Dossier

Der Mondsee ist einer von neun untersuchten heimischen Seen © APA/GI
4
Dossier

Temperatur heimischer Seen steigt bis 2050 um 3 Grad

Dossier

07.06.2013
  • Innsbruck/Wien (APA) - Aufgrund des Klimawandels wird die Temperatur des Oberflächenwassers österreichischer Seen bis zum Jahr 2050 je nach Region um bis zu drei Grad Celsius steigen. Das zeigt eine Studie von Martin Dokulil vom Forschungsinstitut für Limnologie an der Universität Innsbruck, die nun in der Fachzeitschrift "Hydrobiologia" veröffentlicht wurde. Diese Erwärmung könnte Auswirkungen auf die thermischen Verhältnisse, die Wasserqualität und den Kohlenstoffkreislauf in den Seen haben.

  • Im Auftrag der Österreichischen Bundesforste hat Dokulil die Oberflächentemperatur von neun heimischen Seen analysiert, die größer als zehn Quadratkilometer sind und in verschiedenen klimatischen Zonen des Landes liegen. Konkret wurde anhand der Langzeit-Datenaufzeichnungen aus den Hydrographischen Jahrbüchern von Österreich die durchschnittliche Temperatur der Monate Juni bis September der Jahre 1965 bis 2009 von Bodensee, Neusiedler See, Attersee, Traunsee, Mondsee, Wolfgangsee, Millstätter See, Ossiacher See und Wörther See analysiert.

  • Temperaturverläufe bis 2050

  • Anhand der Daten hat der mittlerweile im Ruhestand befindliche Wissenschafter Temperaturverläufe für das Oberflächenwasser bis 2050 hochgerechnet. Demnach wird die Temperatur um 0,6 Grad Celsius pro Jahrzehnt ansteigen und damit 2050 um 2,4 bis 3,2 Grad Celsius höher liegen als heute.

  • Diese Temperaturveränderungen "können zu einem steigenden Nährstoffgehalt führen, die Wasserqualität durch eine verstärkte Algenblüte beeinträchtigen und die biologischen Funktionen von Wasserorganismen außer Kraft setzen", erklärte Dokulil in einer Aussendung des Springer-Verlags, in dem die Fachzeitschrift erscheint. Ein wesentlicher Anstieg der Sommertemperaturen werde auch den Kohlenstoffkreislauf in den Seen beeinflussen, mit möglichen Auswirkungen auf den Anteil des Kohlendioxids in der Atmosphäre und auf das Klima der Erde.

  • Service: http://dx.doi.org/10.1007/s10750-013-1550-5

STICHWÖRTER
Limnologie  | Klima  | Natur  | Österreich  | Tirol  | Forschung  |

Dossier

Wandern, Wildtiere, unberührte Natur - diese oder ähnliche Begriffe sind vermutlich die ersten, die einem bei dem Wort „Nationalpark“ in den Sinn kommen. Die sechs heimischen Schutzgebiete ...

Gastkommentare

"Wenn Hirsche funken"
von Norbert Putzgruber
Österreichische Bundesforste
"Den lebendigen Gesamtorganismus verstehen"
von Carl Manzano
Direktor Nationalpark Donau-Auen
"Forschungsstätten mit langer Tradition"
von Viktoria Hasler
Umweltministerium
"Experimente der Natur"
von Georg Grabherr
Botaniker und Ökologe

Hintergrundmeldungen

Auch im Glocknergebiet wurde eine Erwärmung verzeichnet © APA (Gindlfoto)/GI

Erwärmung des Hochgebirges regional sehr unterschiedlich

Permafrost – dauergefrorener Boden – verändert sich in den Hohen Tauern nicht ...
Am Kitzsteinhorn entsteht ein Projekt zum Langzeitmonitoring © APA/GI,MOK

Permafrostforscher verbessern Gefahrenprognose

Wissenschafter der Universität Salzburg arbeiten derzeit an neuen Methoden, um ...
In Nationalparks tut sich auch ohne Zutun des Menschen viel © APA (Gindlfoto)

Luftbilder zeigen Veränderung der Natur

Schutzgebiete wie Nationalparks sollen ihre Ökosysteme nicht nur schützen, ...
Gemähte Wiesen bieten vielen Arten Entfaltungsmöglichkeiten © APA (dpa)

Naturschutz kann auch die Artenvielfalt gefährden

Der oberösterreichische Nationalpark Kalkalpen besteht größtenteils aus ...
Der Mondsee ist einer von neun untersuchten heimischen Seen © APA/GI

Temperatur heimischer Seen steigt bis 2050 um 3 Grad

Aufgrund des Klimawandels wird die Temperatur des Oberflächenwassers ...
Der Mensch ist in Biosphärenparks fix integriert © APA (Hochmuth)

Biosphärenparks: "Schützen durch Nützen"

Vom Großen Walsertal bis zum Neusiedlersee: In Österreich gibt es insgesamt ...
Im größten heimischen Urwald suchen Forscher nach Antworten © Wildnisgebiet Dürrnstein (Hans Glader)

Österreichs größter Urwald als wissenschaftliche Herausforderung

In den Niederösterreichischen Kalkalpen liegt einer der größten Urwälder ...
Der Boden des Rothwalds beherbergt eine Unzahl an Kleinstlebewesen © Wildnisgebiet Dürrnstein (Hans Glader)

"Königreich für Mikroorganismen" - Forschungsobjekt Urwalderde

Gerade in der Erde findet sich jede Menge Leben. Schätzungen gehen von ...
Dem "wahren" Verhalten der Wildtiere auf der Spur © APA (dpa)

Forschen auf den “Inseln der Kulturlandschaft”

Die Arbeit unter freiem Himmel ist für Wissenschafter wie etwa Biologen oder ...

Mehr zum Thema