Bildung

Vorbereitungsphase darf nicht "mit zu vielen Testungen bestückt sein" © APA
Vorbereitungsphase darf nicht "mit zu vielen Testungen bestückt sein" © APA

APA

Coronavirus - Schüler: Matura nicht auf Biegen und Brechen ab 19. Mai

23.03.2020

Die Schülervertreter warnen vor einer möglichen zu kurzen Vorbereitungsphase mit vielen Schularbeiten auf die Zentralmatura. Dies erhöhe den Druck und verhindere eine fundierte Vorbereitung, so der Obmann der VP-nahen Schülerunion, Sebastian Stark, in einer Aussendung. Die Situation müsse ständig evaluiert werden, die Matura dürfe "nicht auf Biegen und Brechen ab 19. Mai durchgeführt" werden.

Bei den vorwissenschaftlichen Arbeiten (VWA) sowie Diplomarbeiten müsse es für alle Schüler die Möglichkeit geben, diese auch zu präsentieren. "Dabei geht es vor allem um die Fairness und die Chance, dass man die eigene Note noch verbessern kann", forderte Bundesschulsprecherin Jennifer Uzodike. Bei der Zentralmatura dürfe "die Vorbereitungsphase weder zu kurz noch mit zu vielen Testungen bestückt sein".

STICHWÖRTER
Epidemie  | Viruserkrankung  | Schule  | Österreich  | Österreichweit  | Gesundheit  | Krankheiten  | Infektionen  | Bildung  | Coronavirus  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung