Gastkommentar

Herwig Czech © Hinterramskogler/Josephinum
5
Dossier

"Wasser für die Großstadt: Joseph Skoda und die Wiener Hochquellenleitungen"

Gastkommentar

27.06.2019
  • Wien (Gastkommentar) - Die Bereitstellung von sauberem Wasser für die Bevölkerung war seit den ersten städtischen Zivilisationen Zeichen und Voraussetzung der kulturellen Entwicklung, ermöglichte sie doch erst das Zusammenleben immer größerer Zahlen von Menschen auf engem Raum. Wie wichtig die Qualität des Wassers für die Gesundheit der Bevölkerung war (und immer noch ist), brachte der Internist Joseph Skoda (1805-1881) - einer der Begründer der Zweiten Wiener Medizinischen Schule - folgendermaßen auf den Punkt: "Daß Gegenden, die stagnirendes Wasser in größeren Massen enthalten, zu den ungesunden zählen, und daß die Bewohner solcher Gegenden sehr häufig vom Wechselfieber befallen werden, ist allgemein bekannt." Die Denkschrift, aus der dieses Zitat stammt, verfasste Skoda im Jahr 1881, kurz vor seinem Tod. Es handelt sich dabei um eine der wenigen von ihm überlieferten Handschriften; das Original konnte kürzlich vom Josephinum (Sammlungen der Medizinischen Universität Wien) erworben werden.

  • Heute würde man in Bezug auf Wien in erster Linie nicht an das "Wechselfieber" (Malaria) denken, sondern an die Cholera, deren Verbreitung entscheidend mit der Hygiene der Wasserversorgung (und Kanalisation) zusammenhängt. Die Cholera hatte Europa zu Beginn er 1830er-Jahre erreicht und bis zur letzten größeren Epidemie im Jahr der Weltausstellung 1873 wiederholt zahlreiche Todesopfer unter der Wiener Bevölkerung gefordert.

  • Zwar verfügte Wien mit der Kaiser-Franz-Josef-Hochquellenleitung (heute I. Wiener Hochquellenleitung) seit 1873 über eine Versorgung mit hochwertigem Quellwasser aus dem Rax- und Schneeberggebiet, diese erwies sich jedoch schon bald als unzureichend, insbesondere während der Wintermonate. Die Wiener Gesellschaft der Ärzte stellte der Stadt medizinische Expertise für die Suche nach weiteren Versorgungsmöglichkeiten zur Verfügung, und Joseph Skoda war eines ihrer prominentesten Mitglieder. In seiner Schrift wandte er sich in drastischen Worten gegen den Plan, für die zukünftige Wasserversorgung der westlichen Gebiete der Stadt auf den Wienfluss zurückzugreifen: "Da die im Quellengebiete der Wien projektirten Wasserreservoirs hauptsächlich durch das bei Regengüßen und der Schneeschmelze in der Erdoberfläche abrinnende Wasser gefüllt würden, das durch mitgerissene erdige Massen, durch zahllose Cadaver kleiner Thierchen, durch frische und verwesende Pflanzentheile und durch thierische Excremente in hohem Grade verunreinigt in die Reservoirs anlangen würde, so müsste sich in diesen Reservoirs mit jedem neuen Zufluße eine Schlammschicht bilden, die in Bezug auf ihren Inhalt mit dem Schlamme der Sümpfe sehr wohl wetteifern könnte."

  • Neben gesundheitlichen Erwägungen ging es Skoda auch um den Geschmack des Trinkwassers. Schon damals diente der Vergleich mit anderen Großstädten dazu, die Lebensqualität in Wien positiv hervorzukehren: "Das durch die Wasserleitungen nach Paris und London gelieferte Wasser ist nicht bloß fade, es hat häufig auch einen widrigen Geschmack und wer an ein gutes Wasser gewohnt ist, wird das Wasser in Paris und London nur in der äußersten Noth herabschlingen."

  • Nach jahrzehntelangen Diskussionen und Vorbereitungen erfolgte die Sicherung der vollständigen Versorgung der Stadt mit hochwertigem Quellwasser erst mit der Eröffnung der II. Wiener Hochquellenleitung im Jahr 1910. Das System war dazu ausgelegt, den Bedarf einer Stadt mit damals bereits zwei Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern zu decken, wobei die Planer von einem starken weiteren Wachstum ausgingen. Der Erste Weltkrieg sollte den demografischen Höhenflug Wiens allerdings unterbrechen, der damalige Stand ist bis heute nicht wieder erreicht.

  • So wie viele andere Selbstverständlichkeiten des Alltags wird die Bedeutung des Wassers erst dann bewusst, wenn die Versorgung bedroht oder gar gestört ist. Dies war zuletzt durch die Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg der Fall. Zwar konnte die in den letzten Kriegstagen bereits durch die SS vorbereitete Sprengung eines wichtigen Hütteldorfer Teilstücks der II. Hochquellenleitung in letzter Minute durch einen mutigen Arbeiter der Wiener Wasserwerke verhindert werden, die alliierten Luftangriffe hatten aber bereits zuvor ernste Schäden am Leitungsnetz angerichtet. Ein Bericht der westalliierten Geheimdienste, die im Juni 1945 das sowjetisch besetzte Wien inspizierten, gibt einen Einblick in die Lage. Die Wasserversorgung der Stadt war zwar grundsätzlich gesichert, die Leitungen waren aber an unzähligen Stellen beschädigt. Durch die parallel geführten Abwasserleitungen kam es zu ekelerregenden und gesundheitsgefährdeten Verunreinigungen. 40 Prozent der Bevölkerung hatte keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser. Auch das Abkochen des Wassers war schwierig, weil es an Gas und anderen Energiequellen mangelte. Durchfallerkrankungen waren daher in der unmittelbaren Nachkriegszeit verbreitet, es kam auch mehrmals zu kleineren Epidemien von Typhus und Bazillenruhr.

  • Die Angst um das Wasser spielte auch politisch immer wieder eine Rolle, so gab es seit dem Mittelalter in der antisemitischen Propaganda das Motiv des Juden als Brunnenvergifter. Im Vorfeld der Volksabstimmung über den Beitritt Österreichs zur Europäischen Union 1994 versuchten Beitrittsgegner, mit einer in der EU angeblich drohenden Enteignung des österreichischen Wassers zugunsten wasserärmerer Regionen Stimmung zu machen. Und auch im berüchtigten "Ibiza-Video", im Mai 2019 Auslöser für den Sturz der Regierung Kurz, spielte die Idee einer Privatisierung des Trinkwassers eine unrühmliche Rolle.

Zur Person

Herwig Czech, Medizinische Universität Wien (derzeit Charité Berlin)

Herwig Czech ist derzeit als Gastwissenschaftler an der Berliner Charité tätig. Universitätsassistent (post-doc) an der Medizinischen Universität Wien (Ethik, Sammlungen und Geschichte der Medizin – Josephinum); Ko-Projektleiter des von der Max-Planck-Gesellschaft finanzierten Forschungsprojekts „Hirnforschung an Instituten der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Kontext nationalsozialistischer Unrechtstaten“ (mit Paul Weindling und Gerrit Hohendorf). Studium der Geschichtswissenschaften an den Universitäten Graz, Wien, Paris VII und Duke (North Carolina). 2003 bis 2005 DOC-Stipendiat der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. 2007 Promotion mit einer Arbeit zum Wiener Gesundheitswesen im Nationalsozialismus. 2011 bis 2014 APART-Stipendiat der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Zwischen 1999 und 2017 (mit Unterbrechungen) Mitarbeiter am Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes. Zahlreiche Publikationen zum Thema Biopolitik, Medizin und Nationalsozialismus, unter anderem über den Wiener Kinderarzt und Erstbeschreiber des Autismus Hans Asperger.

STICHWÖRTER
Wasser  | Wissenschaft  | Wien  | Dossier  | Gastkommentar  | Umwelt  | Ressourcen  |

Dossier

Wasser ist wohl der wichtigste Rohstoff auf unserem Planeten, ohne ihn geht eigentlich nichts. In Österreich nimmt man ihn als derart selbstverständlich hin, dass man im Alltag kaum ...

Gastkommentare

"Nach der Dürre ist vor der Dürre"
von Wolfgang Wagner
Technische Universität Wien
"Wasser für die Großstadt: Joseph Skoda und die Wiener Hochquellenleitungen"
von Herwig Czech
Medizinische Universität Wien (derzeit Charité Berlin)
"Ressource Wasser - unverzichtbar für die österreichische Energieversorgung"
von Josef Bärnthaler
Ulrike Zankel-Pichler
Matthias Theissing - FH Joanneum
"Wasser in der Stadt: Unsichtbares sichtbar machen"
von Manfred Kleidorfer
Universität Innsbruck

Hintergrundmeldungen

In der Leitzentrale laufen die Fäden der Wiener Wasserversorgung zusammen © Siemens

Wie Wien zum Wasser kommt

Die Adresse ist nicht geheim, aber auch nirgends angegeben. Wer das ...
Schlögener Schlinge © APA/HEF

Österreichs Wasserqualität ist kein Selbstläufer

Von der kleinen Alpenquelle bis zum großen Donaustrom, vom romantischen ...
Nationalpark in drei Bundesländern: Salzburg, Kärnten, Osttirol © NP Hohe Tauern/Brunner-Images.at

Wasser im Nationalpark Hohe Tauern: "Es war ein schwerer Kampf"

Im Nationalpark Hohe Tauern dreht sich alles ums Wasser. APA-Science hat sich ...
Modell des Produkts © SFC Umwelttechnik, Cöcü Ergül

Kläranlagen reinigen noch klarer

Der Mensch hinterlässt mit seinen Abfällen deutliche Spuren im Wasser. ...
Österreicher verlassen sich zu sehr auf andere © APA (dpa/Pleul)

Österreicher sehen Verantwortung für Wasserhygiene beim Betreiber

Eine große Mehrheit der österreichischen Bevölkerung glaubt, dass die ...
Zwei Wasser-Formen könnten die zahlreichen Anomalien von Wasser erklären © APA

Hinweise mehren sich: Wasser könnte aus zwei Flüssigkeiten bestehen

Wasser unterscheidet sich in mehr als 60 Eigenschaften von fast allen anderen ...
Regenverwöhnte Regionen sind kaum vorbereitet © APA (dpa)

Forscher: Donauraum wird zunehmend von Dürren heimgesucht

Dürren erregen im Donauraum im Gegensatz zu Überschwemmungen wenig Aufsehen, ...
Viele Flüsse sind in ein künstliches Korsett gezwängt © APA (Wehap)

Nur ein Drittel der längsten Flüsse weltweit fließt noch ungestört

Nur noch ein Drittel der über 1.000 Kilometer langen Flüsse weltweit kann ...

Mehr zum Thema