Dossier

Algorithmen statt Ethik? Möglichkeiten und Grenzen technologisch ausgerichteter Geschäftsmodelle in der TIME-Branche © FH St. Pölten/Martin Lifka
4
Dossier

Symposium Medienethik 2019

Dossier

31.01.2019
  • St. Pölten (FH STP) - Das jährliche praxisnahe Forschungs- und Lehrsymposium Medienethik findet nächstes Jahr am 7. März 2019 an der Fachhochschule St. Pölten statt. Titel der Veranstaltung ist "Algorithmen statt Ethik? Möglichkeiten und Grenzen technologisch ausgerichteter Geschäftsmodelle in der TIME-Branche", also für Unternehmen aus Telekommunikation, IT, Medien und Entertainment. Die Tagung beleuchtet kritisch gesellschaftliche, ethische und ökonomische Implikationen der Technologisierung medienwirtschaftlicher Wertschöpfung für Medienmanagement, Journalismus und Medienpolitik.

  • Das Symposium widmet sich unter anderem folgenden Fragen: Welche Verantwortung haben Unternehmen aus Telekommunikation, IT, Medien und Entertainment, also der sogenannten TIME-Branche, für diese neuen, auf Daten und Software beruhenden Geschäftsmodelle? Kann der/die Einzelne überhaupt noch eigenverantwortlich hinter die Systeme blicken? Wo sind Algorithmen gewinnbringend und gefahrlos einzusetzen, wo bedarf es einer Einschränkung der Technologie durch Ethik? Sind Maschinenethik und Roboterjournalismus die Zukunft?

  • "Um eine möglichst große Perspektivenvielfalt sicher zu stellen, haben wir Vertreterinnen und Vertreter aus Medienethik, Medienökonomie, Medienhäusern, Plattformunternehmen und der Technologieforschung eingeladen und freuen uns über eine hochkarätig besetzte Vortragsreihe mit vielfältigen und interessanten Themen", sagt Organisator Michael Litschka, Leiter des Studiengangs Digital Media Management an der FH St. Pölten.

  • Aus dem Programm:

  • Stefan Strauß vom Institut für Technikfolgenabschätzung an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hält die Keynote zum Thema "Algorithmen im Internet und deren Einfluss auf Gesellschaft und Wirtschaft".

  • Andreas Gebesmair und Johanna Grüblbauer vom Institut für Medienwirtschaft der FH St. Pölten sprechen zu Chancen und Grenzen maschineller und manueller Sentiment-Bewertung, also dem Beurteilen von Stimmungen in Texten. Angefragt ist Peter Rathmayr von Google für einen Vortrag zur Datenanalyse des Unternehmens.

  • Symposium Medienethik 2019

  • Algorithmen statt Ethik? Möglichkeiten und Grenzen technologisch ausgerichteter Geschäftsmodelle in der TIME-Branche

  • 7. März 2019 | 13:00 bis 19:00 Uhr

  • FH St. Pölten, Matthias Corvinus-Straße 15, A-3100 St. Pölten

  • Anmeldung unter: medienethik@fhstp.ac.at

  • Twitter: #medienethikfhstp

  • Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Departments Medien & Wirtschaft an der FH St. Pölten und des IMEC (Interdisciplinary Media Ethics Centre).

  • Weitere Infos folgen auf https://www.fhstp.ac.at/events.

  • Über die Fachhochschule St. Pölten

  • Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den sechs Themengebieten Medien & Wirtschaft, Medien & Digitale Technologien, Informatik & Security, Bahntechnologie & Mobilität, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 22 Studiengängen werden mehr als 3.000 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt zu den oben genannten Themen sowie institutsübergreifend und interdisziplinär. Die Studiengänge stehen in stetigem Austausch mit den Instituten, die laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickeln und umsetzen.

    Rückfragehinweis:
    Mag. Mark Hammer
    Fachverantwortlicher Presse
    Marketing und Unternehmenskommunikation
    T: +43/2742/313 228 269
    M: +43/676/847 228 269
    E: mark.hammer@fhstp.ac.at
    I: https://www.fhstp.ac.at/de/presse
STICHWÖRTER
Niederösterreich  | Medien  | Ethik  | Veranstaltung  | Fachhochschulen  | Dossier  | Bez. Sankt Pölten  | St. Pölten  |

Dossier

In Zeiten, in denen mit der "Genschere" leicht ins Erbgut und mit Algorithmen in die öffentliche Meinungsbildung eingegriffen werden kann, zeigt sich, wie ...

Gastkommentare

"Archäologie zwischen 'genetischem Goldrausch' und ethischem Dilemma"
von Barbara Horejs
Direktorin des Instituts für Orientalische und Europäische Archäologie der ÖAW
"Wie ehrlich ist die Wissenschaft?"
von Nicole Föger
Leiterin der Geschäftsstelle der Österreichischen Agentur für wissenschaftliche Integrität
"Selbstfahrende Autos auf der Couch"
von Alexandra Millonig
Austrian Institute of Technology (AIT)
"Sag Ethik, wie hast du's mit der Digitalisierung?"
von Irene Klissenbauer
Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien

Hintergrundmeldungen

Maschinen können laut Köszegi ethische Entscheidungen noch nicht autonom treffen © APA (Müller)

Das Dilemma mit der künstlichen Intelligenz

Dürfen Kinder Roboter versklaven? Verlernen Chirurgen gewisse Fähigkeiten, wenn ...
Das Genom ist entschlüsselt, nun wird es zerschnitten und verändert © APA (dpa)

Ethik und das Erbgut

"Lulu" und "Nana", die angeblich ersten Gen-Babys der Welt, beherrschen zurzeit ...
Three Mile Island als Sinnbild für ethische Grundsatzfragen © APA/AFP

Philosophin: "Ethik beginnt, wo die Sachkenntnis endet"

Die Frage, was ethisch ist und was nicht, lässt sich nicht für alle ...
Ethische Fragen sind nicht überall gleich wichtig © APA (AFP)/GB

Uni Wien: Nur jeder fünfte Antrag erhält auf Anhieb "Ethik-Stempel"

In der größten Universität Österreichs, der Uni Wien, spielt Ethik in der ...
Forschernachwuchs ist sich ethischer Herausforderungen bewusst © APA (Jäger)

"Ethik ist nichts, was von oben bestimmt werden soll"

Den Diskurs über Ethik und Technik strukturell vorantreiben will die Technische ...
V.l.n.r.: Christian Zillner (Moderation), Pinz, Gauß, Jahn © WAGNER/BMBWF

Science Talk: "Dem Ethikunterricht fehlen die Feiertage"

Nach etwas mehr als 20 Jahren Schulversuch Ethik stellt sich offenbar noch ...
"Strenge Einhaltung lokaler, nationaler und internationaler Gesetze" © APA (dpa)

ÖAW distanziert sich von genetischer Optimierung des Menschen

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) distanziert sich von ...

Mehr zum Thema