Bildung

Zusätzliche Präventionsmaßnahmen werden geprüft © APA (dpa)
Zusätzliche Präventionsmaßnahmen werden geprüft © APA (dpa)

APA

Coronavirus: Schulampel bleibt in acht Ländern gelb, Tirol wartet ab

30.10.2020

Wenn am Dienstag nach den Herbstferien wieder die Schule beginnt, bleibt die Corona-Ampel für die Schulen in acht Bundesländern auf "gelb", Tirol prüft derzeit noch. Das teilte das Bildungsministerium der APA mit. Die Entscheidung fußt auf den Empfehlungen der Ampel-Kommission für den Bildungsbereich und den entsprechenden Wünschen der Länder. Im Bildungsministerium werden aber zusätzliche Präventionsmaßnahmen für den außerschulischen Bereich überlegt.

Allgemein hat die Ampel-Kommission am Donnerstag beschlossen, dass das gesamte Bundesgebiet auf "rot" geschaltet wird. Zudem werden alle Bundesländer "rot", Ausnahme ist nur Kärnten, das auf "orange" gestellt wird. Die Ampelfarbe für die Schulen ist ja bereits seit einiger Zeit von der allgemeinen Ampelschaltung entkoppelt. Für das Gros der Länder bedeutet die Ampelfarbe "gelb" keine Veränderung gegenüber der Woche vor den Herbstferien. Nur in Salzburg und Tirol waren einige Bezirke "orange". In Salzburg wird hier nun wieder zurück auf "gelb" geschalten.

Tirol will abwarten

In Tirol will man mit einer Entscheidung noch auf die neuen Maßnahmen der Bundesregierung am Samstag warten. Schließlich könnten diese auch den Schulbereich betreffen, sagte Bildungsdirektor Paul Gappmaier im APA-Gespräch. Es sei seiner Ansicht nach nicht sinnvoll, "heute eine Verordnung zu schreiben, die morgen nicht mehr gültig ist", sagte er.

Am Samstag soll dazu noch eine Abstimmung zwischen Bildungsdirektion, Bundesministerium und der Landespolitik erfolgen. Erst dann soll es eine Entscheidung geben. Gappmaier könnte sich jedoch auch vorstellen, dass die Tiroler Schulampel auf "gelb" zurückgestuft wird. Bisher war es nämlich so, dass in "orangen" und "roten" Tiroler Bezirken die "orange" Ampelfarbe Gültigkeit hatte. Bei einer Gelbschaltung müsse man sich aber genau überlegen, wie man etwa mit Schulveranstaltungen umgehe oder auch mit schulfremden Personen.

Für eine Zurückstufung der Tiroler Schulampel spricht laut Gappmaier, dass derzeit lediglich 300 Schüler von 92.000 mit dem Coronavirus infiziert seien. "Das Virus kommt von außen in die Schule", nicht umgekehrt. Vielmehr gelte es nun, das "Freizeitverhalten zu steuern". Nur drei Prozent der Cluster seien auf die Schulen zurückzuführen, argumentierte er für ein "Downgrading".

Mund-Nasen-Schutz bei "gelb"

Bei "gelb" muss außerhalb der Klassen ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Schulfremde Personen müssen im gesamten Schulgebäude eine Maske tragen. Sport soll grundsätzlich nur im Freien ausgeübt werden, für die Turnhallen gibt es Auflagen wie kleine Gruppen, Belüftung und kurze Kontaktzeiten bei Übungen. Gesungen wird nur im Freien oder mit Mund-Nasen-Schutz.

Im Bildungsministerium werden zusätzliche Präventionsmaßnahmen für den schul-externen Bereich geprüft. Das betrifft etwa Schulveranstaltungen oder den Aufenthalt schulfremder Personen an den Schulen. Details dazu sollen in den nächsten Tagen klar sein. Ausflüge einzelner Klassen in den Park oder Ähnliches sollen aber weiter möglich sein, betonte man im Ministerium.

STICHWÖRTER
Epidemie  | Viruserkrankung  | Schule  | Österreich  | Österreichweit  | Gesundheit  | Krankheiten  | Infektionen  | Bildung  | Coronavirus  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung