Bildung

APA

Coronavirus - Israel startete Öffnung der Schulen für alle Jahrgänge

17.05.2020

Israel hat am Sonntag mit der Öffnung der Schulen für alle Jahrgänge begonnen. Nach einem deutlichen Rückgang der Corona-Infektionen in dem Mittelmeerland sollen auch die vierten bis zehnten Klassen in dieser Woche schrittweise wieder unterrichtet werden. In Israel beginnt die Arbeitswoche sonntags.

Es gilt ab der vierten Klasse an eine Maskenpflicht. Eltern müssen zudem täglich in der Früh bei ihren Kindern Fieber messen und eine Gesundheitserklärung unterzeichnen. Die Schüler sollen den Vorgaben nach in kleineren Gruppen unterrichtet werden und einen Abstand von zwei Metern einhalten, um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Nur in Ortschaften mit vielen Corona-Infektionen sollen die Schulen noch geschlossen bleiben. Vor zwei Wochen waren die Schulen nur für bestimmte Jahrgänge geöffnet worden. Auch die Kindergärten sollten ab Sonntag wieder an allen Wochentagen aufsperren. Bisher konnten die Kinder nur jeweils an drei Tagen in die Einrichtungen kommen.

Schulöffnung soll Wirtschaft in Gang bringen

Erziehungsminister Rafi Perez sagte, die komplette Öffnung des Schulsystems sei notwendig, um die Wirtschaft wieder in Gang zu bringen. Israel hatte im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus zeitweise strenge Ausgangsbeschränkungen verhängt. Im vergangenen Monat hatte die Regierung allerdings damit begonnen, die Vorgaben schrittweise zu lockern.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums ist der Erreger SARS-CoV-2 bisher bei 16 608 Menschen in Israel nachgewiesen worden, 12.855 sind wieder genesen. 268 Menschen sind den Angaben zufolge nach einer Coronavirus-Infektion gestorben.

STICHWÖRTER
Epidemie  | Viruserkrankung  | Schule  | Israel  | Tel Aviv  | Gesundheit  | Krankheiten  | Infektionen  | Bildung  | Coronavirus  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung