Bildung

Sektionschef Christian Dorninger (BMB), Dominik Ebner (Schüler an der Höheren Lehranstalt für Umwelt und Wirtschaft im Yspertal), ECVET-Experte Dieter Wlcek, die ECVET-Expertinnen Renate Kanovsky-Wintermann und Susanne Klimmer, Christoph Zauner (Lehrer) © OeAD/Michael Michlmayr
Sektionschef Christian Dorninger (BMB), Dominik Ebner (Schüler an der Höheren Lehranstalt für Umwelt und Wirtschaft im Yspertal), ECVET-Experte Dieter Wlcek, die ECVET-Expertinnen Renate Kanovsky-Wintermann und Susanne Klimmer, Christoph Zauner (Lehrer) © OeAD/Michael Michlmayr

Partnermeldung

Arbeiten und lernen in Europa

13.11.2017

„Ich zeige, was ich kann, und du sagst mir, was ich noch lernen muss.“ Ganz nach diesem Motto zog es Dominik Ebner, Schüler der Höheren Lehranstalt für Umwelt und Wirtschaft im Yspertal, nach Island. Nicht die weltberühmten Geysire waren der Grund für seine Reise, sondern ein dreimonatiges Erasmus+ Praktikum in einem geothermalen Gewächshaus. Dominik konnte in Island zeigen, was er in Österreich bereits gelernt hat, und er konnte zusätzlich vor Ort viele neue Dinge dazulernen.

Dominiks mutiger Weg ins Ausland war nur eine von elf Erfolgsgeschichten, die vom Bildungsministerium und der Nationalagentur Erasmus+ Bildung (OeAD-GmbH) im Rahmen einer festlichen Veranstaltung, der 3. Nationalen ECVET-Konferenz, am 6. November ausgezeichnet wurden. Sektionschef Christian Dorninger dankte dabei auch persönlich bekannten Unternehmen, wie der Spar AG oder der Kurt Mann Bäckerei und Konditorei, dafür, dass sie ihren Lehrlingen mit Erasmus+ eine internationale Ausbildung ermöglichen. Für ihr Engagement ausgezeichnet wurden ferner die WIMO Klagenfurt, die Fachhochschule St. Pölten GmbH, die HAK Ybbs, die HLUW Yspertal, die HLW des Kärntner Caritasverbandes, der Klub der Köche Kärnten, die Tourismusschulen Klessheim und der Verein Auxilium.

Erasmus+ Auslandspraktika sind oft dazu da, erste Berufspraxis zu sammeln. Sie sind aber noch viel mehr. Sie sind auch Lernaufenthalte, welche die Ausbildung in Österreich sinnvoll ergänzen sollen. Um einen optimalen Lernerfolg zu erzielen, ist es wichtig, zu wissen, was ein junger Mensch bereits kann und was er noch dazulernen sollte. Oder, wie es Dominik formuliert hat: „Man sieht genau, mit welchen Kenntnissen man angekommen ist und mit welchen neuerworbenen Qualifikationen und Erfahrungen man abreist. Und man hat den schriftlichen Nachweis, all die Fähigkeiten wirklich erworben zu haben.“

Es ist nicht immer einfach, festzustellen und zu beschreiben, was man kann. Wie das geht, können acht ECVET-Expert/innen zeigen, die im Auftrag der Nationalagentur Erasmus+ Bildung kostenlos beraten, wie Lernergebnisse richtig formuliert werden.

ECVET-Kontaktstelle und ECVET-Expert/innen: www.bildung.erasmusplus.at/ecvet

Zum Rückblick auf die ECVET-Veranstaltung: https://www.ots.at/redirect/erasmusplus3

Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM / Originalbild-Service sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragehinweis:
   OeAD (Österreichischer Austauschdienst)-GmbH
   Mag. Rita Michlits
   Leitung Kommunikation
   +4366488735941
   rita.michlits@oead.at
   www.oead.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/7488/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
EU  | Karriere  | Jugend  | Bildung  | Auszeichnung  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung