Bildung

APA

Coronavirus - Afghanische Unis nach fast fünf Monaten wieder geöffnet

05.08.2020

Die Universitäten in Afghanistan haben nach fast fünf Monaten wieder geöffnet. Viele Studenten gingen am Mittwoch in Kabul wieder zu Lehrveranstaltungen, wie ein Sprecher des Ministeriums für Höhere Bildung sagte. In Folge der Corona-Pandemie waren die Einrichtungen über Monate geschlossen, gelernt wurde ersatzweise online.

An den Universitäten gilt ab sofort eine Maskenpflicht, Räume sollen täglich desinfiziert werden und Vorlesungen auch im Freien stattfinden. Mitte März waren die Bildungseinrichtungen in Afghanistan geschlossen worden, um die Ausbreitung der Corona-Pandemie einzudämmen. Etwa 450.000 Studenten sind nach Angaben des Ministeriums im derzeitigen Semester an den afghanischen Universitäten eingeschrieben. Volksschulen und andere Schulen sollen vorerst noch geschlossen bleiben.

Nach Angaben der UNO-Kinderhilfsorganisation UNICEF verschärften sich durch die Coronakrise die ohnehin bestehenden Defizite im Bildungssystem in Afghanistan. Millionen Kinder haben durch die derzeitigen Restriktionen keine Möglichkeit zum Lernen. Dem Jahresbericht der Organisation zufolge gehen in Afghanistan immer noch 3,7 Millionen Kinder nicht in die Schule. Nur etwas mehr als die Hälfte der Kinder absolviere die Volksschule.

STICHWÖRTER
Universität  | Hochschule  | Epidemie  | Afghanistan  | Kabul  | Bildung  | Schule  | Hochschulwesen  | Gesundheit  | Krankheiten  | Infektionen  | Viruserkrankung  | Coronavirus  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung