkw-Anteil erstmals in allen Landeshauptstädten gesunken

Im Vorjahr ist erstmals in allen heimischen Landeshauptstädten die Anzahl der ...

Mehr zum Thema