Dossier

Ceres wurde bereits 1801 entdeckt © APA (AFP/NASA)
5
Dossier

Zwergplanet Ceres dürfte schon viel erlebt haben

Dossier

13.04.2015
  • Wien (APA) - Eine vermutlich ereignisreiche Vergangenheit hat der Zwergplanet "Ceres", das haben Wissenschafter am ersten Tag der Generalversammlung der "European Geosciences Union" (EGU) in Wien erklärt. Dies schließen sie aus den ersten Daten, die die NASA-Raumsonde "Dawn" während der Annäherung an den Planetoiden zur Erde gesendet hat.

  • Ceres befindet sich im Planetoidengürtel zwischen Mars und Jupiter und wurde bereits 1801 entdeckt. Sein Durchmesser beträgt etwa 925 Kilometer (zum Vergleich: der Mond hat 3.476 Kilometer Durchmesser). Aus der Dichte des Planetoiden schließen die Wissenschafter, dass er an der Oberfläche eine massive Eishülle trägt und zu etwa 25 Prozenten aus Eis besteht. Unter dieser Schichte vermuten sie flüssiges Wasser.

  • Die 1,6 Meter lange und 747 Kilogramm schwere Raumsonde Dawn (auf Deutsch: Morgendämmerung) startete 2007 und inspizierte 2011 und 2012 zunächst den ebenfalls im Planetoidengürtel zwischen Mars und Jupiter gelegenen Asteroiden Vesta. Im September machte sie sich von dort auf die Reise zu Ceres. In dessen Umlaufbahn kam die Sonde am 6. März 2015 nach insgesamt acht Jahren und fast fünf Milliarden Kilometern Reise an. Sie soll nun Ceres mindestens bis zum Juni 2016 erforschen.

  • "Der Zwergplanet war in seiner Geschichte nicht immer nur ein inerter Steinbrocken", erläuterte Christopher Russell von der Universität Kalifornien (USA) die ersten Ergebnisse im Rahmen der Konferenz von mehr als 12.000 internationalen Geo-Wissenschaftern, die in dieser Woche (12. - 17. April) in Wien stattfindet. Aktive Prozesse hätten Ceres geformt und dazu geführt, dass er in unterschiedlichen Regionen aus verschiedenen Materialien besteht.

  • Oberfläche von Kratern übersät

  • Wie erwartet sei die Oberfläche des Planetoiden von Kratern übersät, was von einer "von gewaltigen Kollisionen" geprägten Vergangenheit spräche, so Martin Hoffmann vom Max Planck Institut für Sonnensystemforschung in Göttingen (Deutschland). Allerdings gäbe es aus noch unbekannten Gründen weniger große Krater als angenommen.

  • Die Wissenschafter seien nun dabei, eine "Farbkarte" von Ceres zu erstellen. Die Kamerasysteme der Sonde liefern dafür mit sieben Farbfiltern Bilder aus verschiedenen Wellenlängenbereichen, mit denen die Unterschiede in der Zusammensetzung der Oberfläche deutlich werden sollen. Bis Ende April wird sich die Raumsonde dem Zwergplaneten auf 13.500 Kilometer angenähert haben, ab diesem Zeitpunkt erwarten sich die Wissenschafter detailliertere Daten.

  • Verschiedene helle Punkte, die die Sonde schon am Anfang der Annäherung erspäht hatte - und die teilweise schon zuvor mit dem Hubble Weltraum entdeckt worden waren - geben den Wissenschaftern weiterhin Rätsel auf, denn ihr Ursprung sei noch unklar. "Sie faszinieren unser wissenschaftliches Team weiterhin, wir müssen aber warten, bis die Sonde näher an Ceres herankommt, um ihren Ursprung feststellen zu können", so Russell.

  • Im Gegensatz zu dem von "Dawn" zuvor untersuchten Asteroiden Vesta, beherberge Ceres "erstaunlich wenig Hinweise auf eingeschlagenes Material". Dies sei derzeit nicht erklärbar, denn die zahlreichen Krater, die den Zwergplaneten überziehen, deuten auf ein ständiges Bombardement von kleinen und großen Brocken hin. Dass Ceres und Vesta sehr unterschiedlich sind, sei für die Wissenschafter jedoch ein Glücksfall. Sie lägen einerseits so nahe zusammen, dass sie von einem einzelnen Raumschiff besucht werden können, und böten dennoch Daten zu verschiedenen Aspekten in der Entwicklung des Sonnensystems und seiner Frühgeschichte vor 4,6 Milliarden Jahren.

  • Service: Informationen der NASA zu Dawn: http://dawn.jpl.nasa.gov; Generalversammlung der "European Geosciences Union": http://www.egu2015.eu/

STICHWÖRTER
Astronomie  | Wien  | Dossier  | Wissenschaft  | Naturwissenschaften  |

Dossier

Von 12. bis 17. April stand Wien wieder ganz im Zeichen der Erdwissenschaften: Bei der weltweit zweitgrößten Konferenz auf diesem Gebiet diskutierten Experten aus rund 100 Nationen die großen ...

Gastkommentare

"Moderne Analytik als Motor der Disziplinen - am Beispiel der Geowissenschaften"
von Thomas Prohaska
ao. Professor am Department für Chemie der Universität für Bodenkultur
"Wasser: Lebenselixier oder Bedrohung?"
von Günter Blöschl
Vorstand des Institutes für Wasserbau und Ingenieurhydrologie der TU Wien
"Umweltgeowissenschaften: Von kleinsten Partikeln zu großen Fragen"
von Thilo Hofmann
Leiter der Arbeitsgruppe für Umweltgeowissenschaften an der Universität Wien
"Unsere Früherde und der Ursprung des Lebens"
von Pascale Ehrenfreund
Präsidentin des Wissenschaftsfonds FWF
"Fast 40 Jahre geologische Rohstoff-Forschung"
von Maria Heinrich
Leiterin der Fachabteilung Rohstoffgeologie an der Geologischen Bundesanstalt

Hintergrundmeldungen

Forscher orten physikalischen Teufelskreis © APA/dpa

Grönlandgletscher-Schmelze beschleunigt sich

Der Klimawandel hat einen "physikalischen Teufelskreis" ausgelöst, durch den ...
Historische Dürren prognostiziert © APA (Pfarrhofer)

Klimawandel bringt bald beispiellose Dürren und verdoppelt Fluten

Die Folgen des Klimawandels werden in der nächsten Zeit deutlich zu spüren ...
Regenfälle über den Landmassenwerden intensiver © APA (Keystone)

Erde durch "Geoengineering" kühlbar, aber Nebenwirkungen beachtlich

Durch sogenanntes Geoengineering könnte man die Erde zwar wieder auf das Niveau ...
Stein- und Sandablagerungen an Einschlagskratern untersucht © APA (AFP/NASA)

An Mars-Oberfläche floss Wasser - Aber weniger als bisher angenommen

In jüngster Zeit floss zwar Wasser an der Marsoberfläche, die Menge sei aber ...
Ceres wurde bereits 1801 entdeckt © APA (AFP/NASA)

Zwergplanet Ceres dürfte schon viel erlebt haben

Eine vermutlich ereignisreiche Vergangenheit hat der Zwergplanet "Ceres", das ...
Forscher beziehen Reaktion der Gesellschaft mit ein © APA (Scheriau)

Für Hochwasserschutz braucht man Langzeitgedächtnis

Bei der Beurteilung von Hochwasser-Gefahren kann man sich nicht nur auf das ...
Mit Geologenkompass und -hammer durchs Terrain © Lois Lammerhuber

GBA: "Wir sind die offizielle Geologie Österreichs"

"Wir erforschen die Geologie des Landes vom Neusiedler- bis zum Bodensee und ...
Viele klimatische Wechselwirkungen sind noch Neuland © APA (dpa)

Klima im Wechselspiel der großen und kleinen Skalen

Mit dem massiven Ausstoß von Treibhausgasen seit Beginn der Industrialisierung ...
Das Bohrschiff Joides Resolution © Wikimedia Commons

IODP/ICDP: Tiefschürfende Antworten auf bohrende Fragen

Sedimente, Minerale, tiefe Biosphäre: Vieles von dem, was Aufschlüsse über ...
Schneekanonen brauchen tiefe Temperaturen © APA (Gindl)

Dem perfekten Eiskeim auf der Spur

Schnee und Eis könnten bereits wenige Zehntelgrade unter Null entstehen - in ...
Erdbeobachtung ermöglicht spannende Einblicke © APA/ESA/Airbus Defense and Space

Weltraumforschung: Der Blick von außen

Auch wenn der Landeroboter "Philae" vom fernen Kometen "Tschuri" derzeit keine ...