Gastkommentar

Arno Aumayr © Maker Austria
5
Dossier

"Wo sich Erfinder, Bastler und Tüftler treffen"

Gastkommentar

25.04.2019
  • Wien (Gastkommentar) - Was haben Kanus, Roboter, Küchen, 3D-Drucker, elektronische Haus- und Gartensteuerungen, Tiny Häuser, smarte Kleidungen, Gamerboards, animatronische Figuren und Großformat-3D-Drucker gemein? Alles und noch viel, viel mehr wird von Makern bei Maker Austria entwickelt, gebaut und zum Teil sogar produziert und vermarktet.

  • Bis vor kurzem waren die Maker noch unter einer Relevanzschwelle, aber von Monat zu Monat wird das Maker-Movement stärker und stärker - auch in Österreich. Was sind nun diese "Maker" und warum machen sie das, was sie machen?

  • Vor über vier Jahren habe ich den ersten und größten Maker Space in Wien gegründet. Mit einer Fläche von über 800 m2 und einer Top Ausstattung zählt die offene Werkstätte zu einer der größten und am besten ausgestatteten in Europa. Das wesentliche an einem Maker Space, zum Beispiel im Vergleich zu einem FabLab, welche auf digitale Produktion ausgerichtet sind, ist, dass es thematisch keinen Fokus gibt - sowohl digitale Produktionsmaschinen wie 3D-Drucker, CNC-Fräsen, Laser- und Vinyl-Cutter sind zu finden, aber auch normales Handwerk, Bereiche wie Holz, Textil, Keramik und Metall. Maker Austria ist als gemeinnütziger Verein organisiert, wurde anfangs privat vom Gründer finanziert und trägt sich mittlerweile durch seine Mitglieder.

  • Eine typische Zielgruppe hat Maker Austria, wie die meisten Maker Spaces, nicht. Der Maker Space wird von Leuten zwischen 9 und 80 Jahren mit den unterschiedlichsten Bildungsniveaus besucht. Die Motivation, um bei Maker Austria Mitglied zu werden, ist genau so unterschiedlich und breit gefächert wie die Ausstattung in der Werkstätte selber. Manche kommen, um einen Ausgleich zu einem stressigen oder rein digitalen Beruf zu finden. In diesem Fall sind es hauptsächlich die Handwerksbereiche, die genutzt werden. Viele der Mitglieder, obwohl sie sich meist selber so nicht bezeichnen, sind Tüftler und Erfinder, denen es Spaß macht, gänzlich neue Sachen zu bauen und zu erfinden oder bereits bestehende Dinge zweckzuentfremden und mit neuer Funktionalität zu versehen. Ein finanzieller Fokus steht oft nicht im Vordergrund. Es geht vielmehr einfach nur ums Tun und ums Lernen. Ein Teil der Maker arbeitet aber natürlich auch mit dem Ziel, ein Produkt zu entwickeln um damit selbstständig zu werden. Mit neuen Finanzierungsmöglichkeiten wie Crowdfunding ist auch dieser Weg viel einfacher und problemloser geworden. Man kann bereits im Vorfeld sehen, ob ein Produkt am Markt ankommt und Leute bereit sind, dafür Geld aus zu geben.

  • Der Maker Space ist ein riesiger Technik- und Handwerk-Spielplatz. Jede/r kann alles ausprobieren und versuchen - egal ob es ein 60.000 Euro Laser ist, ein 3D-Drucker oder einfach nur eine Handwerks-Maschine, auf der Mann/Frau noch nicht gearbeitet hat. Alles was man nicht kann, kann schnell gelernt werden. Dazu stehen im Maker Space immer genügend Leute zur Verfügung, von denen man lernen kann. Für alle Maschinen und Geräte gibt es Einschulungen, damit schnell losgelegt werden kann. Einer unserer wesentlichen Grundsätze lautet "Lernen und Lehren"!

  • Für uns ist es wichtig, das Maker-Movement nicht auf einzelne Maschinen wie Laser oder 3D-Drucker zu reduzieren oder im Movement nur ein Biotop der nächsten Gründerwelle zu sehen. Das Maker-Movement könnte einen gesellschaftlichen und ökonomischen Wandel einläuten, der in Zukunft eventuell sogar den Kapitalismus alt aussehen lassen könnte.

Zur Person

Arno Aumayr, Gründer und Leiter von Maker Austria

Arno Aumayr war schon in seinen jungen Jahren ein Bastler und Tüflter. Seine Lieblingsthemen sind vor allem die Robotik und generell alle Computer getriebenen Maschinen. Nach seiner Ausbildung als Elektromechaniker und Maschinenbauer wechselte er in den EDV/IT Bereich. Nach über 10 Jahren Praxis bei diversen Großunternehmen gründete Arno Aumayr im Jahr 2000 eine eigene IT Firma mit Spezialisierung auf Webapplikationsentwicklung im Forschungsbereich. Im Jahr 2012 entschloss er sich, seine Komfortzone zu verlassen und entwickelte das Konzept für den ersten Maker Space in Österreich. In der Planungsphase besuchte er über 30 Werkstätten in ganz Europa, um besser zu verstehen, wie offenen Werkstätten und deren Communities funktionieren. Nach der Gründung von Maker Austria entwickelte sich Arno Aumayr sehr rasch zu einem Spezialisten der Maker Bewegung. Arno Aumayr hat es in vier Jahren geschafft, seinen Maker Space zu einer fixen Institution in Wien zu etablieren. Maker Austria diente für viele andere Gründer als Vorbild und inspiriert nach wie vor die Szene.

Dossier

Erfinder und technikaffine Tüftler, die gerne basteln, löten, schrauben, programmieren und technische Probleme im Do-It-Yourself-Verfahren lösen, werden heute gerne ...

Gastkommentare

"Verändert das Maker Movement die Welt?"
von Elisabeth Unterfrauner
Zentrum für Soziale Innovation (ZSI)
"Wo sich Erfinder, Bastler und Tüftler treffen"
von Arno Aumayr
Gründer und Leiter von Maker Austria
"Meet the Makers! - Frischer Wind und neue Kräfte für regionale Innovationssysteme"
von Hannes Raffaseder
Prokurist und Mitglied des Hochschulmanagements der FH St. Pölten
"Industry Meets Makers - neue Wege?"
von Franz Mayr
Leiter des Innovations-Managements bei Magna Steyr
"Kooperationsromantik ist fehl am Platz"
von Leon Frädrich und Melanie Ruff
Factory HUB Vienna/Tele Haase

Hintergrundmeldungen

Langsam kommt auch in Österreich Bewegung in die Maker-Szene © TU Graz/Kremsmayr

Basteln auf hohem Niveau - Exzellenzforschung im Makerspace

Bastler, Heimwerker, Erfinder. Student, Forscher, Hobby-Tüftler. Maker kommen ...
Ansatz zeigt mögliche Probleme bereits in früher Phase © David Sellitsch/AIT

Critical Making - Tüfteln mit Verantwortung

Ein um den Hals getragenes smartes Gerät kann für Krankenhauspersonal sehr ...
Kurse für Kinder und Jugendliche boomen © APA-Science (Thaler)

Was junge Menschen "machen" können

Laufroboter bauen, mit einem 3D-Scanner Büsten erstellen oder Palatschinken ...
Herstellung von Prototypen und innovativen Produktdesigns im FabLab © Lunghammer/TU Graz

Labor für Innovation: Hightech-Werkstatt eröffnet an TU Graz

An der Technischen Universität Graz eröffnet am 25. April eine ...
ÖBB, Nokia, etc. suchen nach kreativen Lösungen für die Zukunft © APA (AFP)

"Maker" tüfteln für Unternehmen an Zukunftsfragen

"Wie wird ein Einstiegssystem einer Metro oder Straßenbahn im Jahr 2030 ...

Mehr zum Thema