Dossier

4
Dossier

Umweltwissenschaften: Michaela Stiefmann ist FEMtech-Expertin des Monats

Dossier

28.02.2019
  • Wien (BMVIT) - Die Nachhaltigkeitsmanagerin Michaela Stiefmann ist von der FEMtech-Jury zur Expertin des Monats September gewählt worden. Die Steirerin ist momentan bei der auf angewandte Umweltinformatik spezialisierten Firma akaryon GmbH für die Optimierung des Umweltdaten-Tools für Unternehmen zu-ständig.

  • "Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt im Nachhaltigkeitsmanagement und -monitoring auf Unternehmensebene", sagt Michaele Stiefmann über ihre Arbeit. Ihr obliegt die fachliche Betreuung des Umweltdaten-Tools, einer speziellen Monitoring-Software für die Umweltbilanz von Unternehmen. Stiefmann sorgt für die Weiterentwicklung des Tools sowie für eine optimale Zusammenarbeit von Kundinnen und Kunden sowie den Software-Entwicklern. Kooperationspartner des Umweltdaten-Tools ist das Umweltbundesamt.

  • Die Software ermöglicht es, Energie- und Ressourceneinsatz von Unternehmensabläufen auf deren Umweltauswirkungen zu untersuchen. Daneben sind auch eine Lebenswegbetrachtung von Produkten, die Berechnung von Treibhausgas-Emissionen sowie die Anforderungen an CO2-neutrale Produkte und Dienstleistungen möglich. Außerdem unterstützt das Tool Unternehmen bei der Erstellung einer Umwelterklärung bzw. eines Umweltberichts.

  • In Deutschlandsberg in der Steiermark geboren, absolvierte Stiefmann ihr Bachelorstudium in Umwelt- und Bioressourcenmanagement an der Universität für Bodenkultur (BOKU) Wien. Es folgte ein Masterstudium im Technischen Umweltmanagement an der FH Technikum Wien, wo sie derzeit auch ihre Masterarbeit schreibt. Darin setzt sie sich intensiv mit dem Thema Lebenszyklusanalysen und damit verbundenen Charakterisierungsmodellen auseinander. Zur Lebenszyklusanalyse gehören sämtliche Umweltwirkungen während der Produktion, der Nutzungsphase und der Entsorgung des Produktes, sowie die damit verbundenen vor- und nachgeschalteten Prozesse.

  • Über ein FEMtech-Praktikum ist Michaela Stiefmann zum Unternehmen akaryon GmbH gekommen: Für sie der optimale Schnittpunkt zwischen konventioneller Industrie und Innovationsprojekten im Umweltbereich. "Aktuell bin ich an einem Projekt beteiligt, dass die Sustainable Development Goals und die Gemeinwohlbilanz in das bestehende Umweltdaten-Tool integriert. So sollen der Aufwand und damit auch die Hemmschwelle für Unternehmen, sich mit dem Thema Nachhaltigkeit zu beschäftigen, gesenkt und entsprechende Aktivitäten messbar gemacht werden."

  • Die Möglichkeit, sich neues Wissen anzueignen und anzuwenden, schätzt Michaela Stiefmann besonders an ihrer Arbeit: "akaryon konzipiert noch weitere umweltrelevante Tools und ist in mehreren Umweltbildungsprojekten beteiligt". So hat Stiefmann bereits wertvolle Erfahrungen in der Forschung, Pädagogik, im Programmieren, Förderwesen und Projektmanagement sammeln können.

  • Service: Die FEMtech-Expertin im Video-Interview

  • Um die Leistungen von Frauen im Forschungs- und Technologiebereich sichtbar zu machen, zeichnet das bmvit seit 2005 Frauen aus der FEMtech-Expertinnendatenbank aus. Monatlich werden drei Fachfrauen aus der FEMtech-Expertinnendatenbank nominiert. Eine interdisziplinär besetzte, unabhängige Jury aus hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft, der Wissenschaft und des Personalmanagements wählt die FEMtech-Expertin des Monats aus. Das ausführliche Porträt der "FEMtech-Expertin des Monats" finden Sie auf www.femtech.at.

  • Mit FEMtech unterstützt das bmvit Frauen in Forschung und Technologie und schafft Chancengleichheit in der industriellen und außeruniversitären Forschung. FEMtech setzt Aktivitäten zur Bewusstseinsbildung, zur Sensibilisierung, zur Sichtbarmachung sowie zur Förderung der Karrieren von Frauen in Forschung und Technologie.

  • www.umweltdaten-tool.at

    Rückfragehinweis:
       BM für Verkehr, Innovation und Technologie
       Volker Höferl
       Pressesprecher BM Ing. Norbert Hofer
       01/71162 658121
       volker.hoeferl@bmvit.gv.at
       www.bmvit.gv.at
  • Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/47/aom

  • *** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Forschung  | Umwelt  | Technologie  | Wien  | Frauen  | Auszeichnung  | Dossier  | Wissenschaft  |

Dossier

Hinter neuen Medikamenten, Batterietechnologien oder Sensoren stehen, für die Öffentlichkeit meist unsichtbar, immer Menschen, die sich mit Leidenschaft ihrem Forschungsgebiet widmen. Genau wie andere ...

Gastkommentare

"Innehalten und nach Regenbögen Ausschau halten"
von Katharina Auer-Voigtländer
Sozialwissenschafterin an der FH St. Pölten
"Die Vereinbarkeit als willkommene Unvollkommenheit"
von Sophie Lecheler
Professorin für Politische Kommunikation an der Universität Wien
"Clinical Scientists" müssen ihren eigenen Weg erfinden
von Simona Saluzzo
Forschungszentrum für Molekulare Medizin (CeMM) der ÖAW
"...bis auf seinen Akzent"
von Mikhail Lemeshko
Assistant Professor am Institute of Science and Technology Austria

Hintergrundmeldungen

Klement Tockner © FWF (Lusser)

Klement Tockner: "Manche Chancen kriegt man nur einmal"

Seit 2016 ist Klement Tockner Präsident des Wissenschaftsfonds (FWF) und gerade ...
Wolfgang Bonitz © Novartis

Wolfgang Bonitz: Ein Veteran in der "spannendsten Zeit in der Geschichte der Medizin"

"Wir stehen am Rande einer medizinischen Revolution", sagt Wolfgang Bonitz, ...
Nadia Stefanova © A. Schönherr

MSA-Forscherin Stefanova sucht seit 20 Jahren nach Therapien

Die gebürtige Bulgarin Nadia Stefanova arbeitet seit rund 20 Jahren im ...
Julia Kurzmann © UAR/Hartwig Zorgl

Forscherin Kurzmann: "Kommunikation ist fast das Wichtigste"

"Kommunikation ist fast das Wichtigste", sagt Julia Kurzmann, wenn sie von ...
Christa Schleper und Ulrich Technau forschen an der Universität Wien © UW/derknopfdruecker; U. Technau

Zwischen Forschung und Familie

Wer seine Leidenschaft zum Beruf macht, dessen Arbeitswoche hat oft mehr als 40 ...
"Wenn mit meinem Viewer Leben gefunden wird, wäre das schon sehr cool." © VRVis

Master of the Universe

Informatik, Planetenforschung, Geologie und ein Hauch Science Fiction. Die ...
Fröhlich: "Vom Labor auf die Straße in kürzester Zeit" © AIT/Fabry

Ein sonniges Gemüt hilft in der Wissenschaft

Wissenschafterin wird man meist durch Zufall. Das bestätigte zumindest Katja ...
Funk und Antennen sind das Steckenpferd von Lukas W. Mayer © Siemens

Nerd mit Kollektivvertrag

Vom 5-Jährigen, der zum Leidwesen seiner Eltern alles auseinander nahm, was er ...

Mehr zum Thema