Dossier

Modelle der TU Wien für ein Monddorf © TU Wien
4
Dossier

Wiener Architekturstudenten planen Monddorf

Dossier

29.05.2019
  • Wien (APA) - Ein Dorf am Mond, wo Forscher, Touristen, Arbeiter und Roboter leben, schwebt Jan Wörner, Leiter der Europäischen Weltraumbehörde (ESA), vor. Wiener Architekturstudenten kreierten dafür nötige Elemente wie einen Flughafen, Trainingsgebäude für Astronomen und ein Nahrungsmittellabor. Sie stellen ihre Entwürfe nun, 50 Jahre nach der ersten Mondlandung, in einer Broschüre vor.

  • "Auf dem Mond gibt es ganz andere Umweltbedingungen als auf der Erde, wie die viel niedrigere Gravitation, kosmische Strahlung und Meteoriteneinschläge, deshalb kann man dort Räume nicht wie auf der Erde entwerfen, erklärte Sandra Häuplik-Meusburger vom Institut für Architektur und Design der Technischen Universität Wien, die das Projekt leitete, im Gespräch mit der APA. Auf der Erde lernt man zum Beispiel, dass Stiegen mit einem Höhen-Breitenverhältnis von 17 zu 29 bequem und praktisch sind, auf dem Mond bei einem Sechstel der Schwerkraft wären solche Treppen dagegen Stolperfallen.

  • Raumflughafen am Südpol

  • Den Raumflughafen wiederum platzierten die Nachwuchsarchitekten beim lunaren Südpol, wo es größere Lagerstätten gefrorenen Wassers gibt, aus dem man Treibstoff (Wasserstoff) für die Shuttles herstellen kann. Der Raumfahrthafen beinhaltet außerdem Security Checks, ein Kontrollzentrum, aber auch Schlafplätze für die Crews. Ebenso stehen Personen- und Gütertransportfahrzeuge bereit.

  • Ein weiteres der dreizehn ausgearbeiteten Projekte ist ein Trainingszentrum namens "Moon Campus". Dort könnten Astronauten und Wissenschafter für die Arbeit am Mond oder weiter im Weltraum ausgebildet werden und Erfahrungen mit Forschungen unter erdfernen Bedingungen sammeln. Der beste Platz dafür sei ebenfalls am Südpol in der Nähe des sogenannten "Shackelton Kraters", denn dort würde am meisten Sonneneinstrahlung für diese viel Energie benötigende Einrichtung auftreffen. Unter einer Kuppel an der Oberfläche, die vor Mikrometeoriten, Strahlung und anderen Widrigkeiten schützt, planten die Architekten vier Stockwerke tief in die Mondlandschaft hinein Trainingssäle, Laboratorien, medizinische Räume sowie Wohn- und Freizeiteinheiten.

  • Lunare Kulinarik

  • In einem Ernährungsforschungslabor würden die Nahrungsmittel für das Leben auf dem Mond gezogen und zubereitet. Es könnte sich zu den anderen Bauwerken am Südpol gesellen, und "Köchen, Großmüttern und anderen Individuen mit kulinarischem Hintergrund" einen Arbeits- und Wohnplatz bieten, meinen die Planer. Biologische Helfer, wie man sie von der Erde kennt, wie Bienen, Erdwürmer und Mikroorganismen dürfen beim Anbau in einem flexiblen Tunnel als Gewächshaus nicht fehlen. Weil der Tunnel sich über eine längere Strecke im Kreis spannt, würde er den Mondbewohnern, die sich ansonsten auf sehr beengte Verhältnisse einstellen müssen, zumindest zeitweise ein Gefühl von Weite bieten, erklären angehenden Architekten.

  • Damit die irdischen Jungarchitekten ein Gespür für die Verhältnisse und Herausforderungen auf dem Erdbegleiter bekommen, wurden ihnen diese von verschiedenen Experten interdisziplinär aus unterschiedlichen Blickwinkeln nähergebracht. Dazu zählten der österreichische Astronaut Franz Viehböck, der Kosmonaut Dorin Prunariu, ESA-Mondspezialist Bernhard Foing, der Direktor des Österreichischen Weltraumforums Gernot Grömer und Christian Köberl, Direktor des Naturhistorischen Museums Wien und Impakt- sowie Planeten-Geologie-Forscher. Sie diskutierten und bewerteten auch die Entwürfe auf ihre Mondtauglichkeit - und zwar durchwegs positiv.

  • Service: https://issuu.com/hochbau2/docs/hb2_moonvillage

STICHWÖRTER
Raumfahrt  | Wien  | Dossier  | Wissenschaft  | Forschung  | Wissenschaftsmissionen  |

Dossier

50 Jahre sind bekanntlich vergangen, seitdem erstmals ein Mensch seinen Fuß auf den Mond gesetzt hat. Die bisher letzte bemannte Mond-Mission liegt auch schon über 46 Jahre zurück. Am 11. Dezember ...

Gastkommentare

"Fly me to the Moon"
von Barbara Imhof
René Waclavicek
Waltraut Hoheneder
LIQUIFER Systems Group
"Es tut sich was: Aufbruchsstimmung für die bemannte Raumfahrt"
von Gernot Grömer
Österreichisches Weltraum Forum (ÖWF)
"Apollo - Ein Fenster zum Ursprung der Erde"
von Manuel Güdel
Universität Wien

Hintergrundmeldungen

Mond-Lander sind Teil des Artemis-Programms © APA (AFP/NASA)

NASA erteilt drei Aufträge für unbemannte Mond-Lander

Drei private Raumfahrtunternehmen sollen für die US-Raumfahrtbehörde NASA ...
China startet im All durch © APA (AFP)

Erdtrabant gewinnt an Anziehungskraft

Lange Zeit war der Mond ein nachrangiges Thema der Raumfahrt. Das hat sich in ...
Die Landeeinheit "Alina" (Autonomous Landing and Navigation Module) und der Rover "Audi lunar quattro" © PTScientists/ALEX ADLER

Private drängen auf den Mond

Vor 50 Jahren war der Mond nur für Amerikaner und Russen erreichbar. Nun ...
Köberl vor Vitrine mit Mondgestein © APA (Hochmuth)

Köberl hat "wahnsinnig viele Fragen zum Mond"

Schon am Weg zu seinem Büro hängt ein Bild vom Mond, in seinem Arbeitszimmer ...
Nidetzky (l.) und Portisch waren 28 Stunden auf Sendung © APA (Pfarrhofer)

Portisch: "Ein Durchbruch der Menschheit"

Die erste Mondlandung 1969 war auch ein Medienereignis, die Liveübertragung ...
Kerry McGuire blickt ins All und hat den Menschen im Blick © NASA

Kosmische Kopfschmerzen und andere All-tägliche Probleme

Abgenabelt von der schützenden Erdatmosphäre ist der Mensch im Weltraum einer ...
Modelle der TU Wien für ein Monddorf © TU Wien

Wiener Architekturstudenten planen Monddorf

Ein Dorf am Mond, wo Forscher, Touristen, Arbeiter und Roboter leben, schwebt ...
Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin "Buzz" Aldrin beim Aufstellen der US-Flagge auf dem Mond © APA/dpa/NASA

"Hängen blieb der Schritt von der Leiter" - Wissenschafter erinnern sich

Vor 50 Jahren setzte mit Neil Armstrong der erste Mensch einen Fuß auf den ...
Ein Stück Mondgestein ausgestellt im Naturhistorischen Museum (NHM) © APA (Hochmuth)

Ausstellungen und Kino nehmen sich Jubiläum 50 Jahre Mondlandung an

Mit einem bunten Reigen an Ausstellungen und Veranstaltungen begeht Österreichs ...
384.000 Kilometer ist der Mond von der Erde entfernt © APA (dpa)

Zahlen und Fakten über den Mond und die Mondlandung

- 384.000: Der Mond umkreist die Erde in rund 384.000 Kilometern Entfernung- ...
Raumfahrt musste auch schwere Rückschläge verkraften: Explosion der Raumfähre Challenger © APA/dpa

Der Wettlauf zum Mond - Eine Chronologie

Die Eroberung des Weltraums war bis in die 1970er ein Wettlauf der Supermächte ...
Erinnerungsfoto: "Buzz" Aldrin auf dem Mond fotografiert von Neil Armstrong © NASA/Neil Armstrong

The Eagle Has Landed - Ein Zeitprotokoll

Chronologie des Ablaufs der ersten Mondlandung aus 1969 nach mitteleuropäischer ...