Dossier

4
Dossier

Tag der Weltraumforschung - Leichtfried: Österreich ist eine Weltraum-Nation

Dossier

29.09.2016
  • Wien (BMVIT) - Heute ist internationaler Tag der Weltraumforschung. Er erinnert an den 20. Juli 1969, als Neil Armstrong im Rahmen der Apollo-Mission als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond setzte. Im österreichischen Weltraumsektor sind mehr als 100 Unternehmen mit über 1.000 Beschäftigten tätig, der Gesamtumsatz beträgt rund 125 Millionen Euro pro Jahr. Auch mehr als 1.000 wissenschaftliche Publikationen zeigen wie aktiv Österreich in der Weltraumforschung ist. "Wir sind eine Weltraum-Nation. Österreichische Technologie ist bei wichtigen Weltraumprogrammen nicht mehr wegzudenken, etwa bei Missionen zur Erforschung von Planeten, an Bord von Raketen und Satelliten oder bei der Verarbeitung von Erdbeobachtungsdaten. Wir investieren jährlich rund 70 Millionen Euro in den Weltraumsektor", so Leichtfried.

  • Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) ist seit 2014 offiziell auch Weltraumministerium und fördert Forschung und Entwicklung in den Bereichen Erdbeobachtung, Kommunikationsnetze im All, neue Technologien wie Flugelektronik, wissenschaftliche Instrumente und Exploration, Trägersysteme und Navigation für Satelliten.

  • Österreichische Unternehmen und Institute sind an vielen Missionen der Europäischen Weltraumagentur ESA maßgeblich beteiligt, wie etwa an der Rosetta-Mission, ExoMars zur Suche nach Leben auf dem Mars und BepiColombo zur Erforschung des Planeten Merkur. Auch in den großen gemeinsamen Weltraumprogrammen der EU und der ESA im Bereich Satelliten-Navigation (Galileo) und Erdbeobachtung (Copernicus) ist österreichische Technologie vertreten. Das Spektrum der rot-weiß-roten Beiträge beinhaltet die digitale Signalverarbeitung am Satelliten, hochpräzise Navigationsempfänger und Steuerungssysteme, Aufklapp- und Ausrichtemechanismen für mechanischen Komponenten, Mess- und Testgeräte, Thermalisolationen für Satelliten bis hin zu Systemen für Bodenstationen und die Auswertung und Nutzung der Satellitendaten für wissenschaftliche und wirtschaftliche Anwendungen. Aber auch die europäische Schwerlastrakete Ariane 5 beinhaltet High-Tech aus Österreich, wie Treibstoffleitungen und Ventile. In der derzeit in Entwicklung befindlichen Ariane 6 Rakete werden erstmals zwei weitere neue österreichische Technologien für die Flugelektronik bzw. Zündung eines Triebwerks zum Einsatz kommen.

  • Österreich hat sich auch als internationaler Weltraum-Standort etabliert. In Wien sind das United Nations Office for Outer Space Affairs (UNOOSA) und das European Space Policy Institute (ESPI) angesiedelt. Mit dem stellvertretenden Vorsitzenden des ESA-Rates, FFG-Geschäftsführer Klaus Pseiner sowie dem erst kürzlich bestellten ESA-Direktor für Erdbeobachtung, Josef Aschbacher, stellt Österreich auch zwei hochrangige Entscheidungsträger in der ESA.

    Rückfragehinweis:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Sophie Lampl, Pressesprecherin des Bundesministers
    +43 (0) 1 711 6265-8014
    sophie.lampl@bmvit.gv.at
    www.bmvit.gv.at
       
    Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG
    Linde Tuscher, Pressesprecherin
    Tel.: +43 (0)5 7755-6010
    Mobil +43 (0)664 85 69 028
    gerlinde.tuscher@ffg.at
    www.ffg.at
    
    Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/47/aom
  • *** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

Dossier

Am 2. Oktober 1991 war es so weit: Mit dem Kommando "Sashiganije" (Zünden) hob exakt um 6.59 Uhr MEZ Sojus-TM 13 mit dem Österreicher Franz Viehböck von der Rampe des ...

Gastkommentare

"Austromir - Reise in die Sowjet-Vergangenheit"
von Wolfgang Wagner
APA-Wissenschaftsredakteur und leitender Redakteur in der APA-Chronikredaktion
"Draußen ist drinnen. Indoor leben am Mond"
von Von Barbara Imhof und Rene Waclavicek
LIQUIFER Systems Group
"Weltraumtechnologien prägen unseren Alltag"
von Klaus Pseiner
Geschäftsführer der FFG und Vizevorsitzender des ESA-Rats

Hintergrundmeldungen

Franz Viehböck (l.), Jörg Leichtfried (m.) und der ehemalige Kosmonaut Alexei Archipowitsch Leonow (r.) © APA (Hochmuth)

Raumfahrer wollen Jugendlichen Lust aufs Erkunden machen

In Wien hat am Montag der 29. Planetary Congress des Internationalen ...
Heimische Analogforscher testen ein Notzelt in der nördlichen Sahara © APA/ÖWF/Katja Zanella-Kux

Üben fürs All - Österreich als kleine Analogforschungs-Großmacht

Der Fantasie und dem Erfindungsreichtum von Forschern sind ja bekanntlich kaum ...
Sieger der letzten Aufnahmerunde (v.l.): Luca Parmitano, Alexander Gerst, Andreas Mogensen, Samantha Cristoforetti, Timothy Peake und Thomas Pesquet © APA (AFP)

Astronautentraining: Der lange Weg ins All

Wer sorgt eigentlich für den Astronautennachwuchs in Europa? Zuständig dafür ...
Bakterielle Sporen auf Raumfahrt-relevanten Oberflächen © Christine Moissl-Eichinger

Med-Uni Graz im Netzwerk zur Erforschung von Leben auf Planeten

Mikroorganismen können Kälte, Hitze oder auch Trockenheit überleben - ...
"Audi lunar quattro" soll von Cape Canaveral starten © APA/PTS/Alex Adler

Österreicher wollen mit erstem privaten Fahrzeug auf den Mond

"Zuerst wurden wir als verrückte Jungs aus der Garage betrachtet", mittlerweile ...
Viehböck ist heute Geschäftsführer bei "Berndorf Band" © APA (Jäger)

Austromir - Franz Viehböck: Viel gelernt und mit der "Szene" verbunden

Mit dem sowjetischen Kosmonauten Alexander Wolkow und dem Kasachen Tachtar ...
Riedler (li.) auf einem Archivbild von 2007 © APA (Leodolter)

Austromir - Riedler: "Die Angst ist ein ständiger Begleiter"

Österreichs "Weltraumpapst" Willibald Riedler (84) war der wissenschaftlicher ...
Viehböck nach der Landung am 10. Oktober 1991 in Kasachstan © APA (Wagner)

Austromir - Die Chronologie eines Weltraumabenteuers

Schon lange her, aber bisher nicht wiederholt: Vor 25 Jahren - am 10. Oktober ...
Brennpunkt heimischer Wissenschaft im All © APA (NASA)

Austromir - 15 Experimente in der Mir-Raumstation

Der erste Flug eines Österreichers - von Franz Viehböck - ins All im Rahmen der ...
Transport der Sojus TM13-Rakete zur Startrampe in Baikonur © APA (Jäger)

Austromir - 100 Astronauten und Memorabilien zum 25-Jahr-Jubiläum

Vor 25 Jahren flog Franz Viehböck als erster Österreicher im Rahmen des ...

Mehr zum Thema